Eleanor Friedberger - New view

Eleanor Friedberger- New view

Frenchkiss / Membran
VÖ: 22.01.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Augen geradeaus

Eleanor Friedberger lebt zwei voneinander unabhängige Leben. Mindestens. Und hat sich längst daran gewöhnt – anders kann man sich nicht erklären, wie sie so spielerisch zwischen den verschiedenen Welten wandelt, in denen sie sich aufhält. Hat sie gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Matthew bei The Fiery Furnaces fantastische bis fanatische Konzept-Kunst gemacht – unvergessen ist das 2005er Meisterwerk "Rehearsing my choir", welches elf Songs rund um das Leben der verstorbenen Großmutter strickte –, ist sie seit deren Verkündung einer zeitlich unbestimmten Pause auf Solopfaden unterwegs. Die gestalten sich deutlich weniger verkopft, sondern in der Tat sogar sehr zugänglich. So auch ihr dritter Alleingang "New view", der sich dennoch ein wenig von seinen beiden Vorgängern unterscheidet: Friedberger hat abgeschlossen.

Es stimmt: Die Gute hat ihre Band hinter sich gelassen. Selten klang eine Friedberger weniger wie die Friedbergers als Eleanor es hier schafft. Und "New view" offenbart noch mehr: Sie ist mit sich und ihrem Handeln im Reinen. Von welcher Trennung auch immer sie singen mag – von Freunden, von Partnern, von ehemaligen familiär nach wie vor verbandelten Bandmitgliedern –, sie kommt zurecht, weil sie ihre Sichtweise geändert hat. Und wie jeder gute Singer-Songwriter lässt sie ihre Hörerschaft an dieser durchaus lobenswerten Einstellung teilhaben. Dass sie dennoch ein empathisches Wesen ist, schließt sich dadurch zum Glück nicht aus: Tröstend legt sie ihre Hand auf den traurigen Kopf ihres weiblichen Gegenübers in "Sweetest girl" und wird dabei ebenso emotional: "Sweet girl with a broken heart / Stop crying so I won't start", bittet sie, gefolgt von einem überraschenden Anfall von Euphorie. Arsch hoch, Augen geradeaus, zurückgeblickt wird hier nur noch mit einem milden Lächeln im Gesicht beim Blick ins vergilbte Fotoalbum.

So etwa in der synthiegeladenen und rhythmisch starken Pop-Ballade "Cathy with the curly hair", in der sie den Ex nicht gerade subtil nach seiner Neuen ausfragt, oder dem grundehrlichen und doch stets hoffnungsvollen "Two versions of tomorrow", das mit einem sicher gewagten, aber gelungenen Fleetwood-Mac-Vibe spielt. "Today I am frozen / But tomorrow I'll write about you", singt sie derweil nicht ohne Wehmut, aber nie in Selbstmitleid zerfließend im entspannt folkigen Opener "He didn't mention his mother", dessen letzte 40 Sekunden zu den besten Momenten auf "New view" gehören. Zurückhaltender gibt sich Friedberger in "Never is a long time", das zudem einmal mehr unter Beweis stellt, was für eine wandlungsfähige Sängerin sie ist – falls es überhaupt noch jemand angezweifelt haben sollte. Und dass sie dabei auch eine formidable Geschichtenerzählerin sein kann, zeigt der Abschlusstrack "A long walk", der Beginn und Ende einer Beziehung in das Abenteuer eines einzigen Tages packt und dabei doch nie in Trivialitäten abdriftet: "We left my place together / But I wrote this song alone", merkt sie an und macht sich dann gemeinsam mit den letzten Tönen von "New view" auf in Richtung Sonnenuntergang. Und hinter ihr? Da sieht man nur noch ihren immer länger werdenden Schatten.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • He didn't mention his mother
  • Never is a long time
  • Cathy with the curly hair

Tracklist

  1. He didn't mention his mother
  2. Open season
  3. Sweetest girl
  4. Your word
  5. Because I asked you
  6. Never is a long time
  7. Cathy with the curly hair
  8. Two versions of tomorrow
  9. All known things
  10. Does turquoise work?
  11. A long walk

Gesamtspielzeit: 45:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herr

Postings: 814

Registriert seit 17.08.2013

2016-02-16 09:07:55 Uhr
Grandiose Songs. Was für eine unauffällige aber umso eindringlichere Stimme.

Textzeile des Monats:
Your beauty stands along
Amongst all known things

Armin

Postings: 14505

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-10 22:23:14 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify