Yorkston/Thorne/Khan - Everything sacred

Yorkston/Thorne/Khan- Everything sacred

Domino / GoodToGo
VÖ: 15.01.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zum Scheitern zu interessant

Die Geschichte der Entstehung dieses Albums geht auf ein beliebig wirkendes Zusammentreffen in 2013 zurück. Auf einem Musikfestival in Edinburgh bereitete sich der schottische Folk-Barde James Yorkston auf sein abendliches Konzert vor. Wahrscheinlich gurgelte er Scotch und klimperte verträumt auf seiner akustischen Gitarre, als Suhail Yusuf Khan vorbei stolperte. Man kam ins Gespräch, redete über Musik, die Welt; Weltmusik. Khan stammt aus einer Musikerfamilie, die für ihr ausgezeichnetes Spiel der Sarangi berühmt ist. Auch er beherrscht dieses indische Streichinstrument. Kurzerhand waren beide derart voneinander angetan, dass Yorkston den neu gewonnenen Kumpanen mit auf die Bühne nahm, ohne dass zuvor irgendetwas geprobt wurde. Diese Improvisation gefiel den beiden, wie es dem Publikum gefiel. Weshalb daraus eine Tournee erwuchs, auf der sie Jon Thorne am Kontrabass begleitete.

"Everything sacred" ist das Resultat dieser mehrjährigen Live-Erfahrung. Die Spontaneität des ursprünglichen Abends ist in den ausufernden 14 Minuten von "Knochentanz" noch hörbar, das mit ruhigem Folk beginnt, bis die Sarangi aufwühlt und der Bass melancholisch vor sich her dümpelt. Doch sind diese Rollen recht statisch verteilt und mehr aneinandergereiht, als dass sie ineinandergreifen. Auf Nachdenklichkeit folgt Euphorie folgt wieder das Grübeln. In "Song for Thirza", einer Neuinterpretation des britischen Folk-Klassikers von Lal Waterson, singt eine sehnsuchtsvolle Lisa O'Neill. Ihr Verlangen wird von Khan auf dessen Instrument erstaunlich nachgeahmt. O'Neill ist auch in "Little black buzzer" zu hören, einem weiteren Cover, dieses mal von Ivor Cutler, das Khan mit indischen Mantra-Sprechgesängen ergänzt.

Weltmusik, das ist schon so ein Begriff, der befremdet und auch etwas inhaltsleer wirkt. Vermischen sich die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse oder dominiert eine, während die anderen ergänzen? Yorkston, Thorne und Khan folgen mehr der Auffassung, dass sie nebeneinander existieren. Zusammenhänge sind hauptsächlich dadurch gegeben, dass man miteinander spielt, als dass man eine große Melange herstellt. Das ist – natürlich gewollt – sperrig. Instrumentale Parts, wie "Blues jumped the goose" oder "Vachaspati/Kaavya", klingen da noch faszinierend intuitiv. An anderen Stellen ist "Everything sacred" auch der Versuch, etwas, das viel besser Live erfahrbar wird, aus diesem Live-Moment herauszuziehen. Eine Anstrengung, die eigentlich schon zum Scheitern verdammt ist. Aber fürs Scheitern zu interessant bleibt.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Knochentanz
  • Blues jumped the goose

Tracklist

  1. Knochentanz
  2. Little black buzzer
  3. Song for Thirza
  4. Vachaspati/Kaavya
  5. Everything sacred
  6. Sufi song
  7. Broken wave (A blues for Doogie)
  8. Blues jumped the goose

Gesamtspielzeit: 51:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14507

Registriert seit 08.01.2012

2016-01-20 22:11:47 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify