Mikroboy - Leicht

Mikroboy- Leicht

Chateau LaLa / Broken Silence
VÖ: 29.04.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hello again

Sich "in einem Songtext wiederfinden" ist eine der positivsten Erfahrungen in Sachen Rezeption - und mit ein Grund, warum Musik in vielen Leben überhaupt einen hohen Stellenwert hat. Zwingend notwenig ist es nicht immer, dieses Sich-Verlieren und Sich-Wiederfinden in Texten. Manchmal reichen vertraute Geschichten und gute Erinnerungen, die aufleben, wenn man einer Band wieder begegnet: "Unsere Tage vergehen wie ein Augenschlag / Wir verbringen Jahre so kurz wie ein Wintertag / Weil sich die Welt so rasend schnell bewegt", heißt es in "Wasser durch Stein". Nicht nur gefühlt sind es Jahre her seit den Nächten mit Mikroboy. Aber auch schön, alte Freunde dann wiederzutreffen, denn mit einem Comeback der Band haben wohl nur wenige gerechnet. Erinnerungen, genau. An die späten Nullerjahre, als Mikroboy mit Nennt es, wie Ihr wollt, diesem erfrischenden Mix aus luftigem Power-Pop und knarzigem Indierock, etliche Menschen vereinnahmten, die Kettcar, Tomte & Co. nicht mehr so recht folgen wollten.

Die ihnen ohnehin Wohlgesinnten holen die Wahl-Berliner mit ihrer neuen Platte "Leicht" wieder ab. Geändert hat sich aufs erste Hören nicht so viel, zumindest musikalisch. Doch drehte sich beim Debüt vieles um Nachdenklichkeiten, um leidenschaftliches Festhalten und bitteres Loslassen, blickt Sänger Michi Ludes heute mit geschärftem Visier auf die Jahre im unsicheren Großstadt-Dschungel: "Über all dem Schmutz und dem Schimmel / Hängt ein klarer Morgenhimmel", heißt es im tollen, sich mit seinen fräsenden Gitarren zur Ekstase steigernden Titelstück. Eine Zeile, die wie viele andere die neue Zuversicht der Band auf den Punkt bringt. Das knarzige, selbsbewusste "Herbst" untermauert den Eindruck: "Wir sind nicht mehr die Gleichen / Nicht verbittert, aber weise / Nicht traurig, aber leise / Und ich hab keine Angst mehr." Mit analytischem Blick sortieren Mikroboy Lektionen, die zum Teil schwer wogen, aber die dieses "Leicht" und die neue Sicht auf die Dinge dadurch erst möglich machten.

Mikroboy blicken auf Negatives positiv zurück, sehen der ungewissen Zukunft mit offenen Augen entgegen: "Ein Durst in mir / Danach erst das, was passiert / Das gute Gewissen / Für alle die wollen / Und nicht müssen." Diese neue Abgeklärtheit verhindert nicht das Persönliche. "Niemals bereit" und "Bleib mit mir wach" thematisieren den Mut, auch in sprunghaften Zeiten, trotz Schwächen und Makel, zu Liebe und Zweisamkeit zu stehen, ohne sich zu rechtfertigen. "Schnee" zeichnet eine eingeschlafene Freundschaft nach, bringt emotionale Erinnerungen hervor, die das Eingefrorene wieder auftauen: "Dass man bloß nicht vergisst / Wo man her kommt und wem man das verdankt / Das schlechte Gewissen / Und dass wir uns schmerzlich vermissten." Darauf ein Bier, und Hot Water Music dröhnt am Ende des Songs aus den Boxen: "Live your heart / And never follow", lassen Mikroboy die Jugendtage nochmals aufleben. Verlieren und Wiederfinden in seiner schönsten Form. Wie gut, dass auch uns das vergönnt ist, Mikroboy.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Leicht
  • So lange Du hier nicht rauskommst
  • Herbst
  • Schnee

Tracklist

  1. Leicht
  2. So lange Du hier nicht rauskommst
  3. Niemals bereit
  4. Alles verstanden
  5. Bleib mit mir wach
  6. Herbst
  7. Trümmer
  8. Schnee
  9. Wasser durch Stein
  10. Unsichtbar

Gesamtspielzeit: 37:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Postings: 1640

Registriert seit 14.06.2013

2016-11-01 19:18:03 Uhr
Mein "Kitsch"-Album des Jahres. "Niemals bereit", "Herbst", "Schnee" und natürlich der Titelsong sind schon sehr gut.

Tobson

Postings: 1059

Registriert seit 11.06.2013

2016-11-01 15:02:37 Uhr
Nach mehreren Durchläufen gefällt es mir auch immer noch besser. Allerdings empfinde ich die Stimme des Sängers diesmal irgendwie etwas "quäkiger" als auf den Vorgängern, falls ihr wisst, was ich damit meine.

Petr

Postings: 54

Registriert seit 14.06.2013

2016-11-01 14:47:57 Uhr
wirklich durchs Band sehr schöne Scheibe, und ein treuer Begleiter durch das Jahr, je nach Stimmung reagiert man jeweils auf andere Songs, verleidet einem deswegen auch nicht so schnell.

auch der Vergleich mit den Deutschen Get Up Kids hat absolut was...haben das Gespür für Songzeilen, in denen sich fast jeder irgendwo wiederfindet.

schade, dass sie sich aufgelöst haben, aber immerhin mit diesem Kleinod im Nachlass, und nicht mit dem eher durchschnittlichen zweiten Album...

Tobson

Postings: 1059

Registriert seit 11.06.2013

2016-09-30 12:27:06 Uhr
Na gut, ich habe von diesem "Business" keine Ahnung, daher nehme ich das mal so hin. ;-) Kann da auch nichts schlimmes dran finden, wenn man so wenigstens auf die letzten Meter noch ein bisschen Kohle machen will.

Telecaster

Postings: 536

Registriert seit 14.06.2013

2016-09-30 12:19:03 Uhr
Völlig durchschaubares Marketing aus meiner Sicht. Klar, wer will auch auf der letzten Tour in maximal halbvollen Clubs spielen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum