Wintersleep - The great detachment

Wintersleep- The great detachment

Caroline / Universal
VÖ: 18.03.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

An der Weggabelung

Drei divergierende Entwicklungsmöglichkeiten gibt es in der Regel für eine Band. Erstens: Den Stil beibehalten, oder nur geringfügig weiterentwickeln von Album zu Album. Leider wird das schnell langweilig (siehe Mumford & Sons, The Kooks, Maximo Park). Zweite Möglichkeit: neue Platte, neue Richtung. Hier werden Fans häufig verprellt, welche dies mit nicht wieder wettzumachender Abscheu quittieren (siehe The Killers, Coldplay, aus dem Deutschsprachigen vielleicht Madsen). Schlägt eine Gruppe den dritten Weg ein und damit den Mittelweg der zuvor genannten, spricht man häufig davon, dass Gruppen erwachsen werden – dass Album B die logische Folge sei von Album A, und C wiederum von B. Das gilt als optimal. Wird aber trotzdem nicht immer gewürdigt.

Wintersleep landeten mit ihrem dritten Studioalbum "Welcome to the night sky" einen vollen Erfolg, der hier mit 8/10 als Meisterwerk gewürdigt wurde. Die beiden Folgealben "New inheritors" und "Hello hum" kamen bei Fans und Kritikern weniger gut weg. Jedoch lässt sich nicht nur innerhalb dieser Dreierabfolge, sondern schon vom Debüt an eine Evolution ablesen, die die verbreitete These vom One-Hitalbum-Wonder in Frage stellt. Mit ihrem aktuellen Werk "The great detachment" setzen die Kanadier ein Ausrufezeichen hinter ihre Entwicklung, denn kein anderes Album des Fünfers aus Halifax spielt so gekonnt mit Genres und Stilmitteln.

Während "Welcome to the night sky" noch zwischen "klassischem" Emorock und Indie hin- und herhüpfte, hat im Falle von "The great detachment" vor allen Dingen das Uptempo Einzug gehalten: Schnelle Songs, die sich etwas trauen, die auch einmal die Synthies anwerfen, Chöre einbinden und nicht weiter die Explosion scheuen, ohne dabei bekannte Machschemata zu ignorieren. Als würden Band Of Horses ein Feature mit Phoenix aufnehmen, um ein misslungenes Experiment von Noah And The Whale zu korrigieren. In "Love lies" kulminiert alldies, wenn ein dumpfer Beat den Track zunächst aufpumpt, damit dieser dann üppig und kraftvoll auftreten kann, ohne dabei Tiefe und Unnahbarkeit zu verlieren.

"Santa Fe" setzt ebenfalls zunächst auf Shoegaze-Gitarren, bevor es sie in den Hintergrund stellt und eine Roboterstimme übernehmen lässt, die einen Song einleitet, der klingt wie Jimmy Eat World in ihren besten Zeiten und zwischen Feier und Kater schließlich völlig außer Atem ins Koma fällt. Auch "Spirit" bedient sich elektronischer Anleihen, die dem Country-Sound des Stücks gut zu Gesicht stehen. Da ergibt sich ein Bild wie bei "Marshall Bravestar", der 90er-Zeichentrick-Serie mit dem Sheriff auf dem Roboter-Pferd. Doch der Refrain lässt den Country ruhen, setzt Chöre ein und tanzt quer durch die Prärie. Mehr Vielfalt geht nicht. Ja, so etwas geht meistens schief. Hier aber keinesfalls. Wintersleep haben sich für den richtigen der drei Wege entschieden.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Santa Fe
  • Spirit
  • Love lies

Tracklist

  1. Amerika
  2. Santa Fe
  3. Lifting cure
  4. More than
  5. Shadowless
  6. Metropolis
  7. Spirit
  8. Freak out
  9. Love lies
  10. Territory
  11. Who are you

Gesamtspielzeit: 45:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Editor
2019-05-29 11:44:02 Uhr
Toller Song. Aber warum alles in diesem Thread? ;)

Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-29 11:15:25 Uhr - Newsbeitrag

Wintersleep premiere video for "Forest Fire" at Clash Magazine

UK + EU tour dates through September 2019

New album In the Land Of LP Out Now via Dine Alone Records




Today, Wintersleep are sharing their new video for "Forest Fire", the latest single from the band's seventh full length album, In the Land Of, which was released via Dine Alone in March. Described by Clash Magazine as "beautifully crafted, with its gently theatric feel perfectly entwined with the song's narrative." The director, Christopher Mills, explained the video:

"We wanted "Forest Fire" to be a stage play on a grand scale, in which Mother Nature conquers over all. This was a fun video to make. Members of the band sent video performances over iPhones - I mapped and built these into “puppet faces” on the houses, with the aim of giving each house its own personality, as our “hero house” gently serenades his neighbor, soothing her with love throughout a series of catastrophic events. A theatric narrative of random events occurring over time, culminate in a fiery conclusion, vying for an operatic and dark undertone. There's a sort of “digital veneer” that some might find mildly abrasive - while others might see this as “painterly”. Either way, what’s for sure is that the pianos are lightning, the guitar solo is definitely fire, and the bass guitar is the ocean that holds it all in."

In continuing support of the album, the band will be embarking on a European tour beginning in September. Full details can be found below.

“The average Canadian carries around with them in their head a vision of spaciousness.” So theorized Canadian composer R. Murray Schafer, describing a so-called ‘Canadian sound.’ For Schafer and many others, it was a sound defined by space, by the land and our distance from and proximity to it. For Harry Freedman, it was “gaunt” and “lonely.” Elaine Keillor called it “immense, empty, mysterious, harsh, indifferent, producing a response of awe mingled with terror and an intense sense of spiritual loneliness.”

On Wintersleep’s seventh full-length record, In the Land Of, this geography is both real and imagined. It is understood that our surroundings are not, in fact, essential or concrete elements; they’re constructed in relation to us, the inhabitants. Our identities, too, are constructed in relation to the land. The land, both physical and figurative, changes, and so do we. Familiar land. Foreign land. Inhospitable land. Un-ceded land. Stolen land. Dead land.

Like all Wintersleep records, In the Land Of encourages thought and introspection. The new record’s title is an incomplete thought, a blank that is filled in across the record with different places, words, and sounds. “A lot of the songs touch on this idea of being a stranger or feeling foreign in all the different landscapes in which the songs took place lyrically,” explains vocalist and guitarist Paul Murphy. “It all relates back to the land,” adds guitarist Tim D’Eon.

In the Land Of follows 2016’s The Great Detachment, which saw it's lead single “Amerika” spend 11 consecutive weeks atop Canada’s rock radio charts, remaining in the Top 10 for over 7 months as well as winning an Indie Award for Single Of The Year and a JUNO Award nomination for Adult Alternative Album.

In September Wintersleep will take to the road with tour dates throughout Europe. Full tour dates can be found below. The JUNO Award winners have previously toured several continents and shared stages with Pearl Jam, Broken Social Scene and The Hold Steady, a performance on Late Night with David Letterman and even an opening slot for Sir Paul McCartney.

In the Land Of is available everywhere now.

September live dates

10th Sept // Switzerland, Zurich // Bogen F
11th Sept // Germany, Munich // Milla Club
12th Sept // Germany, Berlin // Musik & Frieden
13th Sept // Germany, Hamburg // Molotow
14th Sept // Denmark, Odense // Kansas City
16th Sept // Germany, Bremen // Tower
17th Sept // Germany, Cologne // YUCA
18th Sept // Germany, Wiesbaden // Schlachthof
19th Sept // Belgium, Antwerp // Trix Bar
20th Sept // Netherlands, Amsterdam // Cinetol
21st Sept // France, Paris // Secret Show
23rd Sept // UK, Manchester // The Castle Hotel
24th Sept // UK, Glasgow // Venue TBA
25th Sept // Ireland, Dublin // Grand Social
27th Sept // UK, London // Omeara

Armin

Postings: 15979

Registriert seit 08.01.2012

2019-05-22 19:13:22 Uhr - Newsbeitrag
Wintersleep kommen im September auf Tour

Ende März veröffentlichte die kanadische Band Wintersleep ihr bereits siebtes Album „In the Land of“ auf Dine Alone Records. Im September kommen sie für sechs Konzerte nach München, Berlin, Hamburg, Bremen, Köln und Wiesbaden, um die neuen Songs zum ersten Mal live in Deutschland zu präsentieren.

Wintersleep stammen aus dem kanadischen Halifax und stehen für atmosphärischen Alternative-Rock. Paul Murphy (Gesang, Gitarre), Tim D'Eon (Gitarre), Chris Bell (Bass), Jon Samuel (Keyboard, Backing Vocals) und Loel Campbell (Schlagzeug) tourten bereits durch Nordamerika, Großbritannien und Europa, erhielten in ihrer Heimat einen Award für ‚Beste Neue Band' und haben sich eine treue Fanbase erarbeitet. Seit mehr als 15 Jahren sind sie nun unterwegs und teilten sich bereits mit den Editors, Frightened Rabbit oder Pearl Jam die Bühne. Paul McCartney hat sie sogar höchstpersönlich als Support-Act ausgewählt.

Fans dürfen sich bei den kommenden Shows auf die vielseitigen, wunderbar dunklen, melodischen und dynamischen Rocksongs von Wintersleep freuen, die zum Nachdenken und zur Selbstbeobachtung ermutigen.

“A lot of the songs touch on this idea of being a stranger or feeling foreign in all the different landscapes in which the songs took place lyrically.” (Paul Murphy)

Tickets für die Wintersleep Konzerte sind ab Freitag, den 24.05.2019 um 10.00 Uhr unter eventim.de sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.


Wintersleep | Tour 2019
Präsentiert von: Musikblog

11.09.2019 München | Milla
12.09.2019 Berlin | Musik & Frieden
13.09.2019 Hamburg | Molotow
16.09.2019 Bremen | Tower
17.09.2019 Köln | Yuca
18.09.2019 Wiesbaden | Schlachthof (Kesselhaus)
Tim L.
2019-05-16 01:19:58 Uhr
scheisse mann!!

höre grad zum 1.mal 2016 album the great...

alter ist das geil, erster eindruck 9-10/10

alter mann geil
:-)

S0mbrero

Postings: 59

Registriert seit 14.06.2013

2016-10-11 15:47:47 Uhr
Sieht nach einer ähnlichen Setlist aus wie beim Way Back When. Wenn man etwas kritisieren kann, dann dass Miasmal Smoke ein noch etwas besserer Abschluss wäre als Laser Beams (das aber auch großartig ist).
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify