Plague Vendor - Bloodsweat

Plague Vendor- Bloodsweat

Epitaph / Indigo
VÖ: 25.03.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

And tears?

Immer langsam mit den jungen Pferden? Nix da. Bei den kalifornischen Krachmachern von Plague Vendor kommt es auf jede Sekunde an, hier ist alles brenzlig und hektisch und vor allem laut. Stürmisch ging es schon auf ihrem Debütalbum "Free to eat" im Jahr 2014 zu, als sie zehn herzrasenfördernde Punknummern in nicht mal ganz 18 Minuten runterrissen. Der Nachfolger "Bloodsweat" ist zwar zeitlich etwas länger, aber ebenso knackig. Und auch hier fließen, dem Albumtitel entsprechend, diverse Körperflüssigkeiten auf den Boden des Underground-Clubs, bis am Ende nur eine Pfütze bleibt. Nur eines gibt es nicht: Tränen.

Denn Frontmann Brandon Blaine und seine drei Kollegen sind ja auch keine solchen: Auf Draht und mit viel Wucht präsentieren sie auf "Bloodsweat" ihre elf neuen Stücke, mit dem gnadenlosen Opener "Anchor to ankles" als hervorragendem erstem Vorgeschmack auf die kommende Hetzjagd durch den mal mehr, mal weniger noisigen Post-Punk-Dschungel: Gerade mal sieben Zeilen verbrät das Quartett und scheint sie eher als Dekoration zwischen das niederschmetternde Schlagzeug und die einschneidenden Gitarren zu packen – um ans Ziel zu kommen, benötigen die Herren sie jedenfalls nicht wirklich. Es folgt der schweißtreibende Dance-Punk von "Jezebel", der so rasant zwischen Dunkelheit und Licht wechselt, dass man fast das nervöse Flackern in den Augen spüren kann.

Aber auch die restlichen Songs von "Bloodsweat", das von Stuart Sikes (Cat Power) produziert und von Alan Moulder (Nine Inch Nails, Editors) abgemischt wurde, kommen mit ordentlich Attitüde daher. "I stay up anyway", rotzt "ISUA" dem Hörer schnippisch vor die Füße, während sich die einzelnen Elemente der Band – Gitarre, Bass, Drums und Gesang – zu einer großen Einheit verbinden. Derweil beißt sich das starrköpfige "Giving in, given out" mit aller Macht fest, spielt der breitbeinige Punk von "Fire to emotion" mit verruchten Metaphern und halluziniert "No bounty" sich einmal quer durch die Weltgeschichte, um doch nie gefasst zu werden. Am Ende bleibt nicht viel, außer der Pfütze und ein weiteres Mal ziemliches Herzrasen. Und Tränen? Höchstens vor Freude.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Jezebel
  • ISUA
  • Fire to emotion

Tracklist

  1. Anchor to ankles
  2. Jezebel
  3. Ox blood
  4. Credentials
  5. ISUA
  6. Chopper
  7. No bounty
  8. Saturday night shakes
  9. Fire to emotion
  10. Giving in, given out
  11. Got it bad

Gesamtspielzeit: 34:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MasterOfDisaster69

Postings: 413

Registriert seit 19.05.2014

2016-04-11 16:32:16 Uhr
"ISUA" und "Fire to emotion" machen Laune auf mehr. Werde mir mal den Rest anhören. Bei den Referenzen stehen ja schon ein paar schöne Sachen, allerdings musste ich bei den genannten Songs vor allem an zwei heroische Acts denken:
The Cramps
und
The Eighties Matchbox B-Line Disaster
(gibt es Letztere eigentlich noch ?)

Armin

Postings: 13785

Registriert seit 08.01.2012

2016-04-06 21:02:28 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum