Sophia - As we make our way (Unknown harbours)

Sophia- As we make our way (Unknown harbours)

The Flower Shop / Motor / Edel
VÖ: 15.04.2016

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wiedersehen macht Freude

Der Countdown hat sich mittlerweile wohl erledigt: "In spätestens zwei Monaten veröffentlich er auf seienr Page "Folks, it's the sadest Album I ever recorded" (sic!), schrieb der User "sosiehtsaus" am 11. April 2014 im Plattentests.de-Forum als Antwort auf die Nachricht, dass das Sophia-Kollektiv rund um Robin Proper-Sheppard ihre Rückkehr auf die Bühnen der Welt mitsamt neuem Material plane. Fast auf den Tag genau zwei weitere Jahre sollten tatsächlich noch ins Land gehen, bis mit "As we make our way (Unknown harbours)" endlich das langersehnte neue Album das Licht der Welt erblicken würde. Seit 2009 dauerte die Pause nach "There are no goodbyes" an, umso größer ist die Freude über das Wiedersehen und -hören mit Proper-Sheppard und seinen Kollegen – und umso größer auch die Überraschung, dass es sich tatsächlich um alles andere als das traurigste Album des aus Kalifornien stammenden Wahl-Belgiers handelt.

Er hat eben die Flucht nach vorne gewählt. Nach der herzzerreißend vertonten Liebeskummer-Bewältigungstherapie des letzten Werkes schwor Proper-Sheppard zumindest vorerst jeglichen Liebesbeziehungen ab, um sich auf sich selbst zu konzentrieren. Ein bisschen Selbstreflexion hier, ein wenig Wundheilung dort, schon schien das Glas eher halbvoll denn -leer. "As we make our way (Unknown harbours)" ist natürlich mitnichten eine Happy-go-lucky-Scheibe, streckt sich aber mehr denn je in der Geschichte von Sophia dem wärmenden Licht zu, statt sich in der Dunkelheit zu verkriechen. Eine Art Wechselspiel zwischen Hoffnung und Melancholie herrscht in den zehn Stücken vor, ohne einer Seite die Oberhand zu gewähren. "And don't take this the wrong way / But maybe I should just pack my things and go / It was a beautiful story / But I've been here before", singt Proper-Sheppard in "The drifter" und klingt abgeklärter als je zuvor, ohne im Dilemma einen Schuldigen zu suchen. Der Anker auf dem Cover deutet das Angekommensein dabei nur an – möglich, dass hier jemand bereit ist, sesshaft zu werden. Aber die stürmische See wirkt dann doch oft noch zu verlockend, und zu viele Häfen müssen erst noch entdeckt werden.

Stürmisch-aufwühlend wird es etwa im gegensätzlichen "You say it's alright", dessen polternde, geradezu die Hemdsärmel nach oben krempelnde Melodie im Kontrast zur einzigen, sich wiederholenden Textzeile steht, die mehr Traurigkeit und Ungewissheit birgt, als man beim ersten Mal wirklich wahrnimmt: "You say it's alright / But I know it's not alright at all." Die Mauer, die ein geliebter Mensch um sich herum hochzieht, kann selbst für die stärkste und längste Leiter manchmal eben unerreichbar hoch sein. Er habe "As we make our way (Unknown harbours)" absichtlich nicht "As I make my way" genannt, sagte Proper-Sheppard kürzlich in einem Interview, da das Album erstmals nicht nur von ihm handele, sondern auch von den Geschichten seiner Freunde. Möglich, dass das für etwas weniger Druck auf die Tränendrüsen sorgt, ganz sicher aber nicht für weniger Nachdruck in seinen Worten. Wenn er etwa im lieblichen "Blame" das poetische Bild eines vom Mond hängenden Briefes malt, der mit Sternen verziert ist, hat das einerseits etwas von fast kindlicher Unschuld, steht andererseits aber auch für eine stets schützende Hand, die zum Helfen bereit ist. Oder zum Auffangen.

Kurz vor Schluss setzt Proper-Sheppard dann doch noch mal die Segel Richtung Heimat. "And I just hope you know how much I wished I was there", singt er im düster-folkigen "Baby, hold on", um anschließend noch das versichernde und gleichermaßen flehende "I'm trying to come home" anzufügen, das in seiner emotionalen Tiefe so vieldeutig wie traurig ist. Auch auf seinem zumindest oberflächlich optimistischsten Album ist eben nicht alles so einfach, wie man es sich wünscht – außer die vermeintliche Einsamkeit. Das versucht jedenfalls das abschließende "It's easy to be lonely" glauben zu machen, das nicht nur mit einem astreinen Finale aufwartet, sondern auch mit einer der besten, weil wahrsten Zeilen in der mittlerweile zwei Jahrzehnte andauernden Karriere von Sophia: "We're the sum of our choices / And the chances we take." Am Ende ist es völlig egal, dass er verflixte sieben Jahre gebraucht hat für sein neues Album – Robin Proper-Sheppard hat seine Chance mit "As we make our way (Unknown harbours)" nicht nur erkannt, sondern auch genutzt und einmal mehr den Hafen für all jene seiner Hörer bereitgestellt, die noch auf der Suche sind.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Blame
  • You say it's alright
  • Baby, hold on
  • It's easy to be lonely

Tracklist

  1. Unknown harbours
  2. Resisting
  3. The drifter
  4. Don't ask
  5. Blame
  6. California
  7. St. Tropez / The hustle
  8. You say it's alright
  9. Baby, hold on
  10. It's easy to be lonely

Gesamtspielzeit: 43:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
jensi
2016-04-25 11:23:06 Uhr
Album ist ganz in Ordnung und wohl auf Augenhöhe mit den letzten beiden Alben.

Die Intensivität der ersten Alben wird wohl nicht mehr erreicht werden, das erwarte ich auch nicht.

Ich würde zu knapp 7/10 tendieren.

CALIFORNIA ist mir eine Spur zu harmlos, "St. Tropez" klaut frech beim eigen RIVER SONG. "You say it's alright" wirkt für mich etwas unfertig.


Herr

Postings: 820

Registriert seit 17.08.2013

2016-04-23 13:58:13 Uhr
Ich bin nach Rosenheim gezogen und orientiere mich jetzt meist bei Konzerten nach Bremerhaven. Da muß ich dann wenigstens nicht hingehen, weil das ja auch immer so teuer geworden ist.

Herder

Postings: 1808

Registriert seit 13.06.2013

2016-04-22 21:32:45 Uhr
Ich orientiere mich bei Konzerten jetzt wohl eher nach Hamburg ;-)

Jennifer

Postings: 1781

Registriert seit 14.05.2013

2016-04-22 21:23:01 Uhr
Das versteh ich natürlich. Für mich ist Kön nicht sooo weit, da kann man das schon mal machen.

Herder

Postings: 1808

Registriert seit 13.06.2013

2016-04-22 21:21:35 Uhr
Nein nein, zum Sorgen machen ist das nicht, ich fand ihn ja auch immer (noch) charmant-knurrig... und die Konzerte waren eigentlich immer toll, am besten wohl das mit Streicherquartett!

Ich bin vor kurzer Zeit noch weiter in den Norden gezogen, da liegt Köln nicht mehr gerade um die Ecke.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify