Hatebreed - The concrete confessional

Hatebreed- The concrete confessional

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 13.05.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Hass für alle!

Bereits in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika wird der Grundgedanke des sogenannten amerikanischen Traums statuiert. Demnach steht es dem Volk frei, sich seine Führungsschicht selbst zu wählen und im Fall eines Machtmissbrauchs diese auch abzusetzen. Mit dieser Idee wollte sich die liberale US-amerikanische Gesellschaft vom absolutistischen Europa absetzen. Realpolitisch ist die Situation natürlich kompliziert: Studien belegen, dass es sich beim Konzept "Vom Tellerwäscher zum Millionär" aufgrund fehlender Chancengleichheit lediglich um eine Binsenweisheit handelt. Das ist auch der Grund, warum in der Popkultur der Abgesang auf den "American dream" zum Gemeinplatz etabliert wurde. Hatebreed reihen sich hier nicht nur nahtlos ein, sie liefern mit "The concrete confessional" auch den dazugehörigen Grabstein aus tonnenschwerem Beton.

Der Opener "A.D" steht für eben diesen amerikanischen Traum, der hier zum Albtraum stilisiert wird. Mit zusammengebissenen Zähnen keift Hatebreed-Urgestein Jamey Jasta über Dominanz, Korruption und Verfall: "This dream can't be, what it used to be, ever again!" Die tonnenschweren Riffs klingen dabei oft eher nach Thrash-Metal als nach Hardcore und transportieren eine Aggression, die bei Hatebreed eher selten im so offensichtlich politischen Zusammenhang steht.

Mit vielen Midtempo-Passagen auf den insgesamt 13 Tracks (Release ist übrigens an einem Freitag, den 13.) nimmt die Band bewusst das Tempo zurück, um mehr Platz für Newschool-Brutalität zu schaffen. Viele Passagen erinnern jedoch auch bewusst an den Hardcore-Punkrock der frühen Tage, mit dem diese uramerikanische Institution seit 1994 das Genre formt. So zum Beispiel die vielen Gangshouts, unter anderem gleich bei "Looking down the barrel of today". Die deutlichste Referenz an die frühen Jahre liefert jedoch "The apex within" mit seinen US-punkrockigen Melodiebögen im Stil von Suicidal Tendencies oder Black Flag.

Kracher wie "From grace we've fallen" lassen schließlich den Putz von der Wand bröckeln. Der druckvolle Sound der Midscoop-Gitarren erinnert an die Label-Kollegen von Slayer, die Drums prügeln präzise und nicht zu dominant. Die Songs auf "The concrete confessional" sind allesamt eher schlicht gehalten, aber dafür mit gehörig Auf-die Fresse-Potenzial. Bis auf eine Ausnahme sind alle Tracks unter drei Minuten: kurz, aber schmerzhaft. Mit typischen Tempowechseln werden nach dem Hardcore-Lehrbuch die Moshpit-Parts eingeleitet, wie beispielsweise beim Neckbreaker "Something's off" mit seinem bedrohlich verzerrten Bass. "Slaughtered in their dream", vielleicht der schwächste Track auf dem Album, verneigt sich mit galoppierenden Riffs und Gitarrensolo vor dem klassischen Heavy Metal. Hatebreed verwerten einfach nur sehr gut. Das Schlusslicht "Serve your masters" könnte damit auf "The concrete confessional" durchaus selbstreferentiell sein.

(Felix Mildner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • A.D
  • Seven enemies
  • From grace we've fallen
  • Something's off

Tracklist

  1. A.D
  2. Looking down the barrel of today
  3. Seven enemies
  4. In the walls
  5. From grace we've fallen
  6. Us against us
  7. Something's off
  8. Remember when
  9. Slaughtered in their dreams
  10. The apex within
  11. Walking the knife
  12. Dissonance
  13. Serve your masters

Gesamtspielzeit: 33:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Ruth Mosh-Ner
2016-07-12 01:24:33 Uhr
Geile Pladdääääh!
dumbsick
2016-05-15 08:37:06 Uhr
auf jeden Fall besser als divinity of purpose.

HC Rentner
2016-05-14 22:16:07 Uhr
Beides Scheiße! Band und Review.

Armin

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

2016-05-11 22:18:45 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify