Deftones - Gore

Deftones- Gore

Reprise / Warner
VÖ: 08.04.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das Gesetz der Serie

Betriebssysteme von Microsoft und Deftones-Alben haben eines gemeinsam: Geliebte und weniger geliebte Releases wechseln sich in der Historie ab. In Redmond sorgt man seit dem seligen Windows 95 dafür, dass jede zweite Version getrost ausgelassen werden kann. Und seit ihrem Opus magnum "White pony" aus dem Jahr 2000 trafen die kalifornischen Metaller vor allem mit dem experimentell breitgefächerten "Saturday night wrist" und dem in sich geschlossenen "Koi no yokan" auf die größte Gegenliebe. Verschwiegen werden soll aber nicht, dass die Täler dazwischen im genannten Vergleich deutliche Höhenunterschiede aufweisen: "Deftones" und "Diamond eyes" stellten alles andere als schwarze Schafe in der Diskographie dar, schindeten nur als konventionellere, songorientiertere Platten weniger Eindruck. Wären Katastrophen wie Windows Millennium Edition oder gar Vista dagegen Musikalben, wäre wohl eher etwas in dieser Qualitätsklasse die Entsprechung. Ein ungutes Vorzeichen dennoch für "Gore", das mittlerweile achte Deftones-Album, aber alle Leitern und schwarze Katzen sollen selbstverständlich zum Zweck der Unvoreingenommenheit ignoriert werden.

Ein einschneidendes Erlebnis seit der letzten LP war vor allem der Tod des ehemaligen Bassisten Chi Cheng, welcher nach mehreren Jahren im Koma im April 2013 an den Folgen seines Autounfalls verstarb. Schon zuvor war zwar absehbar, dass Cheng wohl nie wieder seinen Platz in der Band einnehmen würde, doch erst zu diesem Zeitpunkt musste der endgültige Abschied vom ehemaligen Weggefährten verkraftet werden. Was dies für das lang angekündigte, bislang unveröffentlichte Material unter dem Titel "Eros" bedeutet, bleibt weiterhin unklar. Stattdessen gibt es "Gore": nicht nur ein zähnefletschender Titel, sondern auch haarscharf am rückwärts gelesenen "Eros" vorbei. Ein Zeichen? Deftones anno 2016 präsentieren sich hörbar unbeeindruckt von Trauerverarbeitung oder alten Songideen. Vielmehr klingt es konsequent nach dem Fortsetzen ihrer Route, business as usual sozusagen.

Chino Moreno schreit wieder deutlich mehr als auf dem insgesamt recht zurückhaltenden Vorgänger und insbesondere im Quartett am Anfang der Platte häufen sich die metallisch gefärbten Tracks. Die Vorboten "Prayers/Triangles" und "Doomed user" lassen Wörter wie "solide" oder "Routine" zur Beschreibung in den Sinn kommen. Insbesondere erstgenannter Song ist eine äußerst seltsame Wahl als Opener und hätte mitten im Album eine deutlich bessere Figur abgegeben als an dieser tragenden Stelle. Deftones waren allerdings nie eine Band, die sich von Album zu Album neu erfunden haben. Der Sound wurde stets im Detail perfektioniert, tektonische Verschiebung statt Soundrenovierung war und ist immer noch die Devise. Doch "Gore" macht es schwieriger als alle Vorgänger und schlägt ständig Haken im Songwriting. Auch wenn die vier Eröffnungssongs letztlich überzeugen: Ein griffiger Einstieg ins Album fehlt, kein ins Gedächtnis gehämmerter Slogan wie in "Rocket skates" in Sicht, kein wie Öl runtergehender Refrain, den "Tempest" zu bieten hatte. Hits? Fehlanzeige.

Ab "Hearts/Wires" weicht die Herangehensweise etwas auf, die Band lässt mehr Melodien zu, ihre immer präsente, atmosphärische Seite kommt in den Vordergrund, ohne jedoch zu greifbar zu werden. Ungewohnt, jedoch sehr gelungen sind die dezenten Hardrock-Einschübe in "Pittura infamante" – samt "Uhh"- und "Ahh"-Chören, die ganz dezent im Hintergrund platziert werden. Für noch mehr relative Exotik sorgt zudem der Gastauftritt von Alice-In-Chains-Kollege Jerry Cantrell im Semifinale "Phantom bride", der beweist, dass auch ein Gitarrensolo sich wundervoll in den Deftones-Sound einfügen kann. Ein wohltuender Moment, nachdem der kompromisslose, komplexe Titeltrack mit erfindungsreichen Drumfiguren und Morenos markerschütterndem Gebrüll verbrannte Erde hinterlassen hat.

Es fällt mit jedem Durchlauf leichter, ihr neuestes Kind zu mögen, wenn sich die verknoteten Fäden nach und nach entwirren und allen voran sich der Abschluss des Albums ab dem epischen "(L)MIRL" als großartig entpuppt. Der Sound ist bewährt, das Songwriting top – und dennoch lässt sich nicht verhehlen, dass die große Begeisterung diesmal ausbleibt. Ein verdammt gutes Album ist es geworden, einzig fehlt der letzte Schuss Genialität, der ihre Meisterwerke ausmacht. Von den Experimenten, die – so munkelt man – im Studio stattgefunden haben sollen, sind auf den finalen Songs kaum Anzeichen zu entdecken. Dass ein solches Album mit als schwächstes der Band seit über 20 Jahren bezeichnet werden kann, sagt allerdings lediglich aus, was für einen konstant hochklassigen Output die Truppe schlichtweg fabriziert. "Gore" ist also das Update, was Veränderung im Kleinen bringt und den Endanwender rundum zufriedenstellt. Und doch muss auf sehr hohem Niveau gejammert werden. Verdammtes Gesetz der Serie.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Geometric headdress
  • (L)MIRL
  • Gore
  • Rubicon

Tracklist

  1. Prayers/Triangles
  2. Acid hologram
  3. Doomed user
  4. Geometric headdress
  5. Hearts/Wires
  6. Pittura infamante
  7. Xenon
  8. (L)MIRL
  9. Gore
  10. Phantom bride
  11. Rubicon

Gesamtspielzeit: 48:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20234

Registriert seit 07.06.2013

2020-01-17 17:31:24 Uhr
Stimmt scon, vielelciht gehört für mich echt ne 6 vor das Komma. Naja.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4416

Registriert seit 26.02.2016

2020-01-17 08:33:23 Uhr
7/10 ist doch aber ne gute Wertung. Ich weiß nicht, ob ich die heute noch geben würde. Vielleicht knapp noch.
Das Abschluss-Quartett ist toll, keine Frage. Davor gibt's ein paar launige Songs, "Geometric Headdress" für mich der beste. Aber auch viel, was echt nur Wandtapete ist. Diese Heulgitarre am Anfang von "Pittura Infamente" find ich richtig eklig, auch wenn der Song ja dann ne andere Abfahrt nimmt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20234

Registriert seit 07.06.2013

2020-01-16 18:19:02 Uhr
Der Abschluss-Dreier kriegt ne starke 8/10 von mir, der Rest daddelt für mcih leider auf einer steten 7/10 durch. Nee, einfach nicht mein Deftones-Album.

7,2/10

Given To The Rising

Postings: 2058

Registriert seit 27.09.2019

2020-01-16 17:47:19 Uhr
Das Ende von Hearts/Wires gefällt mir sehr gut.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20234

Registriert seit 07.06.2013

2020-01-16 17:35:15 Uhr
"Acid Hologram". War Abe Cummingham bei den Aufnahmen in einem anderen Gebäude? :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify