La Sera - Music for listening to music to

La Sera- Music for listening to music to

Polyvinyl / ADA / Warner
VÖ: 04.03.2016

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Erwachsen erwachen

Sie hat es geschafft: Katy Goodman hat sich endlich und erfolgreich abgenabelt. Die ehemalige Vivian-Girls-Bassistin, mittlerweile längst etabliert mit La Sera, brauchte eben einfach nur etwas Zeit, um alles hinter sich zu lassen. Schon ihr letztes Album, das 2014 veröffentlichte und hervorragende "Hour of the dawn", ließ zumindest die musikalische Vergangenheit in weiten Teilen hinter sich zurück und zeigte engültig, dass sie es auch ohne die ehemaligen Kolleginnen kann. Zwei Jahre später schafft Goodman diesen Schritt auch in persönlicher Hinsicht: Die 30-Jährige hat geheiratet und blickt nicht nur im Privatleben zurück aufs Single-Dasein. Ihr Ehemann Todd Wisenbaker ist nun offiziell der zweite Kopf von La Sera und darf auf dem neuen Werk "Music for listening to music to" sogar ein paar Vocals zum Besten geben.

Dabei ist Wisenbaker, der auf dem Vorgänger bereits an der Gitarre und den Reglern aushelfen durfte, nicht mal der einzige wichtige Mann in Hinsicht auf das vierte Album von La Sera. Niemand Geringeres als Ryan Adams zeichnet sich hier für die Produktion verantwortlich und ließ vorab verlauten, dass die gemeinsame Arbeit mit Goodman und Wisenbaker ihn dazu inspirierte, seine Taylor-Swift-Coversammlung "1989" aufzunehmen und zu veröffentlichen. Eine Win-win-Situation? Auf jeden Fall. Ob es nun an Adams und Wisenbaker lag, dass Goodman auf "Music for listening to music to" selbstsicherer denn je klingt, sei mal dahingestellt. Es ist dennoch eine Freude zu hören, dass die Gute aus ihrem mal mehr, mal weniger kratzig-noisigen Dream-Pop-Tiefschlaf erwacht ist und mehr denn je zu sich selbst findet.

Es erscheint daher auch gut durchdacht, das Album mit dem großartigen und angenehm kurzweiligen Opener "High notes" zu starten. Der erinnert in all seiner melancholischen Beschwingtheit nicht nur an das unterschätzte "Real boy" vom Zweitlingswerk "Sees the light", sondern verbindet zudem äußerst effektiv Country-Twang mit Rockabilly. Und auch "Take my heart" baut eine Brücke zu dem Album von 2012, scheint es doch eine Art Fortsetzung von "Break my heart" zu sein – dass es sich dabei großzügig am Johnny-Marr-Riff vom The-Smiths-Klassiker "Back to the old house" bedient, darf hier durchaus als Bonus angesehen werden. Es ist nicht das einzige Mal, dass Wisenbaker sich offensichtlich von dem 52-jährigen Kollegen Marr inspirieren lässt, was den Verweis zum mindestens ähnlich klingenden "1989" umso deutlicher erkennen lässt.

Dem rasanten "I need an angel" übernimmt der Gitarrist schließlich auch einen Gesangspart, während er im ungleich verträumt-poppigeren "Nineties" gar ganz alleine am Mikro stehen darf. Wisenbakers Einsatz gibt La Sera eine Art frischen Wind, das lässt sich kaum abstreiten – dennoch bleibt es Goodmans Herz, dessen Klopfen auch auf "Music for listening to music to" in jeder Note zu vernehmen ist. "A thousand ways", abermals mit The-Smiths-Hommage, wäre ohne sie ebenso unvorstellbar wie der nachdenkliche Abschlusstrack "Too little too late", in dem sie darüber sinniert, dass Chancen manchmal aus gutem Grund verpasst werden. Wie schön, dass Katy Goodman die ihren dennoch bestens genutzt hat – und es auch in Zukunft, als endgültig Erwachsene, bombensicher weiterhin so machen wird.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • High notes
  • A thousand ways
  • Take my heart
  • Too little too late

Tracklist

  1. High notes
  2. A thousand ways
  3. One true love
  4. Begins to rain
  5. Take my heart
  6. I need an angel
  7. Time to go
  8. Shadow of your love
  9. Nineties
  10. Too little too late

Gesamtspielzeit: 30:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2016-03-16 20:40:38 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2015-12-04 20:41:06 Uhr
LA SERA - Album am 04.03.16 (Produziert von Ryan Adams) / 1. Songprobe

Am 04.03.2016 erscheint das neue LA SERA Album: MUSIC FOR LISTENING TO MUSIC TO ( Polyvinyl/ADA). Produziert von Ryan Adams.

La Sera sind: Ex - Vivian Girl Katy Goodman und guitarist Todd "Totally Tod" Wisenbaker und Drummer Nate Lotz.

Folgend die Pressemitteilung inkl. Soundcloud Link und Teaser Video.

STREAM: "High Notes" - SoundCloud / Pitchfork
https://soundcloud.com/polyvinyl-records/la-sera-high-notes-1/s-ERxvh

Watch the album teaser video - YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=_SmTFPVGo_U&feature=youtu.be

The title of La Sera's fourth album says a lot by saying so precious little: Music For Listening to Music To. So, in other words, "music." After the punky heft and wildness of 2014's Hour of the Dawn, an LP that thrashed against expectation, Katy Goodman returns with a set of songs that double down on solid simplicity - the power of wry lyrics, glorious guitar, driving backbeat, and the occasional pump organ groove. And as the record cover gives away, Goodman isn't alone. La Sera is a duo now - that's guitarist/cowriter/new husband (!) Todd Wisenbaker standing up there. And Ryan Adams joins to produce the fruit of their union, La Sera's first live-recorded analog album, featuring 10 tunes about good love, bad love, dead men, and confused kids.

Music For Listening to Music To opens on "High Notes," where rollicking guitar and punk drums chugga-chugga beneath Goodman's assured coo. Her lines deftly wrap the snark of Morrissey inside the sneer of Johnny Cash, and if you ask her what her favorite parts of the new album are, she'll tell you it's the scrappy stuff. "Time to Go," which hurdles out the gate on a rocket of slide guitar and elastic bass, is another one aimed at settling old accounts - just 'cause our heroine is happily married doesn't mean she can't take swings at those who came before.

For a glimpse at the album's genesis, though, pull up duet "One True Love." When it came time to write her fourth full-length, Goodman wasn't sure where she wanted to take the music. One night she and Wisenbaker (a Jenny and Johnny touring alum who joined La Sera in 2012 and produced Hour of the Dawn) did something they'd shockingly never done before: wrote a song together. That upbeat jangle-pop cut was the result, and the rest poured out. Wisenbaker sings on two others as well - the coiffed malt shop blues of "I Need an Angel" and bittersweet rocker "Nineties," which features synth by Adams and Greta Morgan (The Hush Sound, Gold Motel). Nate Lotz (Halsey, Madi Diaz) drummed for the weeklong PAX-AM studio sessions.

As a testament to the chemistry that happened in that space, Music For Listening to Music To spawned another fruitful relationship: Adams and Wisenbaker hit it off and decided to start their own band. Instead they wound up recording a bunch of Taylor Swift covers, which became the 1989 album. These days Wisenbaker's doing double duty - you might've seen him backing Adams on Jimmy Kimmel or The Daily Show. She says Adams' excitement about taking La Sera into the analog realm inspired her to embrace the back-to-basics approach.

Considering that, it's the slower, more spacious tracks - like the spare and moody "Begins to Rain" or the grunge-kissed closer, "Too Little Too Late" - that best illustrate how far La Sera's come since 2011's self-titled bedroom-pop debut and 2012's brighter (if still emotionally overcast) Sees the Light. Goodman's knack for swoon and gloom, first heard via Vivian Girls, is only enhanced by the addition of Wisenbaker's voice. As she sings on "A Thousand Ways," arguably Music For Listening to Music To's dreamiest song, "Love can do all of these things." Knowing Goodman there's a sly wink in there, but it's easy to imagine, if only for a beat, that the carefree flame of the oldies La Sera hold so dear still burns here.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum