Porches - Pool

Porches- Pool

Domino / GoodToGo
VÖ: 05.02.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Das Erinnerungsalboum

Jetzt mal bitte ehrlich die Hand heben: Jeder hier hat ein paar Leichen im Keller, wenn es um vermeintlich peinliche Lieblinge geht. Oder? Den einen Song, bei dem man heimlich den Scrobbler deaktiviert. Die eine Band, die man verleugnet, wenn man in großer Expertenrunde aufeinander trifft. Und den einen Film, den im Nachhinein niemand gesehen haben will. "La boum – Die Fete" etwa, jenes geradezu klebrig-süße Zuckerstück aus Frankreich von 1980, in dem Sophie Marceau als 13-jährige Vic die ganze Zeit dem treulosen Mathieu hinterherschmachtet, um sich am Ende – der Megahit "Reality" ist vergangen und Mathieu längst mit seinen Kumpels beim Saufen – dem viel besseren Marc hinzugeben. Da wird dann auf der Mattscheibe zu Richard Sandersons weniger bekannten Ballade "Go on forever" getanzt und geschmust, davor hingegen ein bisschen geschmachtet und geseufzt. Hach ja.

Manchmal braucht es eben gar nicht viel, um alte Erinnerungen aufzufrischen. Der New Yorker Musiker Aaron Maine alias Porches hat sich neben "La boum – Die Fete" wohl auch gleich noch ein paar Klassiker von John Hughes reingezogen. Sein neues Album "Pool" unterscheidet sich nämlich nicht nur deutlich von seinem bisherigen schrammeligen Output, die zwölf lupenreinen und synthiegeschwängerten Pop-Perlen könnten auch ohne Probleme auf den Soundtracks sämtlicher Teenie-Filme aus den Achtzigern vertreten sein. Es lädt zudem gleichermaßen zum Tanzen wie zum Träumen ein: Wenn man sich zu "Mood" gemeinsam im Nachsitzraum mit Emilio Estevez, Judd Nelson, Ally Sheedy und Co. befindet, im Rhythmus auf die Tische klopft und überlegt, wie man ohne viel Aufhebens am Rektor vorbeikommt, ist der "Breakfast club" gar nicht mehr fern. Zum übersprudelnden Pop von "Car" könnte man hingegen mit Jon Cryers Duckie-Figur eine heiße Sohle aufs Parkett legen. Danach heult man dann eine Runde mit Molly Ringwald, weil alle ihren 16. Geburtstag vergessen haben, während "Glow" mit viel Pathos auf dem Plattenteller rotiert.

Es geht aber auch weniger dramatisch: "Braid" schubst sogar Alan Ruck als neurotischen Cameron auf die Tanzfläche, auf der sich Matthew Broderick alias Ferris und Mia Saras Sloane längst ausgelassen dem Beat hingeben. Lounge-Feeling wie in St. Elmo's Bar gibt es im schwermütigen "Shaver", das zudem mit einer kleinen Bläsereinlage aufwartet, während sich die Emotionen im düsteren "Shape" nur langsam ausbreiten, der nächste Kampf zwischen den verfeindeten Gangs Greasers und Socs aber bereits anzustehen droht. Am Ende bleiben vor allem die Erinnerungen an viele tolle, gar nicht peinliche Film-Minuten, die zum wunderbar-luftigen "Security" noch einmal vorm inneren Auge vorbeiziehen. Und die Hoffnung, dass Lloyd Dobler doch noch unter dem heimischen Fenster auftaucht. Ohne Diane, versteht sich.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Braid
  • Mood
  • Glow
  • Car

Tracklist

  1. Underwater
  2. Braid
  3. Be apart
  4. Mood
  5. Hour
  6. Even the shadow
  7. Pool
  8. Glow
  9. Car
  10. Shaver
  11. Shape
  12. Security

Gesamtspielzeit: 38:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1238

Registriert seit 15.06.2013

2016-12-13 02:18:18 Uhr
Ist soweit ganz ok. Schöne, schmachtende, verträumte Synthpop-Songs! Der Gesang gefällt mir teilweise nicht so gut, wenn er zu schief klingt oder zu viel Autotune verwendet wird. Insgesamt ist das auf jeden Fall grundsolide, ohne jetzt wirklich zu begeistern. Aber das braucht es ja auch nicht immer.

musie

Postings: 2355

Registriert seit 14.06.2013

2016-05-20 10:30:33 Uhr
ein feines Album!

saihttam

Postings: 1238

Registriert seit 15.06.2013

2016-02-04 01:34:38 Uhr
Ich werde hier auf jeden Fall mal reinhören. Frankie Cosmos spielt doch auch auf dem Album mit, oder? Und die ist schon klasse.

Armin

Postings: 13785

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-03 21:57:44 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum