Quilt - Plaza

Quilt- Plaza

Mexican Summer / Al!ve
VÖ: 26.02.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Psychose aus der Dose

2011 war es, als das Bostoner Quartett Quilt sein selbstbetiteltes Debüt veröffentlichte. Fünf Jahre, in denen die Band nicht nur die Welt bereiste – ihre Tourneen führten sie etwa ins ferne Vereinigte Königreich und ins noch fernere Russland –, sondern fernab jeglichen Hypes ihre Mischung aus Indie- und Psychedelic-Pop verfeinern konnte. Denn während gerneähnliche Kollegen wie Tame Impala oder die im Zusammenhang mit Quilt immer wieder gern genannten Real Estate nach und nach zu den Lieblingen jeglicher Musikblogs wurden, spielten die drei Herren rund um Sängerin Anna Fox Rochinski stets unter ferner liefen. Aber 2016 wird ihr Jahr. Wetten?

Denn ihr drittes Album "Plaza" hat es durchaus in sich. Wie schon Kevin Parker mit "Currents" aus dem letzten Jahr entdecken Quilt hier mehr denn je den Pop für sich, wenngleich weitaus weniger synthielastig. So groovt sich "Roller" dennoch unablässig und mit viel Charme im Ohr fest, während Rochinskis gleichermaßen sinnlicher wie sittsamer Gesang ein erstes Mal gewaltig auftrumpft. Das steht im direkten Kontrast zur ersten Single "Eliot St.", bei der sich ihr Kollege Shane Butler hinter dem Mikrofon positioniert und im Stil der Sechzigerjahre stimmlich eine harmonische Verbindung mit der folkigen Instrumentierung eingeht.

Auch ansonsten sind Quilt wunderbar zeitlos, aber trotzdem stets in Mode. Erstaunlich, wie schnell die zehn Stücke auf "Plaza" den Hörer mit sich ziehen, bis der psychedelische Effekt von der reinen Theorie zur blanken Praxis wird: So bringt das aufgeblähte "Hissing my plea" innerhalb weniger Sekunden die Wände zum Schmelzen, als habe jemand LSD ins Trinkwasser gemischt, während das rasante "Searching for" die Kinks-Keule schwingt und Butler mit seiner Coolness nicht nur kokettiert, sondern sie gleich mit Haut und Haaren verinnerlicht hat. Zum entspannt vor sich hin galoppierenden "Your island" driften die Gedanken schließlich noch ein wenig mehr ab, um "Own ways" sei Dank vollends den Bezug zur Gegenwart und zur Realität zu verlieren. In welchem Jahr waren wir doch gleich? Zahlen spielen keine Rolle – es ist das von Quilt.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Roller
  • Searching for
  • Your island

Tracklist

  1. Passersby
  2. Roller
  3. Searching for
  4. O'Connor's barn
  5. Eliot St.
  6. Hissing my plea
  7. Something there
  8. Padova
  9. Your island
  10. Own ways

Gesamtspielzeit: 41:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Johnny Utah
2016-02-19 23:01:00 Uhr
Richtig starke Platte, kann nur jedem empfehlen mal reinzuhören (Stream z.Z. bei NPR). Die beiden(?) anderen Alben gingen schon in die richtige Richtung, waren aber irgendwie aber auch unausgereift.

Armin

Postings: 13825

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-18 22:54:47 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Quilt - Plaza (2 Beiträge / Letzter am 19.02.2016 - 23:01 Uhr)