The Libertines - Up the bracket

The Libertines- Up the bracket

Rough Trade / Sanctuary / Zomba
VÖ: 21.10.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

London calling

Das wurde aber auch Zeit! Seit gut einem Jahr schließen die Engländer jeden Haufen Musiker blindlings ins Herz, der auch nur ein kleines bißchen nach Rumpelkammer riecht, aber jetzt erst kommt ihr eigener Retro-Act aus seiner Garage hervorgekrochen. The Libertines stammen praktischerweise aus NMEhausen, sehen aus wie die Untermieter der Strokes und sind mindestens so cool wie drei Päckchen filterlose Kippen. Ein Traum für den Schreiber von der Insel. Für alle anderen erstmal kein Grund zur Aufregung.

Was die Libertines in Silber gemeißelt haben ist nämlich genau das, woran sich momentan jeder versucht, der Gitarre, Amp und Steckdose daheim hat. Mit dem größten Vergnügen suhlen die vier Wüstlinge sich im Dreck des Endsiebziger-Punk, schnuppern an blütenfrischen Sixties-Melodien und rumpeln mit hellem Enthusiasmus durch ein Dutzend charmant ungekonnter Do-it-yourself-Rocker. Daß der legendäre Clash-Knüppelträger Mick Jones obendrein für eine zeitgemäß unzeitgemäße Holterdipolter-Produktion gesorgt hat, überrascht da auch nicht mehr weiter.

Und trotzdem wäre die Welt ohne die Libertines ein kleines bißchen schlechter. Herzerfrischende Krachmacher wie "Horrorshow" oder der haarsträubende Unplugged-Schlager "Radio America" machen nun mal einen Heidenspaß, während "Death on the stairs" zur liebevollsten Vergangenheitsaufbereitung seit - ja freilich - "Is this it" geraten ist. Mit einer steilen Killer-Single wie "Up the bracket" im Gepäck, braucht man sich dann auch nicht mehr zu wundern, wenn der Hypemann zweimal klingelt. Dabei sind die Libertines doch nur ein paar ungehobelte Rotzlöffel, denen solcherlei Aufregung gehörig am Hinterausgang vorbeischrammt. "I get along / Singing my song / People tell me I'm wrong / Fuck them." Punk's not dead, okay?

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Vertigo
  • Death on the stairs
  • Up the bracket
  • I get along

Tracklist

  1. Vertigo
  2. Death on the stairs
  3. Horrorshow
  4. Time for heroes
  5. Boys in the band
  6. Radio America
  7. Up the bracket
  8. Tell the king
  9. The boy looked at Johnny
  10. Begging
  11. The good old days
  12. I get along

Gesamtspielzeit: 36:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 12633

Registriert seit 10.09.2013

2019-10-07 16:22:36 Uhr
Ich glaube, ich finde tatsächlich jedes Babyshambles-Album besser als "Up the bracket". Vor allem das Debüt, das bekommt imo den perfekten Spagat zwischen Kaputtheit und wahnsinnig großem Songwriting hin. "Hamburg Demonstrations" wäre auch richtig, richtig super gewesen, hätte er das Ding ordentlich ausproduziert und würde es sich weniger wie eine Demo-Sammlung anfühlen. Aber die Songs sind Bombe, allen voran das göttliche "She is far" (in meiner 2010er-Top 20). Das spielfreudige Puta-Madres-Album macht auch sehr viel Spaß, Doherty mit Streichern ist immer super.

MAXIMAN

Postings: 205

Registriert seit 24.11.2013

2019-10-07 14:25:40 Uhr
Ich hab letztens mal wieder das comeback album gehört und find es alles andere als schlecht. Ich hätte es aber auch nicht gebraucht im hinblick darauf, was mir die ersten zwei scheiben bedeuten.

Gordon Fraser

Postings: 1308

Registriert seit 14.06.2013

2019-10-07 14:12:06 Uhr
Finde die s/t besser

Ja, die ist noch kaputter und dadurch noch leidenschaftlicher. Mit diesen beiden Alben (plus die beiden Non-Album-Singles) hatten die Libertines eine perfekte Diskographie. Das unnötige Comeback hat das kaputt gemacht, auch wenn die "Anthems" relativ okay war.

und Dohertys Werk außerhalb der Libertines interessanter.

Das sehe ich komplett anders. Außerhalb der Libertines hat Doherty noch kein überzeugendes Album hinbekommen, weder mit den Babyshambles noch mit irgendeinem seiner Soloprojekte. Einzelne Songs waren immer gut, ja, aber nie durchgehend.



MAXIMAN

Postings: 205

Registriert seit 24.11.2013

2019-10-07 13:54:56 Uhr
Das statement von VelvetCell würde ich zu 100% unterschreiben.

VelvetCell

Postings: 1444

Registriert seit 14.06.2013

2019-10-07 10:35:31 Uhr
Up The Bracket würde ich als 10 durchgehen lassen, das Strokes -Debüt ebenso, wobei mir die Libertines emotional näher sind. Ist ja auch klar: Die Strokes sind immer ein wenig distanziert, während die Libertines das Herz auf der Zunge tragen. Die White Stripes haben mich immer nur punktuell erreicht. Da höre ich lieber die Raconteurs.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify