Pusha T - Darkest before dawn: The prelude

Pusha T- Darkest before dawn: The prelude

Def Jam / Universal
VÖ: 12.02.2016

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

N.G.H.T.M.R.E

Alles hat er überdauert, Trends und Bands, Labels. Seit den Neunzigern ist er dabei, über die Zeit ist er immer besser geworden, nicht unbedingt bekannter, dafür umso düsterer. "Darkest before dawn: The prelude" ist dabei eigentlich gar nicht als alleinstehendes Album gedacht. Es ist das Vorspiel zu dem kommenden Album im nächsten Jahr. "The pop, pop, pop / The chop, chop, chop / The throwaway TEC’s got Tourettes." Das ist der Ton, das ist Rap Noir, der Cruiser im Laternenlicht. Die Waffe der Wahl ist die TEC 9. Cineastische Szenen einer Nacht. Pusha Ts Interpretation des Rap-Games: "Crutches, crosses, caskets": Krücken, Kreuze, Särge. Das Album ist mehr als "talking trash", es ist auch ein Bekenntnis. Der Rapper kennt das Spiel und er braucht das Spiel, es ist die Quelle seiner Energie. "This is the ministry of street energy / The church of criminology, teaching my chemistries / Woo, I’m the L. Ron Hubbard of the cupboard."

Das schroffe Intro kommt mit flimmernden Synthies, "Untouchable" ist von Timbaland produziert, trägt ein unerbittlicher Rhythmus mit vertrackten Snares, "F.I.F.A." ein wattiger Breakbeat. "M.F.T.R. feat. The-Dream" ist das beattechnisch Beste, was es auf diesem Album gibt, aber es repräsentiert auch die Wut über Platin-Rapper, die ihre Mütter im Elend leben lassen. Unterdessen schickt er seine Mutter "in the Bahamas for the month / She probably sittin' in her pajamas, having lunch." "More famous than rich" sind diese Leute, dürre Angeber. Dagegen geht Pusha T auf diesem Album immer wieder an. Er rappt: "Yeah, this is gun slingers and Goyard / Uh, this is O Dog in the courtyard / You wonder why I’m still here / I’m America’s worst nightmare" – sein Selbstverständnis. O Dog war ein Charakter in "Menace II Society”, ein jemand, den das weiße Amerika fürchtet, jung, schwarz, rücksichtlos und wild.

Auch wenn Pusha T das Game braucht und noch mehr dessen Energie, ist er dem Gegenüber nicht unkritisch. "M.P.A." steht für "Money, Pussy, Alcohol". Diesen "wunderbare Cocktail", den er der Rapper gemeinsam mit Kanye West, A$AP Rocky und The-Dream bespricht, macht er als größtes Laster der Schwarzen in den Staaten aus: "The three leading killers of you niggas." Und so ist "Darkest before dawn: The prelude" von Finsternis umgeben. Wie es aussieht, wenn darin die Sonne aufgeht, erzählt er in "Sunshine feat. Jill Scott": "I see one time turn sunshine into Freddie Gray / Just another nigga dead, just another nigga dead." Vielleicht ist Amerika auch sein Albtraum.

(Philipp Sommer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Untouchable
  • M.F.T.R. (feat. The-Dream)
  • Retribution (feat. Kehlani)
  • F.I.F.A.

Tracklist

  1. Intro
  2. Untouchable
  3. M.F.T.R. (feat. The-Dream)
  4. Crutches, crosses, caskets
  5. M.P.A. (feat. Kanye West, A$AP Rocky & The-Dream)
  6. Got em covered (feat. Ab-Liva)
  7. Keep dealing (feat. Beanie Sigel)
  8. Retribution (feat. Kehlani)
  9. F.I.F.A.
  10. Sunshine (feat. Jill Scott)

Gesamtspielzeit: 33:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
diggo
2016-02-18 17:53:04 Uhr
Tolles Album. Gute Beats, unterhaltsame Texte und - im Gegensatz zum Debütalbum - nicht zu viele bzw. nur "untergeordnete" Features. Braucht schon Eier, auf einem Song mit A$AP Rocky & Kanye West Feature diese beiden nur gerade in der Hook ein bisschen singen/rappen zu lassen.

Ohnehin finde ich, er macht diesmal alles richtig, was er beim letzten Album verbockt hat, wie beispielsweise die Beat-Auswahl oder die auf dem Debüt teilweise sehr fragwürdigen Features (insbesondere Kelly Rowland und Chris Brown).

"King Push" ist von Anfang bis Schluss grossartig - die absoluen Highlights sind "F.I.F.A." und "Untouchable".

Bin gespannt auf das "richtige" Album nach dem "Prelude"-Album... Der Vorgeschmack lässt jedenfalls auf ein grossartiges Album hoffen.

Armin

Postings: 13815

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-10 22:25:41 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

2016-01-07 16:21:57 Uhr
2016 hat kaum begonnen, schon haben wir unseren nächsten Gangsta Rap Hype.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum