Bloodiest - Bloodiest

Bloodiest- Bloodiest

Relapse / Rough Trade
VÖ: 15.01.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die Welt hängt schief

Wer Bloodiest als Hochzeitsband engagiert, sollte einen guten Scheidungsanwalt kennen. Wenn das Sextett aus Chicago zum Tanz aufspielt, bleibt keine Tortenschicht auf der anderen. Brachial, urgewaltig, ungestüm gehen die Männer aus Illinois zu Werke, ohne jedoch dabei auf Atempausen und atmosphärische Zwischenspiele zu verzichten. Auf ihrem zweiten Longplayer sind schwermetallische Riffs, exzessive Noise-Passagen und einlullende Akustikausflüge derart makellos ineinander verwoben, dass es zunächst gar nicht auffällt, wenn Songs sich über Trackgrenzen hinaus erstrecken. Dabei verkommt das Spiel mit der Dynamik aber nie zu bloßer Effekthascherei: Bloodiest schlagen zwar durchaus hart zu, doch bleiben dabei erstaunlich präzise.

Maßgeblich dafür verantwortlich ist das wohl durchdachte Zusammenwirken vertrackter Gitarrenmotive mit minimalistischen, aber effektiven Rhythmen. Deutliche Tool-Einflüsse ziehen sich durch die Riffs von "Mesmerize" und "Broken teeth", ohne dass der Eindruck des Plagiarismus entstehen würde. Hierzu ist der zwischen Entrücktheit und Exzess pendelnde Gesang von Bruce Lamont auch viel zu einzigartig. Mal brüllt er wie am Spieß, mal säuselt er beinahe zärtlich. Doch immer trifft er genau den Ton, der dem jeweiligen Song gerade noch gefehlt hat. Virtuos ist etwa die Steigerung in "The widow", das nach anfänglichen Donnerschlägen sich zunächst in Andeutungen verliert, bevor es gewaltig rummst. Alles kreischt wie von Sinnen – für alle Sinne ein Fest.

Vorzüglich fügen sich auch die Klaviertupfer ein, die den schwerfällig dahintaumelnden Monstrositäten einen Hauch von Melancholie verpassen. Besonders das Takt für Takt in den Irrsinn abgleitende "He is disease" wird erst durch die Tasteninstrumente wirklich zappenduster. Und die Lichter bleiben aus: Die beiden finalen Tracks "Separation" und "Suffer" suhlen sich in psychotischen Endlosschleifen aus verzweifeltem Geschrei und wüstem Feedback, ehe endgültig die Tore zur Unterwelt aufgestoßen werden. Bloodiest sind Zerstörer. Sie lassen Kategorisierungen weit hinter sich, indem sie sich nicht auf den Effekt, sondern auf dessen Auslöser fokussieren.

Das an sich unscheinbare Zwischenspiel "Condition" steht exemplarisch für diese These: Cleane Saiteninstrumente deuten das Leitthema von "Broken teeth" an, wobei der Song die melodischen Ideen nicht nur aufnimmt, sondern konsequent einen Schritt weitergeht. Während Lamont leidet wie Layne Staley in seinen stimmlich besten Zeiten, kontrastieren seine Mitmusiker abgehackte Tonsprengsel mit weit ausladenden Tremolo-Schwaden. Wenn dann zwangsläufig das Leiden in Fatalismus umschlägt, gibt es kein Halten mehr. Die Welt hängt schief und Bloodiest haben kein Interesse, sie wieder geradezurücken. Das darf die Sintflut übernehmen. Oder der Scheidungsanwalt.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Mesmerize
  • The widow
  • Broken teeth

Tracklist

  1. Mesmerize
  2. The widow
  3. Condition
  4. Broken teeth
  5. Mind overlaps
  6. He is disease
  7. Separation
  8. Suffer

Gesamtspielzeit: 43:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 17594

Registriert seit 07.06.2013

2016-02-06 19:49:47 Uhr
Wow. Gefällt mir. Tool in Noise irgendwie. Yeah.

Armin

Postings: 15989

Registriert seit 08.01.2012

2016-02-03 21:55:31 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify