Against Me! - 23 live sex acts

Against Me!- 23 live sex acts

Xtra Mile / Indigo
VÖ: 04.09.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nix zu gendern

Against Me! sind eine Rockband, die regelmäßig dermaßen starke Songs abliefert, dass man kein Wort über die offizielle Frauwerdung des einstigen Frontmannes Tom Gabel zu Laure Jane Grace im Jahr 2012 verlieren müsste. Zugegeben nervte es, dass der Vierer aus Gainesville, Florida, seit dem Outing auf Grace reduziert wurde. Doch irgendwo war das logisch, tourten Against Me! in den beiden vergangenen Jahren doch zu einer großartigen Platte, die auf den Namen "Transgender disphoria blues" hört, und die ebenjenes Thema missionarisch wie kämpferisch auf sämtliche Fahnen schrieb.

Und so stand Grace auf den Bühnen der Welt in vorderster Front, selbstbewusst ob der gefestigten Idenditätsfindung und der auch im prüden Nordamerika vorwiegend positiven Resonanz auf ihren persönlichen Transgender-Kampf. Dick prangerte "Gender is over!" von etlichen ihrer Tour-Shirts – mit dem kleinen, aber feinen Zusatz: "If you want". Die hier versammelten "23 live sex acts" bilden eine lohnende Ton-Dokumentation der Welttournee und unterstreichen, dass Aganist Me! als Band eine Einheit sind, dass man geschlossen hinter dem jüngst skizzierten Weg steht und stand. Das ist auch bemerkenswert, weil die Truppe derzeit eigentlich eine Art Supergroup ist: Mit Atom Willard, der seine Schlagstöcke zuvor schon bei Angels & Airwaves, Alkaline Trio und Danko Jones schwang und Bassist Inge Johansson, der in illustren Kapellen wie Refused und The (International) Noise Conspiracy spielte, werden Grace und Gitarrist James Bowman seit 2013 von zwei Neuen unterstützt.

Beide Protagonisten tun das Ihrige dazu, dass neben dem Riff-Ohrwurm "White crosses" auch ältere Perlen wie "Miami", "New wave" – hier ungeschönt als jäh abgebrochene Version, weil Grace einen auf dem Boden liegenden Fan entdeckt –, "Don't lose touch" oder der von den Fans gefeierte Oldie "We laugh at danger and break all the rules" mitreißend rüberkommen. Vor allem Willard punktet nicht mit langjähriger Routine, sondern schmettert mit Wumms in seine Toms und Snares, dass es eine wahre Freude ist. Auch Tracks wie das fast schon elegische Folkpunk-Stück "The ocean" oder die Hymne "Sink, Florida, sink" konservieren im Live-Gewand ihre spezielle, rauhe Seele.

Natürlich macht sich so eine Live-Rückschau – nach "Americans abroad!!! – Live in London" von 2006 die zweite der Band – immer blendend, möchte man einen aktuellen Schaffensstand seiner Lieblingsband auf einem Tonträger versammelt wissen. So kramten Against Me! bei der Zusammenstellung ihrer Setlisten natürlich auch im "Transgender disphoria blues"-Regal. Mit den Rotzlöffeln "Black me out", "FUCKMYLIFE666" und "Osama Bin Laden as the crucified Christ, der Titelhymne, "Unconditional love" sowie "True trans soul rebel" dem feinsten Song der vorangegangenen Platte, ist gleich über die Häfte des Materials vertreten – zu Recht, natürlich. Außer der Produktion, die sich hier und da ein bisschen zu viel Live-Staub bewahrt, gibt's hier nichts zu mäkeln. Und schon gar nix zu gendern.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • True trans soul rebel
  • High pressure low
  • White crosses
  • The Ocean
  • We laugh at danger and break all the rules^

Tracklist

  1. FUCKMYLIFE666
  2. Pints of Guiness make you strong
  3. Cliche Guevara
  4. True trans soul rebel
  5. I was a teenage anarchist
  6. New wave
  7. Walking is still honest
  8. Turn those clapping hands into angry balled fists
  9. Transgender dysphoria blues
  10. Pretty girls (The mover)
  11. I still love you Julie
  12. High pressure low
  13. Don't lose touch
  14. Miami
  15. White crosses
  16. Osama Bin Laden as the crucified Christ
  17. How low
  18. Black me out
  19. Trash unreal
  20. Unconditional love
  21. The ocean
  22. Sink, Florida, sink
  23. We laugh at danger and break all the rules

Gesamtspielzeit: 87:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2015-12-10 21:15:21 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?



Armin

Postings: 10095

Registriert seit 08.01.2012

2015-06-16 17:52:26 Uhr
Liebe Musikfreunde,

neues von Against Me, am 4.9. erscheint mit „23 Live Sex Acts“ ein Live-Doppelalbum zur Tour des Albums „Transgender Dysphoria Blues“.

Zusätzlich gibt es natürlich Songs aus dem gesamten Band-Katalog.

Als Vorgeschmack gibt es „True Trans Soul Rebel“ in der Liveversion

https://youtu.be/nilsdmRBaNA



und auf Tour geht es im August



06.08.2015 Püttlingen, Rocco del Schlacko Festival

07.08.2015 Eschwege, Open Flair

08.08.2015 Rothenburg o.T., Taubertal Festival

13.08.2015 Hamburg, Logo

14.08.2015 Bremen, Lagerhaus

15.08.2015 Schloss Holte-Stukenbrock, Serengeti Festival

19.08.2015 Karlsruhe, Stadtmitte

21.08.2015 Übersee, Chiemsee Summer

22.08.2015 A-Sankt Pölten, Frequency Festival

(Booking: http://x-why-z.eu )



Anbei das Tracklisting und weitere Infos zur Band.



23 Live Sex Acts Tracklist:

01. FUCKMYLIFE666

02. Pints of Guinness Make You Strong

03. Cliché Guevara

04. True Trans Soul Rebel

05. I Was A Teenage Anarchist

06. New Wave

07. Walking Is Still Honest

08. Turn Those Clapping Hands Into Angry Balled Fists

09. Transgender Dysphoria Blues

10. Pretty Girls (The Mover)

11. I Still Love You Julie

12. High Pressure Low

13. Don’t Lose Touch

14. Miami

15. White Crosses

16. Osama Bin Laden As The Crucified Christ

17. How Low

18. Black Me Out

19. Thrash Unreal

20. Unconditional Love

21. The Ocean

22. Sink, Florida, Sink

23. We Laugh At Danger and Break All The Rules



Against Me!

„23 Live Sex Acts “

Label: Xtra Mile Recordings

Vertrieb: Indigo

VÖ: 04.09.2015



Zu „Transgender Dysphoria Blues“ müssen wir an dieser Stelle nicht mehr viele Worte verlieren, kaum eine Jahresbestenliste, in der es nicht auftaucht:



TIME #7 - Top 10 Best Albums of 2014

Rolling Stone #15 - 50 Best Albums of 2014

Kerrang! #3 Record of 2014 - “Some of the most brilliantly honest, vulnerable, joyous, music ever made”

Rocksound #20 Record - “In fine form with trademark spit and venom, as well as staggeringly honest, warts-and-all lyrics”

NPR #1 - Best Albums of 2014

Newsweek - The Top 10 Albums of 2014

American Songwriter #20 - Top 50 Albums of 2014

Stereogum #14 - The 50 Best Albums Of 2014

Consequence of Sound #3 for Transgender Dysphoria Blues - Top 50 Songs of 2014

Big Cheese #20 Record of 2014 - “A blistering ‘Fuck You’ to prejudices and judgements” -



Paste #20 for Transgender Dysphoria Blues – The 50 Best Songs of 2014

PopMatters #9 for Transgender Dysphoria Blues - 75 Best Songs of 2014

Treble Zine #1 - Top 10 Punk Albums of the Year

Cleveland Plain Dealer #2 for Transgender Dysphoria Blues - 25 Best Songs of 2014



ALBUM REVIEWS:

“An absolute triumph” - 9/10 Rock Sound

“A punk rock odyssey, from male to female.” – Rolling Stone Magazine

“Triumphant” - **** Q Magazine

"One of the most incisive and life-affirming rock albums of the '10s." – SPIN

“An unstoppable record” - The Quietus

“Bursting with articulately expressed vignettes of opposition framed in exquisitely muscular nuggets of three minute wonder” - KKKK Kerrang!

“Thrilling” **** The Guardian

“Nothing short of exceptional” - 4/5 This is Fake DIY

“Powerful and remarkably honest.” – Entertainment Weekly



Info:

Allein in den USA konnten Against Me! mehr als 500.000 Alben verkaufen, drei Jahre nach „White Crosses“ folgt nun der Nachfolger, der in Amerika erstmals auf dem bandeigenen Label Total Treble erscheint.



Als Soloprojekt von Tom Gabel 1997 gestartet, sorgte das Transgender-Coming Out des Frontmanns im vergangenen Jahr auch für Aufsehen abseits der Musikpresse und wurde in einem umfangreichen Artikel vom Rolling Stone aufgegriffen.

Die zehn Songs des Albums beschäftigen sich somit vor allem mit diesen Erfahrungen von Frontfrau Laura Jane Grace und "dem Verlust eines jungen Freundes und reiner Selbsterkenntnis sowie Liebe und ultimativer Akzeptanz."



Mit dabei sind nicht nur der langjährige Gitarrist James Bowman, Schlagzeuger Atom Willard und Fat Mike von NOFX (als Bassist auf “FUCKMYLIFE666” und “Unconditional Love).

Am Mischpult saß Billy Bush (Garbage, Muse, Tegan & Sara, Jake Bugg, etc).



Against Me!

„Transgender Dysphoria Blues“

Label: Xtra Mile Recordings

Vertrieb: Indigo

VÖ: seit 24.01.2014

http://www.againstme.net

https://www.facebook.com/AgainstMe

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum