Prinz Pi - Im Westen nix Neues

Prinz Pi- Im Westen nix Neues

Keine Liebe / Groove Attack
VÖ: 29.01.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Blauer Brief

Sehr geehrte Frau Kautz,

als Lehrer von Friedrich, auf dem Schulhof oft mit den Pseudonymen Prinz Pi oder Prinz Porno angesprochen, schreibe ich Ihnen, weil ich mir dringende Sorgen um die Entwicklung ihres Sohnes mache. Lange Zeit habe ich seine Projekte mit Freude verfolgt. Auf voller Länge verlor er zwar oft, beispielsweise bei "Kompass ohne Norden" oder "Rebell ohne Grund", auf die der erste Track des neuen Albums "Im Westen nix Neues" referiert, ein wenig an Schlagkraft. Aber Songs wie "Drei Kreuze für Deutschland", "Du bist" oder "Glück" zeugten stets vom großen Talent Ihres Jungen. Nun sind sogar drei Jahre seit dem letzten Pi-Album vergangen, was für den fleißigen Friedrich durchaus ungewöhnlich ist. Erhofft hatte ich mir, dass diese Zeit genutzt wurde, um schwächere und klebrig-kitschige Lieder, die auf den Vorgängern schon oft das Gesamtbild störten, zu vermeiden. Dies hat sich leider nicht bestätigt. Befürchtet hatte ich, dass noch einmal die Themen um Schule, Coming-of-Age und das Außenseiterdasein regieren. Dies hat sich leider bestätigt. Vielleicht wäre noch etwas mehr Nachsitzen besser gewesen.

Noch immer fühlt sich Friedrich als Eckensteher auf dem Pausenhof und entwickelt von dort eine recht einfache Weltsicht: "Mädchen sind bequem" und "Runde Rädchen im System", heißt es im Eröffnungstrack oder "Immer dann, wenn hier einer meint, es kann auch anders sein / Dann rennt ihr in die Wir-machen-das-doch-immer-schon-so-Wand hinein" in "Werte". Letzteres ist wenigstens ein wenig aggressiver und lenkt so vom triefenden Kitsch "1,40 m" mit Philipp Dittberner ab. Dramatische Synthies wechseln sich mit dem typisch-melancholischen Sprechgesang des Prinzen ab, und ob ein 1,40 m breites Bett tatsächlich die beste Metapher für jugendliche Intimität ist, darf durchaus bezweifelt werden. Dass gerade die Mädchen aus unserer Mittel- und Oberstufe dies in Kombination mit dem nicht minder kitschigen Video toll finden, verwundert zwar nicht, aber von Friedrich durfte man mehr als so eine billige Gefühlshascherei erwarten. Auch das bedeutungsschwangere "Die Füllung vom Kissen" macht es nicht viel besser, wenn Friedrich seiner Tochter im Gegensatz zu allen Lügen auf dieser Welt das ziemlich unrealistische Versprechen gibt, immer für sie da zu sein.

Das Schlimme ist: Eigentlich hat er ja seine Hausaufgaben gemacht. Der Battle-Rap "Weiße Tapete / Minimum" wäre zwar auch beim letzten Album von Prinz Porno untergekommen, lockert hier aber ebenso wie "Schwermetall" die teilweise gekünstelt-gedrückte Stimmung auf. Vor allem aber das Grundgefühl des titelgebenden Romans von Erich Maria Remarque trifft Ihr Sohn bemerkenswert akkurat. Im Roman wird die Hauptfigur am Ende Opfer des Krieges – eigentlich eine Tragödie – und dennoch wird berichtet, an der Front im Westen sei nichts Neues vorgefallen. Im Titeltrack hingegen spricht Prinz Pi von Veränderungen, Kriegszuständen, allerlei wichtigen Momenten im privaten Leben wie die hoffnungsvollen Augen der Tochter, und dennoch wird verkündet: "Im Westen nix Neues."

Das klingt nun mutmaßlich negativer als es eigentlich gemeint ist, die Versetzung ist natürlich nicht gefährdet, dafür sind die Produktion, der Sprechgesang Ihres Sohnes und einzelne Songs einfach zu stark. Aber Friedrich vergeudet sein Können, wenn er abgesehen von Konformismus und äußerlicher Selbstoptimierung auf einem sich als Gesellschaftskritik verstehenden Album nicht viel mehr angreift. Vielleicht reden Sie besser mit ihm, eventuell hört er ja auf Sie. Oder kommen Sie gerne zum Elternsprechtag, auch wenn Friedrich eigentlich schon längst nicht mehr in meinen Abiturjahrgang geht, biete ich selbstverständlich gerne meine Hilfe an.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Rektorat,

(Marcel Menne)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 21:04 / Schwarzer Lack
  • Im Westen nix Neues

Tracklist

  1. Rebell ohne Grund (Kompass Reprise)
  2. 21:04 / Schwarzer Lack
  3. Weiße Tapete / Minimum
  4. 1,40 m feat. Philipp Dittberner
  5. Werte
  6. Kartenhaus
  7. Im Jetzt ist das Chaos (Funkeln)
  8. Familienalbum Seite 19
  9. Die Füllung vom Kissen
  10. Ballade für Jojo
  11. Schwermetall
  12. Wasser zu Wein
  13. Schornsteine
  14. Im Westen nix Neues / Tochter
  15. Strahlen von Gold / Sohn
  16. Lösung / Gepäck

Gesamtspielzeit: 63:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

edegeiler

Postings: 1101

Registriert seit 02.04.2014

2016-01-28 02:18:48 Uhr
Prinz Pi ist grausamer Abiturientenrap von nem Typen über 30. Kann weg. Schön dass wir drüber gesprochen haben.
Gottseidank...
2016-01-28 02:06:58 Uhr
... ein Prinz-Pi-Verriss von plattentests.de. Dann kann ich sicher sein, dass mir das Album gefallen wird (ich hoffe es so inständig, weil das Live-Album, "Hallo Musik" und vor allem der P*rno-Reboot echt nicht funktioniert haben).

(Laut Informationen seitens des Prinzes selbst wollte er 1,40 weder als Vorab-Single veröffentlichen noch überhaupt auf dem Album haben, hat sich aber bereden lassen. Und, meine Güte, "Drei Kreuze für Deutschland" ist der einzige Track auf "Rebell ohne Grund", den ich überhaupt nicht gerne höre, verstehe die plattentests-Verehrung dieses Liedes überhaupt nicht...)

Armin

Postings: 13407

Registriert seit 08.01.2012

2016-01-27 21:14:24 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Armin

Postings: 13407

Registriert seit 08.01.2012

2015-12-21 18:29:14 Uhr
Prinz Pi liefert ein neues Video zum Song „Schwermetall“ ab. Der Track erscheint auf seinem Album „Im Westen Nix Neues“, das der Berliner Rapper am 28.Januar 2016 veröffentlichen wird.

Prinz Pi - Schwermetall
https://www.youtube.com/watch?v=e1_VdJvb184

Armin

Postings: 13407

Registriert seit 08.01.2012

2015-10-16 16:32:54 Uhr

Prinz Pi veröffentlicht am 28. Januar 2016 sein neues Album "Im Westen Nix Neues". Als ersten kleinen Vorgeschmack lässt Pi in den Albumtrack "Weiße Tapete" hören. Im Frühjahr 2016 geht es auf ausgedehnte "Im Westen Nix Neues"-Tour.

Berlin, 09.10.2015
Die Geschichte ist bekannt – oder sollte dies zumindest sein. Prinz Pi war bei Royal Bunker und hat Kommunikationsdesign studiert. Er ging in Steglitz aufs Gymnasium und unter dem Nick Prinz Porno sprayen. Er rappte mit Frauenarzt und Frank Zander und engagierte sich in Tansania gegen Aids, sowie in Berlin für Obdachlose. Er gründete eine Familie und erreichte, losgelöst von Plattenfirmenzwängen, mit eigenem Team und auf eigene Rechnung, mit den letzten beiden Alben die Spitze der deutschen Charts.

Prinz Pi hörte während der Arbeit an "Im Westen Nix Neues" Roky Erickson und Father John Misty, vor allem aber ganz viel auf seinen Kopf. Das Besondere am neuen Pi-Album – der Titel "Im Westen Nix Neues" verrät es bereits – ist, dass es ihm mit beeindruckender Leichtigkeit gelingt, individuellen Graswurzel- und Befindlichkeitsüberlegungen ein universelles Moment angedeihen zu lassen. "Als ich angefangen habe, für das Album zu schreiben, ging es darum, eine Gesellschaftsbetrachtung anzustrengen", sagt er. "Ich wollte unseren modernen Lifestyle hinterfragen, die westliche Lebenswelt. Allerdings immer von mir selbst ausgehend".

Mit dem Albumtrack "Weiße Tapete" gibt Prinz Pi einen ersten kleinen Vorgeschmack auf das neue Album:


Prinz Pi - Weiße Tapete (Lyric Video)
https://www.youtube.com/watch?v=49QmmQS4__k

"Im Westen Nix Neues" erscheint am 28. Januar 2016 auf Prinz Pis eigenem Label Keine Liebe Records im Groove Attack Vertrieb.

Im Frühjahr 2016 geht Prinz Pi auf ausgedehnte Tour:

05.02.2016 Frankfurt am Main, Batschkapp
06.02.2016 Erfurt, Stadtgarten
11.02.2016 Hannover, Capitol
12.02.2016 München, Muffathalle
18.02.2016 Dortmund, Westfalenhalle 3A
19.02.2016 Nürnberg, Löwensaal
20.02.2016 Stuttgart, LKA Longhorn
25.02.2016 Würzburg, Posthalle
26.02.2016 CH-Bern, Dachstock
27.02.2016 CH-Zürich, Volkshaus
04.03.2016 Rostock, Zwischenbau
05.03.2016 Hamburg, Docks
10.03.2016 Herford, X
11.03.2016 Saarbrücken, Garage
17.03.2016 Düsseldorf, Stahlwerk
18.03.2016 Leipzig, Haus Auensee
19.03.2016 Berlin, Columbiahalle
26.03.2016 A-Wien, Arena
27.03.2016 Dresden, Schlachthof
01.04.2016 Kiel, Max
02.04.2016 Münster, Skaters Palace
03.04.2016 Kempten, Kultbox
08.04.2016 Bremen, Aladin
15.04.2016 Köln, Live Music Hall
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum