Fall Out Boy - Make America psycho again

Fall Out Boy- Make America psycho again

Island / Universal
VÖ: 30.10.2015

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Nein!

"Dieses Mal haben sie sich den HipHop auf die Fahnen geschrieben", mit diesem unschuldigen Satz beginnt der Promotext zu "Make America psycho again". Und man würde sich vermutlich auch weiter nichts Böses denken, würde es sich bei den Urhebern dieses Albums nicht um Fall Out Boy handeln, jene Band, die nunmehr seit vielen Alben und Jahren damit beschäftigt ist, die Qualitätseskalation nach ganz unten voranzutreiben. Und das durchaus konsequent. Da denkt man so bei sich selbst: "Leute, ich habe Angst, da kommst etwas ganz Schlimmes auf uns zu."

Der letzte Geniestreich der etwas anderen Art in dieser Sache war "American beauty / American psycho". Ein Album, das zum Wohl der Verkaufs- und Downloadzahlen darauf verzichtete, irgendeinem bestimmten Stil zu folgen und stattdessem allen kümmerlichen Brotkrumen nachlief, die ihm der Trend gerade so hinwarf. Das Ergebnis? Natürlich fürchterlich. Umso schlimmer, dass irgendjemand im Hause Fall Out Boy nun endgültig jeglichem Realitätsbezug entsagt hat und auf die Idee gekommen ist, dieses Machwerk ein weiteres Mal zu veröffentlichen. Als HipHop-Album. Im Forum stellte User "Bonzo" dazu schon vor rund zwei Monaten treffen fest: "Was für ein Haufen Scheiße." Womit dieser Text eigentlich auch beendet werden könnte. Aber ein paar Zeichen wollen ja noch gefüllt werden. Zum Beispiel mit der Bemerkung, dass Nervtöter wie "American beauty / American psycho" mit A$AP Ferg, oder das von Uzi unterstützte "Novocaine" auch in der neuen Version absolut indiskutabel sind.

Oder mit der Feststellung, dass "Making America psycho again" nicht nur furchterregend schlecht ist, sondern in seiner Lustlosigkeit zu allem Überfluss auch noch seine Hörer verhöhnt. Der HipHop, den Fall Out Boy hier zu zelebrieren glauben, besteht aus ein paar halbgar zusammengekleisterten Versatzstücken aus den Resten von Beats und vereinzelten Gitarrenspuren, über die ab und an mal einer der illustren Gäste sprechsingen darf. Wenn nicht gerade Patrick Stump sein nervig-affektiertes Gegreine ganz nach vorne schiebt. Und jäh in Songs grätscht, die wenigstens in den ersten Momenten erträglich anmuten. Wie "Jet pack blues" mit Big K.R.I.T. etwa. Über die volle Laufzeit hörbar ist am Schluss nur "The kids aren't alright" mit Azealia Banks. Was die Chose letztlich vor der 1/10 rettet. Making America psycho again? Nein, danke!

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Irresistible (feat. Migos)
  2. American beauty / American psycho (feat. A$AP Ferg)
  3. Centuries (feat. Juicy)
  4. The kids aren't alright (feat. Azealia Banks)
  5. Uma Thurman (feat. Wiz Khalifa)
  6. Jet pack blues (feat. Big K.R.I.T.)
  7. Novocaine (feat. Uzi)
  8. Fourth of July (feat. OG Maco)
  9. Favorite record (feat. iLoveMakonnen)
  10. Immortals (feat. Black Thought)
  11. Twin skeleton's (Hotel in NYC) (feat. Joey Bada$$)

Gesamtspielzeit: 41:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Vennart

Postings: 396

Registriert seit 24.03.2014

2015-12-26 23:27:58 Uhr
Ich meine natürlich Pi mal Daumen.

Vennart

Postings: 396

Registriert seit 24.03.2014

2015-12-26 23:23:53 Uhr
Ja so ca. meinte ich eben.
Also nicht exakt haargenau gleich, mehr so π mal Daumen.
Aber
2015-12-22 23:52:27 Uhr
Nur ungefähr, Vennart.

Vennart

Postings: 396

Registriert seit 24.03.2014

2015-12-22 23:43:09 Uhr
Ich kann Fall Out Boy und Bob Dylan ungefähr gleich viel/wenig abgewinnen.

Armin

Postings: 16404

Registriert seit 08.01.2012

2015-12-22 20:23:30 Uhr
Korrigiert, danke. War leider auch im Newsletter falsch.

Aber es schadet gar nicht, wenn Leute bei Dylan statt bei Fall Out Boy landen. Generell.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify