Suicide - American supreme

Suicide- American supreme

Blast First / Mute / Labels / Virgin / EMI
VÖ: 28.10.2002

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Das bißchen Totschlag

Wozu dient eigentlich ein Kopf? Das neue Album von Suicide gibt gleich zwei Antworten auf diese Frage: Zunächst kann man sich damit prima schlaue Slogans und fiese Botschaften ausdenken, mit denen man dann, um auf Punkt zwei zu sprechen zu kommen, den unvorbereiteten Zuhörern vor deren Kopf stoßen kann. Nein, mit dem Alter bricht bei den Herren Alan Vega und Martin Rev die Aggressionskurve bestimmt nicht ein. "American supreme" ist purer Zynismus. Ein Schlag ins Gesicht, ein Tritt in die Weichteile, ein Feuerzeug an den fahl im Wind flatternden Stars & Stripes.

Zehn Jahre nach ihrem letzten Album "Y B blue" sind die New Yorker zwar längst nicht mehr so revolutionär wie vor fünfundzwanzig Jahren, als sie das Publikum als Support von The Clash verschreckten. Weiche Synthieflächen und liebliche Melodien aber bekommt man auch auf dem fünften Suicide-Album nicht einmal ansatzweise zu hören. Zu ruppig fummelt Rev an seinem Klangbaukasten herum, zu garstig sind Vegas Texte. Selbst im oberflächlichen Chill von "Misery train" lauern finstere Abgründe.

Ein bitterböser Vega parolisiert mal lässig, mal atemlos gegen eine Welt, die ihm scheinbar genauso am Gesäß vorbeigeht wie die werte Zuhörerschaft. Political correctness? Bestimmt nicht. Schon der Songtitel "Dachau, Disney, Disco" spricht Bände. Revs maschinelle Beats verbreiten dazu eine Eiseskälte. Unbeirrt von jetztzeitigen Schubladen-Rhythmen jagen Suicide den Wohlklang zum Teufel. Vom nervösen Nicht-Funk von "Beggin' for miracles" über die haltlosen Scratch-Eskapaden aus dem Opener "Televised executions" bis hin zum neonbleichen Techno von "I don't know" spuken verkaterte Geister umher. Sture Sequencer, zerborstene Samples, paranoides Gekreische. Wer sich vom kranken Geschepper der beiden Nestbeschmutzer nicht verstören lassen will, braucht ein verdammt dickes Fell.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Beggin' for miracles
  • Wrong decisions
  • Dachau, Disney, Disco

Tracklist

  1. Televised executions
  2. Misery train
  3. Swearin' to the flag
  4. Beggin' for miracles
  5. American mean
  6. Wrong decisions
  7. Death machine
  8. Power au go-go
  9. Dachau, Disney, Disco
  10. Child, it's a new world
  11. I don't know

Gesamtspielzeit: 55:17 min.

Threads im Plattentests.de-Forum