The Libertines - Up the bracket

The Libertines- Up the bracket

Rough Trade / Sanctuary / Zomba
VÖ: 21.10.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

London calling

Das wurde aber auch Zeit! Seit gut einem Jahr schließen die Engländer jeden Haufen Musiker blindlings ins Herz, der auch nur ein kleines bißchen nach Rumpelkammer riecht, aber jetzt erst kommt ihr eigener Retro-Act aus seiner Garage hervorgekrochen. The Libertines stammen praktischerweise aus NMEhausen, sehen aus wie die Untermieter der Strokes und sind mindestens so cool wie drei Päckchen filterlose Kippen. Ein Traum für den Schreiber von der Insel. Für alle anderen erstmal kein Grund zur Aufregung.

Was die Libertines in Silber gemeißelt haben ist nämlich genau das, woran sich momentan jeder versucht, der Gitarre, Amp und Steckdose daheim hat. Mit dem größten Vergnügen suhlen die vier Wüstlinge sich im Dreck des Endsiebziger-Punk, schnuppern an blütenfrischen Sixties-Melodien und rumpeln mit hellem Enthusiasmus durch ein Dutzend charmant ungekonnter Do-it-yourself-Rocker. Daß der legendäre Clash-Knüppelträger Mick Jones obendrein für eine zeitgemäß unzeitgemäße Holterdipolter-Produktion gesorgt hat, überrascht da auch nicht mehr weiter.

Und trotzdem wäre die Welt ohne die Libertines ein kleines bißchen schlechter. Herzerfrischende Krachmacher wie "Horrorshow" oder der haarsträubende Unplugged-Schlager "Radio America" machen nun mal einen Heidenspaß, während "Death on the stairs" zur liebevollsten Vergangenheitsaufbereitung seit - ja freilich - "Is this it" geraten ist. Mit einer steilen Killer-Single wie "Up the bracket" im Gepäck, braucht man sich dann auch nicht mehr zu wundern, wenn der Hypemann zweimal klingelt. Dabei sind die Libertines doch nur ein paar ungehobelte Rotzlöffel, denen solcherlei Aufregung gehörig am Hinterausgang vorbeischrammt. "I get along / Singing my song / People tell me I'm wrong / Fuck them." Punk's not dead, okay?

(Daniel Gerhardt)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Vertigo
  • Death on the stairs
  • Up the bracket
  • I get along

Tracklist

  1. Vertigo
  2. Death on the stairs
  3. Horrorshow
  4. Time for heroes
  5. Boys in the band
  6. Radio America
  7. Up the bracket
  8. Tell the king
  9. The boy looked at Johnny
  10. Begging
  11. The good old days
  12. I get along

Gesamtspielzeit: 36:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Gaehner (unangemeldet)
2014-06-16 12:46:25 Uhr
Das hätt ich fast nicht mehr für möglich gehalten.
die marie
2014-06-16 12:30:27 Uhr
gehören auf jeden fall auch zu meinen lieblingsbands (kategorie zeitlos).
aus osnabrück kommen übrigens the wires, eine grandiose coverband mit leuten von duesenjaeger und colt seavers, gaaaanz toll!

eric

Postings: 1434

Registriert seit 14.06.2013

2014-06-16 12:21:35 Uhr
Hmm.... interessant. ;)

VelvetCell

Postings: 762

Registriert seit 14.06.2013

2014-06-16 12:17:55 Uhr
Uuiiiii! Das möchte ich wohl hin!

The MACHINA of God

Postings: 7889

Registriert seit 07.06.2013

2014-06-16 11:46:57 Uhr
Here we go guys... we've got a bearing for Europe later this year. We're really pleased to announce the following headline shows...

Tuesday 30/9/14 - France Paris Zenith
Thursday 2/10/14 - Netherlands Amsterdam Heineken Music Hall
Friday 3/10/14 - Belgium Brussels FN Club
Saturday 4/10/14 - Germany Berlin Columbiahalle
Sunday 5/10/14 - Germany Dusseldorf Mitsubishi Electric Halle

Tickets will be on sale at 9am this Friday, so tune back in for links then. Thanks everyone!!!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum