Rihanna - Anti

Rihanna- Anti

Roc Nation / Universal
VÖ: 05.02.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Eile mit Weile

Es war spätestens klar, als Rihanna das Cover ihres kommenden Albums vorstellte: "Kunst!", lautete der einhellige Tenor. Statt wie bislang ein Foto von der aktuellen Version ihrer selbst vornan zu stellen, präsentierte die Sängerin aus Barbados ein Bild von Roy Nachum mit dem Titel "If they let us, part I", dass sie als kleines Kind zeigt, mit einer Krone vor den Augen hinter einem Schleier aus roter Farbe. Und alle dachten, jetzt käme endlich das neue Album. Ähnlich, wie man das bereits annahm, als im Januar 2015 "FourFiveSeconds" erschien, Rihannas Zusammenarbeit mit Kanye West und Paul McCartney, oder kurz darauf beim Release der Singles "Bitch better have my money" und "American oxygen".

Doch nichts passierte. Die Hit-Maschine war etwas ins Stocken geraten. Von 2009 bis 2012 gab es jedes Jahr im November ein Album, darauf einige Hits von den Mainstream-Produzenten der Stunde und viel Füllmaterial. Es folgte der Labelwechsel von Def Jam zu Jay-Zs Roc Nation – und dann war Stille. Von den 2015er-Singles ist schließlich keine auf "Anti" gelandet. Stattdessen eröffnet "Consideration" die Platte mit einem grollenden, schleppenden Beat. Ohne Hook, ohne Refrain. Spätestens jetzt ist klar, dass sich bei der 27-Jährigen einiges verändert hat, wohl verändern musste, nachdem Miley Cyrus mit den Flaming Lips rummacht und Beyoncé über Nacht ein fast schon experimentell zu nennendes selbstbetiteltes Album veröffentlichte. Auch die Single "Work" mit Drake als Gast weist keine hittauglichen Merkmale auf. Vom EDM der letzten Platte ist hier genauso wenig zu hören wie von großen Produzenten der Marke David Guetta oder Calvin Harris.

So schleppt sich "Anti" bis zur Mitte eher zäh dahin. Die Beats bewegen sich mit Ausnahme der Single maximal im Midtempo-Bereich. Dass es sich um Rihanna handelt, erkennt man höchstens an ihrer mechanischen Stimmfärbung. Ansonsten erinnert viel an erwähntes, selbstbetiteltes Album von Beyoncé: die Ad-hoc-Veröffentlichung, das herausgenommene Tempo, die Hit-Verweigerung. Letztere wird erst in der zweiten Hälfte gelockert mit dem Tame-Impala-Cover "Same ol‘ mistakes" und dem folgenden "Never ending". Auf der von Streichern begleiteten Ballade treibt sie ihre Stimme in die rauen Regionen von P!nk, bevor sie mit dem Klavierstück "Close to you" das Album beschließt.

"Anti" ist also anders. Und sollte anders veröffentlicht werden. Eines Morgens einfach auf Tidal zum Download bereit stehen, dem Portal von Jay-Z, an dem auch Rihanna beteiligt ist. Es kam aber anders: Ein Mitarbeiter lud statt der Single das Album hoch. Rihanna reagierte schnell und schickte einen Download-Code raus, mit dem es ihr nunmehr achtes Album kostenlos gab. Promotion für die anstehende Welttournee nochmal gerettet. Man kann nur spekulieren, wie "Anti" ohne die lange Pause vorher, ohne die hier nicht verwerteten Singles wirken würde. Und ohne die Erwartungshaltung, die sich aufgebaut hatte. So ist es ein Album ohne die Hits, die sie früher hatte, aber auch ohne das künstlerische Statement, mit dem andere einfach schneller waren.

(Johannes Mihram)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Same ol' mistakes
  • Never ending
  • Close to you

Tracklist

  1. Consideration (feat. SZA)
  2. James Joint
  3. Kiss it better
  4. Work (feat. Drake)
  5. Desperado
  6. Woo
  7. Needed
  8. Yeah, I said it
  9. Same ol' mistakes
  10. Never ending
  11. Love on the brain
  12. Higher
  13. Close to you

Gesamtspielzeit: 43:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.


Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Der Untergeher

Postings: 1095

Registriert seit 04.12.2015

2016-02-19 18:17:25 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=C50kKFageEw

Passt vielleicht ganz gut zu der Diskussion, die sich hier abgespielt hat, auch wenn es Kanye als Startpunkt nimmt und nicht Rihanna.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2016-02-17 08:36:20 Uhr
So, um mal wieder zurückzukommen, das Album hat sich (irgendwie unerwartet) doch noch gebessert in meiner Wahrnehmung.

Gerade die ersten drei Tracks zum Einstieg funktionieren immer besser, "Consideration" ist gerade durch seine Hooklosigkeit irgendwie passend, "James Joint" erinnert auch schon an die kurzen Interludes vom letzten Tame-Impala-Album und "Kiss It Better" hat mich an der "What are you willing to do?"-Stelle.

Ein paar Kröten sind dennoch auf dem Weg: "Work" bleibt ziemlicher Müll, "Desperado" auch zumindest uninteressant und das Cover weiterhin maximal unkreativ. Zu vergessen sind auch alle Bonustracks. Dafür toll: das Power-Balladen-Doppel "Love On The Brain" und "Higher".

6.5/10

Leatherface

Postings: 1628

Registriert seit 13.06.2013

2016-02-09 22:28:31 Uhr
Nö. Ich frage nur nach, weil wie sieht es denn aus deiner Sicht mit Schwarzen und/oder "Funktionalmusikern" wie Scooter aus, die keine Botschaft oder Haltung in ihre Musik packen?

Verstehe die Frage immer noch nicht. Nur weil keine Botschaft in der Musik steckt, heißt das doch nicht, dass die Musik nicht irgendwelche stilistischen Wurzeln in irgendeiner Kultur hat. Rihanna hat auch keine "schwarzen" Botschaften in ihrer Musik. Und Scooter? Das ist doch absichtlich blöde Musik, die sich nicht sonderlich ernst nimmt. Wer sich da über die Blödheit ereifert, beweißt eigentlich nur, dass er sich mal locker machen sollte.

Lichtgestalt

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

2016-02-09 21:57:03 Uhr
Für mich ist diese ganze Diskussion um Schwarz/Weiß und Weiblich/Männlich für die Tonne.
PT grenzt sich, wenn überhaupt, in den Rezensionen gegen konventionelle Mainstreammusik ab, da spielt Hautfarbe, Geschlecht und Genre keine Rolle. Beleg: Der Blick ins Archiv mit den Totalverissen - fast ausnahmslos sind weiße, männliche Rocker, Teutonenstoiker und ähnliche von betroffen.

Lichtgestalt

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

2016-02-09 21:50:42 Uhr
Du wirfst Beyonce vor, dass sich ihr Schwarzsein in ihrer Musik widerspiegelt?


Nö. Ich frage nur nach, weil wie sieht es denn aus deiner Sicht mit Schwarzen und/oder "Funktionalmusikern" wie Scooter aus, die keine Botschaft oder Haltung in ihre Musik packen?

Oberflächlich, dumm und all das, was die breitbeinigen Rockisten ebenfalls als Argumente bringen? ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum