LGoony & Crack Ignaz - Aurora

LGoony & Crack Ignaz- Aurora

Free Download
VÖ: 19.01.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das Halbwuchs-Problem

Doppelte Newcomer-Power auf einem Free-Download-Album, und die Szene lässt sich bereitwillig plattrollen. Hälfte eins: LGoony, Rap-Hoffnungsträger aus Köln, hellweißer Teint, ein Fragezeichen im Bubi-Gesicht wie sonst vielleicht nur Tyler, The Creator. Hälfte zwo: Crack Ignaz, Cappuccino-Haut, wilde, blonde Mini-Dreads, seit 2013 von Salzburg aus das Rap-Business von hinten aufrollend. Und alle so: "Yeah!" Wirklich alle: Casper zum Beispiel, der sich just im Video zu "Oida wow" die Ehre gibt. Oder Dexter, der "Aurora" masterte. Oder auch Lex Luger, DJ Heroin und weitere nicht unbekannte Namen, die sich ihrerseits auf diesem Album als Produzenten die Klinke in die Hand gaben.

Hype ohne Ende für zwei Gerade-so-Zwanziger – solo und nun auch gemeinsam. Dass die beiden kontemporäre Rapmusik abliefern, sei mal dahingestellt, aber was taugt "Aurora" tatsächlich? Die Frage sei erlaubt. Denn viel, was über "das Übliche" hinausgeht, liefern LGoony & Crack Ignaz hier nicht. Auch wenn die Szene feiert. Diese Aussage sei ebenso erlaubt. Denn die beiden vereint neben den durchaus vorhandenen Skills auch ein nicht unerhebliches Auf-den-Sack-geh-Potenzial. Wenn die Aggression außer in Rap-Lyrics nirgends im Lebenslauf ihren Platz findet, ist das nicht nur unauthentisch, sondern auch fast ein bisschen peinlich.

Abseits davon betrachtet, auf die Mucke reduziert, macht "Aurora" dennoch hier und da was her. "Oida wow" zum Beispiel zeigt, dass die beiden waschechte Game-Player sind. Da wird Versace gerockt und Bugatti gefahren, während ein düster tropfender Beat eine Atmosphäre schafft, die den Hörer direkt an die brennende Tonne in dunkler Gasse beamt. Hier knüpft "7000" an und grüßt aus der Geisterbahn, doch leider wird irgendwann klar: Die Bedrohung ist nicht echt. Das mit Autotune unterfütterte "Haname" hingegen ist ein schmachtender Liebesfetzen: "Wenn einer Dich versteht, dann bin ich das", erklärt Crack Ignaz breit österreichelnd, während LGoony nebenan am Lolli lutscht.

Rollentausch dann in "Moonwalk", wo LGoony das Mic übernimmt und die Abmischung auf gleiche Effekte setzt. Der Gag vom Moonwalk auf dem Mond ist durchaus charmant und der Kölner macht seine Sache hier wesentlich besser als der Salzburger Kollege zuvor. Zum Schluss fahren die beiden dann in "Alles" noch einmal Bentley und erklären gemeinsam, weniger als alles sei ihnen nicht genug. Erreichbar ist dieser universale Wunsch mit "Aurora" nicht. Die Lausbubengeschichten wirken im Kontext der thematisierten schnellen Autos, Bitches und dem sich selbst zugeschriebenen Swag häufig schlicht zu unecht. Potenzial gibt es zuhauf, und das darf gehypet werden – ausgewachsen ist auf "Aurora" aber noch wenig.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Oida wow

Tracklist

  1. UFO
  2. Oida wow
  3. Halloween
  4. 7000
  5. Tokyo Boys
  6. Ich krieg es
  7. Haname
  8. Moonwalk
  9. Eis
  10. XN
  11. Alles

Gesamtspielzeit: 38:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Lotus
2017-03-24 11:28:30 Uhr
Ich hab selten ein so geiles Album gehört! Wenn du das so siehst voll ok, aber wo, bei welchem Rapper zählt schon Glaubwürdigkeit.. Hammer Album
####
2017-01-13 18:06:24 Uhr
Cappucino-Haut? Ihr fukkkin' Rassisten!
Chrisssss
2016-08-18 14:45:34 Uhr
"Wenn die Aggression außer in Rap-Lyrics nirgends im Lebenslauf ihren Platz findet, ist das nicht nur unauthentisch, sondern auch fast ein bisschen peinlich."

Ich glaube Herr Bremmer hat nicht ganz verstanden worum es den beiden Künstlern geht :)

MopedTobias

Postings: 10616

Registriert seit 10.09.2013

2016-02-19 17:28:16 Uhr
Wenn ich in einer Musikrezension noch einmal das Wort (un-)authentisch lesen muss, lauf ich Amok. Die 5/10 geht aber echt in Ordnung.

HELVETE II

Postings: 1879

Registriert seit 14.05.2015

2016-02-19 12:19:17 Uhr
Wie sie hier immer alle mit kapieren oder verstehen ankommen. Genauso wie der ZündappJohannes in dem Thread über den schlechtesten Song der Erde.

Du musst das feelen und nicht verstehen, verstanden?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum