Sia - This is acting

Sia- This is acting

RCA / Sony
VÖ: 29.01.2016

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Bussi links, Bussi rechts

Sia, Sia, überall Sia. Es ist wirklich beeindruckend, was für einen künstlerischen Siegeszug die australische Songwriterin in den letzten Jahren hingelegt hat. Von David Guetta über Heidi Klum bis hin zu Rihanna und Shia LaBeouf, wollte ein Großteil der Identifikationsfiguren dieses Jahrzehnts Teil ihres musikalischen Outputs sein. Unzählige Videos, Hit-Singles, Awards und Kollaborationen später legt die eigentlich medienscheue Sia Kate Isobelle Furler nun ihr bereits siebtes Soloalbum vor und nennt es "This is acting". Und wenn sie angesichts des großen Rummels um die eigene Person in letzter Zeit sicherlich eines gebraucht hat, dann sind es schauspielerische Fähigkeiten.

Klanglich bleibt auf dem neuesten Longplayer dafür alles beim Alten. Konsequent liefert das 40-jährige Multitalent ein überraschungsarmes Sequel zum Vorgänger "1000 forms of fear" ab und interpretiert die darauf enthaltenen Erfolgsformeln mal mehr und mal weniger ambitioniert. Mit "Alive" bietet das Album den obligatorischen Dancefloor-Kracher der Marke "Titanium", der allerdings nur halb so mitreißend klingt wie das Vorbild. Ebenso gesichert dürfte die soundtechnische Untermalung des nächsten Sport-Großereignisses mit dem tanzbaren und passend betitelten "Move you body" sein. Da kommt schnell der Gedanke auf, dass sich die schüchterne Blonde hier deutlich unter Wert verkauft.

Was allerdings nicht an ihrer Gesangsperformance liegt. Wie auch auf den Vorgängeralben holt Sia wieder alles aus ihrer Stimme heraus. So schreit, schluchzt und tiriliert sie sich zwar beeindruckend wandlungsfähig durch Songs wie "One million bullets", aber am Ende bleibt leider doch nichts hängen. Größtenteils ist das der kompromisslos auf Hit getrimmten Produktion geschuldet, die den Kompositionen keine Luft zum Atmen lässt. Ohne Zweifel wäre beispielsweise "Footprints" mit seinem grandiosen Refrain ein absolutes Highlight der Platte, wenn es, zurückhaltender instrumentiert, nicht an seinem eigenen Pomp ersticken würde.

Neben vielen Ärgernissen, wirft "This is acting" zum Glück trotzdem ein paar Perlen ab. Im Opener "Bird set free" spielt Sia gekonnt ihre Stärken aus und bastelt aus einer einprägsamen Pianofigur und einem Monsterbeat eine wahre Hymne. "And I don't care if I sing off key / I find myself in my melodies / I sing for love, I sing for me / I shout it out like a bird set free", heißt es darin und man bekommt direkt Lust mitzusingen. Das im Albumkontext angenehm schnörkellose "Reaper" geht genauso gut ins Ohr wie das soulig-zappelnde "Sweet design“, das an die Hochzeiten von Destiny's Child erinnert. Dass das unterm Strich natürlich trotzdem viel zu wenig für ein gutes Album ist, liegt auf der Hand. Frau Furler hat ja unlängst unter Beweis gestellt, dass sie normalerweise ganz andere Maßstäbe an ihr Material anlegt. So gleicht das "This is acting" eher einem gelangweilten "Bussi links, Bussi rechts" als einem denkwürdigen Filmkuss. Sias größte schauspielerische Leistung bei den anstehenden Promo-Terminen wird wohl darin bestehen, so zu tun als fände sie ihr neues Album uneingeschränkt gut.

(Marco Cianci)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bird set free
  • Reaper

Tracklist

  1. Bird set free
  2. Alive
  3. One million bullets
  4. Move your body
  5. Unstoppable
  6. Cheap thrills
  7. Reaper
  8. House on fire
  9. Footprints
  10. Sweet design
  11. Broken glass
  12. Space between

Gesamtspielzeit: 46:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

afromme

Postings: 394

Registriert seit 17.06.2013

2016-06-17 19:43:42 Uhr
Ach wie schade - die war früher so toll. Dann die Kollaborationen mit dem unaussprechlichen David G., die ich erst noch als "Naja, zwischen den Alben Geld verdienen" abhaken wollte. Aber seitdem geht's ja exakt so weiter. Sogar "Alive", das ja erst schön anfängt (obwohl man auch klar hört, dass es eigentlich für Adele geschrieben wurde), wird dann zum Radiostampfer im Refrain.
Ärgerlich.
urgs
2016-06-03 11:15:08 Uhr
der tiefe fall geht leider konstant weiter...

Armin

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-03 21:58:07 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Armin

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

2015-12-17 20:41:55 Uhr
Neue Single "Cheap thrills":
https://ca.screen.yahoo.com/cheap-thrills-011529838.html

Armin

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

2015-11-05 19:14:00 Uhr
SIA veröffentlicht neues Album "THIS IS ACTING" am 29.01.2016



Liebe Medienpartner,



eineinhalb Jahre nach ihrem US-Nummer-Eins-Album "1000 Forms Of Fear", das vier Grammy-Nominierungen erhielt und mehrere weltweite Hitsingles hervorbrachte, veröffentlicht die Sängerin und Songwriterin Sia am 29. Januar 2016 ihr neues Album "This Is Acting". Der Longplayer, der zwölf Stücke enthalten wird, ist seit heute in allen Download-Shops vorbestellbar. Alle Vorbesteller können sich den brandneuen Albumsong "Bird Set Free" sofort herunterladen.



Zeitgleich feierte auch das Video zur ersten Single "Alive" seine Premerie bei VEVO:

http://www.vevo.com/watch/sia/Alive/USRV81501014



Star des Clips, der im japanischen Chiba gedreht wurde, ist die neunjährige Tänzerin und Schauspielerin Mahiro Takano (Sia vermeidet es seit Jahren grundsätzlich, in Videos oder bei Auftritten ihr Gesicht zu zeigen). Regie führten Sia und Daniel Askill, die bereits für die Videos zu den Hitsingles "Chandelier" (960 Millionen Views), "Elastic Heart" (433 Millionen Views) und "Big Girls Cry" verantwortlich waren.

Neben Jessie Shatkin, der "Alive" produzierte, wirkte an "This Is Acting" auch Sias bewährter Produktions-Partner Greg Kurstin mit.

In ihrer Karriere veröffentlichte Sia bislang sechs Alben.

Darüber hinaus schrieb sie zahllose Hitsingles und Albumsongs für andere Künstler, darunter Rihanna (“Diamonds”), Katy Perry (“Double Rainbow”), Britney Spears (“Perfume”), Kelly Clarkson (“Invincible”), Carly Rae Jepsen ("Making the Most of the Night"), Beyoncé (“Pretty Hurts”) und Celine Dion (“Love Me Back To Life”).

Darüber hinaus lieh sie diversen Hits ihre Stimme, u.a. "Titanium" (David Guetta), "Beatiful Pain" (Eminem) und "Wild Ones" (Flo Rida). Ihr Beitrag zum Musical-Film "Annie" mit dem Titel "Opportunity" wurde im vergangenen Jahr für einen Golden Globe nominiert. Ihr Album "1000 Forms Of Fear" setzte sich in 24 Ländern auf Platz eins der iTunes-Charts, die Single "Chandelier" sogar in 92 (!) Ländern. In den offiziellen Singlecharts erreichte die Single u.a. in Frankreich, Schweden, Spanien, USA, Großbritannien und Deutschland die Top Ten.

Darüber hinaus wurde "Chandelier" für vier Grammys nominiert (in den Kategorien "Record of the Year", "Song of the Year", "Best Pop Vocal Performance" und "Best Music Video").



Hier der Link zum Lyric Video von "Alive":


http://www.vevo.com/watch/sia/Alive-(Lyric-Video)/USRV81500972



Albumtitel "Bird Set Free":



http://www.vevo.com/watch/sia/Bird-Set-Free-(Audio)/USRV81501040



"This Is Acting" erscheint am 29.01.2016 bei Sony Music



Vorbestellerlinks:


https://itunes.apple.com/de/album/this-is-acting/id1055074478


http://www.amazon.de/This-Acting-Sia/dp/B017KWW8OQ/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1446736659&sr=8-2&keywords=sia+this+is+acting



http://siamusic.net/

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Sia (1 Beiträge / Letzter am 23.11.2016 - 00:34 Uhr)

Anhören bei Spotify