Eliot Sumner - Information

Eliot Sumner- Information

Island / Universal
VÖ: 22.01.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Herzstechen macht wütend

Eliot Sumner ist wütend, und das nicht ohne Grund. So nerven sie Geschlechterrollen, wie auch die ständigen Vergleiche mit den Vater. Das eine mehr als das andere. Trotzdem kann sie sich nicht wehren, denn sobald ihre kräftige Stimme anhebt, schwingt die von Sting mit. Um dieser überdeutlichen Referenz zu entkommen, veröffentlichte sie ihr Debüt noch als I Blame Coco. Die darauffolgenden EPs dann als Coco Sumner, und auf "Information" darf nun ihr voller Name stehen. Besser die Wut auf etwas anderes richten und sich mit der Herkunft abfinden. Denn so richtig wütend macht Sumner die Informationsgeilheit der Menschen heute. Dagegen möchte sie ansingen. Verglichen mit anderen Rockstartöchtern hat sie also eine richtige Message. Denn die modeln (Jagger), designen das Aufgetragene (McCartney), schauspielern (Tyler) oder bekriegen als Nackedei das Liebe-Mädchen-Image (Cyrus).

Sumner denkt größer. Mit deprimierten Balladen, die von James Blake stammen könnten, aber eben von Sumner gesungen werden ("Dead arms & dead legs") und dem drastischen Titelsong, der zwischen The Killers und Editors schlingert. Sonst lavieren die Synthesizer; der Gitarren gibt es viele, anfangs verebben die im Hintergrund des rührseligen New Waves von "After dark". Sumners Texte sind lakonisch und darauf bedacht, die ihr wichtige Botschaft auch jedem verständlich zu machen. Gerade, wenn wie in "Firewood" der Hörer direkt adressiert wird. Die Undeutlichkeit des Covers hätte hier geholfen, etwas mehr Tiefe zu kreieren. Mahnende Zeigefinger sind die unbeliebtesten. "You're complicated and hard to read / Your information is all I need" ist eine solche Strophe im Titelsong, die verunsichert, ob das zu offensichtlich ist oder gerade deswegen gut.

Als es noch keine Metronome gab, war das Herzklopfen taktgebend. Sumners Schläge beschleunigen im Albumverlauf, angestachelt von ihren Ärgernissen. Die Gitarren werden in "Let my love lie on your life" präsenter, ergrimmen im von Kirchenglocken eingeläuteten "Halfway to hell". Es wird kantiger. Tanzbar ist ihr Elektro-Pop dennoch, denn ein Smartphone fällt nur aus irgendeiner Tasche, wenn diese gewackelt wird. Das Schlusslied "Species" ist düster, hat Kraftwerk-Synthies und doch eine geschmackvolle Anmut. Könnte auch ein Bond-Song sein. Sumner ist dem behutsamen Dance-Pop-Pfad von I Blame Coco entflohen. Das ist die vielleicht wichtigste Information.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dead arms & dead legs
  • Information
  • Species

Tracklist

  1. Dead arms & dead legs
  2. Information
  3. Let my love lie on your life
  4. After dark
  5. Halfway to hell
  6. I followed you home
  7. What good could ever come of this
  8. Come friday
  9. Firewood
  10. Say anything you want
  11. Species

Gesamtspielzeit: 49:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10085

Registriert seit 08.01.2012

2016-01-12 21:50:09 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

musie

Postings: 1963

Registriert seit 14.06.2013

2015-11-15 15:50:35 Uhr
wow!

https://www.youtube.com/watch?v=XD4b0fSuB6c

musie

Postings: 1963

Registriert seit 14.06.2013

2015-11-15 15:49:18 Uhr
war gestern am Konzert, und es war eins der besten Konzerte des Jahres. richtig gut. Referenzen frühe Editors und Lykke Li..

Armin

Postings: 10085

Registriert seit 08.01.2012

2015-07-18 21:36:04 Uhr
2010 veröffentlichte Eliot Sumner ihr Debütalbum 'The Constant' unter dem Pseudonym 'I Blame Coco', ein Spitzname aus Kindertagen. Jetzt ist sie nach vier Jahren Schreiben, Touren und Erwachsenwerden zurück – und diesmal entledigt sie sich ein für alle Mal des künstlichen Bandnamens. „Jetzt oder nie“, meint sie. „Ich bin stolz auf die Musik, die ich mache, und jetzt ist es an der Zeit, auch mit meinem echten Namen dafür zu stehen."
Mit neuen Songs und neuer Energie im Gepäck beweist Eliot Sumner, dass sich seit 2010 viel geändert hat - die Videos zu den neuen Tracks 'After Dark' und 'Dead Arms' wurden bereits veröffentlicht:

http://www.vevo.com/watch/eliot-sumner/After-Dark-(Official-Audio)/GBUV71500775
http://www.vevo.com/watch/eliot-sumner/Dead-Arms-Dead-Legs/GBUV71500491

Ab dem 17.Juli 2015 wird jeden Montag eine neue Single inklusive Video erscheinen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum