Coldplay - A head full of dreams

Coldplay- A head full of dreams

Parlophone / Warner
VÖ: 04.12.2015

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Oooopium fürs Volk

Die waren doch schon immer, die mochte ich nur mal als sie, ich fand die ja noch nie, blabla. Herrgott, dann hört's Euch halt nicht an, liebe Coldplay-Disser. Es wird Euch wieder nicht gefallen. Ihr werdet das Album nicht mögen, kaufen und sollt es auch nicht. Auf der anderen Seite, auf der sich auch der Rezensent einreiht, stehen ja immer noch jene, die mit der Band etwas anfangen konnten, die den Weg auch bedenkenlos mitgehen, seit Coldplay en passant U2 als größte Stadion-Popband ablösten und buntblinkende Bändchen auf ihren Konzerten verteilten. Die zwar zunehmend weniger große Songs bemerkten, aber bis einschließlich "Ghost stories" voller Überzeugung sagen konnten, dass die Briten kein durchweg schlechtes Album gemacht haben. Die Verteidigung für "A head full of dreams" hingegen wird schwierig.

Es ist aus so unendlich vielen Gründen Coldplays schwächste Platte. Ein paar höchst subjektive davon folgen jetzt. Grotesk etwa, wie ein junger Mann namens Chris Martin mit 23 Lenzen gegen Wind und Regen an der Küste Dorsets kämpfend "Yellow" intoniert und 15 Jahre später, vermeintlich weiser, mit seinen Bandkollegen der Sülze "Amazing day" zur Geburt verhilft. Eine wiegenhafte Ballade mit einem schauderlich tönenden "Oooh"-Part Martins. Seit "Viva la vida or death and all his friends" sind jene Vokalisierungen Bestandteil vieler Songs der Band. Gewachsen aus den Erfahrungen immer größer werdender Arenen – Super Bowl 2016, here they come –, gespickt mit dem Gedanken an die wachsende Masse der Zuhörer, die befriedet und einbezogen werden will. Sie hatten also für die Live-Umsetzung immerhin einen Zweck. Auf "A head full of dreams" aber wirkt es, als fiele Martin & Co oft nichts anderes ein. Füllsel als Stilmittel.

Die "dub dubi dubs" etwa im synthetischen Orgel-Pathos von "Army of one" machen den Track musikalisch redundanter als er ist und übertünchen sogar Martins unverkennbar traurigen Grundton. "Hymn for the weekend" vergleicht Liebe mit einem Drink und einer Droge und schwebt mit Engelsflügeln durch rosarote Zeilen wie "I'm feeling drunk and high." Die Nebenwirkungen des Rauschzustandes äußern sich in stetig wiederkehrenden "Iiiii oooh aaaah"-Ausrufen, einer akustischen Mischung aus Jauchzen und Zahnschmerz, den Gastsängerin Beyoncé um "lalala" ergänzt. Man möchte eine Petition für Konsonanten ins Leben rufen, dabei geht der musikalische Unterbau, obwohl von Avicii stammend, schon klar. Und so krankt die Platte neben mittelprächtigen Texten in erster Linie an der mittelprächtigen Realisierung gesteckter Vorstellungen. Die Mischung aus melancholischem Poprock und Songs für die Tanzfläche fährt zuweilen mit stotterndem Motor.

Coldplay versuchen sich 13 Jahre nach "A rush of blood to the head", einer bis heute perfekten Pop-Platte, am universellen Tableau. Um es mit Martins Zeile aus "Up & up" zu sagen: "Going to get it together somehow." Irgendwie modern sein mit discoiden Referenzen zu Chic oder Daft Punk im mauen Titeltrack und der ersten, durchaus groovenden Single "Adventure of a lifetime" und dabei mal schlechter, mal besser Jonny Bucklands Echo-Gitarren inkludieren. Martins Vorliebe für R'n'B einbringen, erst recht in Zeiten, wo das Genre so vital ist wie lange nicht. Mit der Konsequenz, dass der Kampf Idee gegen Umsetzung nach der x-ten Runde Schnick-Schnack-Schnuck den blassen R'n'B-Hidden-Track "X marks the spot" hervorbringt und Coldplay wirklich jedwede Eigenständigkeit abspricht. Gruselig. Warum so kompliziert, wenn es "Birds" in Phoenix-Manier und Stakkato-Beat an Bucklands Seite gelingt, mit einfachsten Mitteln bester Track zu werden und "Kaleidoscope" als stimmungsvolle Interlude seinen Job erledigt.

"A head full of dreams" präsentiert sich als das Gegenstück zu "Ghost stories". Martin näht das zerbrochene Herz des Covers wieder zusammen. Der reduzierte Sound, die introvertierte Inszenierung mit der "Live"-Platte, die eher einem kleinen geschlossenen Zirkel gleichkam, all das war offenbar nur ein Zwischenspiel, um jetzt musikalisch doch wieder bei "Mylo xyloto" anzusetzen. Mehr Lebensfreude, mehr Selbstaufrichtung in Farbe und Bunt mit Aussagen wie "You make me feel like I'm alive again" und "Don't ever give up." Leider ist das verbunden mit wenig zwingenden Melodien, man mag eben vieles ein bißchen. "Everglow", mit Gwyneth Paltrow im Background, ist natürlich eine feine Piano-Ballade, sieht von Vorläufern wie "Green eyes", "Lost" oder "O" aber jederzeit nur die Rücklichter. Bis Coldplay für "Up & up" Chor, Noel Gallagher sowie zwei Gitarren-Soli ankarren und das dichtgestrickte Arrangement konsequent zu Ende führen. Es habe 15 Jahre gebraucht, um diesen Song als Band schreiben zu können, sagt Martin. So fair muss man sein: Vor 15 Jahren hätten sie nicht mal den gebraucht.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Birds
  • Up & up

Tracklist

  1. A head full of dreams
  2. Birds
  3. Hymn for the weekend
  4. Everglow
  5. Adventure of a lifetime
  6. Fun (feat. Tove Lo)
  7. Kaleidoscope
  8. Army of one
  9. Amazing day
  10. Colour spectrum
  11. Up & up

Gesamtspielzeit: 41:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 16413

Registriert seit 07.06.2013

2018-08-31 19:12:00 Uhr
Ich hör grad mal wieder das Album. Die Produktion (die "Drums"!) und die ganzen "oh-oh"s und "la-la"s sind schon echt nervig. Die ruhigen Momente sind auszuhalten. Aber das ist mir einfach zu sehr wie schon "Mylo Xyloto". Stadion allein wäre nicht schlimm, aber dieser synthetische klang verdirbt es dann wirklich. Sowas wie "Hymn" oder "Adventure" sind echt hart...
Mir ist aber mal aufgefallen, dass mein Lieblingsalbum neben der A rush of blood" wohl tatsächlich "Viva la vida" ist. Klar, die erste ist auch sehr gut, aber war für mich immer etwas überbewertet.
The MACHINA of God (ausgeloggt)
2018-08-31 18:15:18 Uhr
Echt? Welche denn z.b.?

MopedTobias

Postings: 12037

Registriert seit 10.09.2013

2018-08-31 16:33:32 Uhr
Die Mogwai-Fakes fand ich aber auch witzig.

The MACHINA of God

Postings: 16413

Registriert seit 07.06.2013

2018-08-31 15:44:28 Uhr
@+oder-:
Was ist denn jetzt los? Der Witz war einfach gut, den hätte ich sogar auf Mogwai bezogen gut gefunden. Aber wenn du magst, dann ignorier mich eben. Ist recht einfach.

Zum Album kann ich gar nichts recht sagen, weil ich es nur 2 mal gehört habe. Klang aber ähnlich wie "Mylo Xyloto", welches ich gar nciht mochte. Außer vielleicht etwas "Para-para-paradise".

Huhn vom Hof

Postings: 1243

Registriert seit 14.06.2013

2018-08-31 13:25:33 Uhr
So furchtbar ist das Album wirklich nicht. "X Marks the Spot" ist natürlich ein Graus, aber auf der Habenseite stehen das flotte "Birds" und das schwelgerische, leidenschaftliche "Up & Up". "Everglow" war in der Single-Version auch nett.

5/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify