Travis - Everything at once

Travis- Everything at once

Caroline / Universal
VÖ: 29.04.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ich hab' Würmer

Hach Travis, Ihr habt Euren Hörern schon so viele schöne Stunden beschert. Ihr schuft Ohr- wie Augenwürmer gleichermaßen. Dieser über die Tafel schleudernde Tintenfisch – in den Herzen Eurer Fans fliegt er noch heute, 15 Jahre nach "Sing". Nun haben die Glasgower wieder einmal ein solches, furchtbar fieses Kriechtier geschaffen, das sich von der Pupille bis in den hinteren Hirnkortex gräbt, um dort auf ewig zu nisten. Im Clip zu "3 miles high" lassen sich Fran Healy und Co. von fülligen Muskelmännern durch Berlin tragen. Das sieht nicht nur freaky aus, sondern hat wieder diesen besonderen Travis-Charme, dieses bübisch-neckische, verschmitzt Schwiegersohn-hafte, das dabei jede negative Konnotation außen vor lässt. Man muss diese Typen einfach mögen.

Nur, während das Video unglaublichen Spaß macht, bleibt der Song hinter dem Bewegtbild zurück. Und leider, ja, wirklich leider, mangelt es dem ganzen neuen Album der schottischen Truppe an Ohrwürmern. "Everything at once" klingt teilweise so wenig nach Travis, dass man sich fragen muss, ob da die richtige Scheibe im Player dreht. Nun, schon der Vorgänger, "Where you stand", hob sich stark vom bisherigen Schaffen der Gruppe ab und klang – um das böse Wort einfach mal zu nennen – mehr nach Coldplay als je zuvor – dafür aber auch mehr als Coldplay selbst mittlerweile, und wurde so zum gelungenen Ding. Zugegeben, bis "Ode to J. Smith" gab es wenig Varianz im Travis-Universum, andererseits aber war das auch gut so, denn die wenigsten Bands schaffen es doch einen wirklich eigenen, unverwechselbaren Stil zu entwickeln.

Woran krankt "Everything at once" also nun? An zu viel Zuckerguss! "Magnificent time" verspielt mit Tambourin und Handclaps sein Potenzial. "Radio song" verwirrt mit überdicken Gitarren und "Oooh-ooooh"-Chören im Refrain, macht seinem Namen dabei alle Ehre, nicht aber im positiven Sinne. "All of the places" setzt Synthies ein, die hier so gar nichts zu suchen haben und schlägt in die gleiche Kerbe. So auch "Strangers on a train". Die musikalische Kulisse von "Paralysed" klingt stark nach "Herr der Ringe"-Soundtrack, die Geigen wirken überzogen, die Dschungel-Trommeln sind zu viel des Guten. Der Titelsong sei nur der Form halber erwähnt: "Everything at once" weiß mit seinem seltsamen Lollipop-Sound genauso wenig zu überzeugen wie zuvor beschriebene Tracks – trotz weiterem netten Videoclip mit Daniel Brühl.

So ein Mords-Brimborium ist man von Travis überhaupt nicht gewöhnt. Und gut steht es den Briten leider so gar nicht. Offenbar wird der Ohrwurm hier so krampfhaft gesucht, dass es kaum eine Chance gibt, ihn zu finden. Mit dem erwähnten "3 miles high" und "Animals" gibt es zumindest zwei Lichtblicke: Ersteres entfaltet erst im Zusammenspiel mit dem zugehörigen Clip seine ganze Qualität, aber ist dennoch der lockerste Track auf "Everything at once". Bei Zweiterem gelingt das Experiment des absichtlichen Aufblasens zumindest einmal: Man möchte sagen trotz großflächiger Violineneinspieler und verzerrter Gitarren – denn mit "Animals" und seinem herrlichen Singalong-Chorus setzt sich tatsächlich doch noch ein Song im Gehörgang fest. Das darf man festhalten und da muss man anknüpfen, wenn es an die Produktion des neunten Studioalbums geht.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Animals

Tracklist

  1. What will come
  2. Magnificent time
  3. Radio song
  4. Paralysed
  5. Animals
  6. Everything at once
  7. 3 miles high
  8. All of the places
  9. Idlewild (feat. Josephine Oniyama)
  10. Strangers on a train

Gesamtspielzeit: 33:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Penetraktor
2017-11-06 20:04:05 Uhr
Stinklangweiliges Formatradiogesülze mit Hang zum dekadenten Pathos. Wer das hört, feiert auch die Kelly Family ab.

The MACHINA of God

Postings: 15554

Registriert seit 07.06.2013

2017-11-06 17:31:52 Uhr
Bis auf "Radio Song" und den fantastischen Titeltrack leider nicht so meins, das Album. Der Vorgänger machte da deutlich mehr her.

hubschrauberpilot

Postings: 5148

Registriert seit 13.06.2013

2016-08-12 14:20:29 Uhr
5/10 passt meinerseits. Where you stand fand ich dann doch noch eine Schippe besser, diese Scheibe ist dann doch zu "nett".

musie

Postings: 2460

Registriert seit 14.06.2013

2016-08-10 08:40:18 Uhr
Hier gibt's das neue Video zum Duett:

https://www.youtube.com/watch?v=WLKBOJ9jyQg&list=PLnHBMhgJ3B6CV3ugtqtnH5U2Uiq8eTqmX

Travis sagen übrigens, das sei ihr Lieblingssong auf dem Album... Ich finds auch richtig gut, mal was anderes...

jo

Postings: 496

Registriert seit 13.06.2013

2016-08-09 20:02:54 Uhr
Rezension ist mir auch weiterhin schleierhaft (generell: zu viel Zuckerguss bei Travis - das war doch schon immer so...). Album geht schon in Ordnung. Nicht ihr bestes, aber mit einigen wirklich guten Songs.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify