Ciaran Lavery - Not nearly dark

Ciaran Lavery- Not nearly dark

ZART / Peripherique / Cargo
VÖ: 13.11.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schlimme Liebe, lange Nacht

Diese schreckliche, schreckliche Liebe, die kommt, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann, gegen die man sich verweigern möchte, sie verscheuchen, ihr erklären, wieder zurück zu kommen, wenn man Diverses geregelt hat. Nur ist das nicht derart einfach. Ciaran Lavery singt viel von solcher Liebe auf seinem Debüt "Not nearly dark", das in seiner irischen Heimat schon 2013 veröffentlicht wurde. Von der, die noch etwas Zeit zum Reifen braucht wie in "Little more time", oder von der unbequemen "Awful love", bei der man sich nicht sicher ist, ob sie wirklich so scheußlich ist oder womöglich Ehrfurcht gebietend im Positiven. Liebe als Triebfeder der Kunst, mal wieder ein Singer-Songwriter-Stereotyp.

Dabei ist dieser Rotschopf eigentlich so trefflich für die vermarktende Musikindustrie geeignet, wie es der nette, schludrig gekleidete Nachbar ist. Nämlich gar nicht. Seine Freitagabende verbringt er mit Rotwein und Freundin auf der Couch und zappt sich durch den Quatsch im Fernseher. Es ist gerade dieser unprätentiöse Charme, mit dem Lavery für sich einnimmt. Er hat eine sprödere Stimme als Damien Rice, seine Songs sind weit monotoner geschrieben als die eines Ryan Adams und mehr als eine Gitarre, zeitlupenartiges Schlagzeug und noch langsamere Synthesizer, gibt es in diesem so kleinen wie konzentrierten Liedkosmos nicht. Und das ist das wirklich Vortreffliche: Viele Künstler sind in dem, was sie tun wollen und dem, was sie eigentlich machen, nicht vollends kohärent. Lavery schon.

"Not nearly dark" soll das Gefühl der Mitternacht erwecken, das Unentschlossene, zwischen dem Bereuen des Vergangenen und dem Herbeisehnen des neuen Tages. Oder dem Rätseln, was da noch kommt. Niedergedrückt ist das mit verhallenden E-Gitarren schauderhafte "Lovers who make love", in welchem Lavery singt, als würde er seine eigenen Stimmbänder abschleifen. "Three.Four" kommt noch einem deprimierten Trinkerlied nahe, bevor "Awful love" in "Rest" übergeht, wie der Lärm von Heute ins Morgen. Der Siebenminüter "Follow you down" wird von einer kurzen Pause geteilt, es wird ein wenig hoffnungsreich, sofern er denn auch ihr irgendwohin hinab folgen darf. Wo das auch ist, man sollte vorbeischauen.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lovers who make love
  • Awful love
  • Follow you down

Tracklist

  1. Little more time
  2. Lovers who make love
  3. Shame
  4. Three.Four
  5. American
  6. Awful love
  7. Rest
  8. Turning to rust
  9. Follow you down

Gesamtspielzeit: 37:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

musie

Postings: 2535

Registriert seit 14.06.2013

2016-07-07 08:12:32 Uhr
War gestern am Konzert von ihm, es war richtig gut. Damien Rice wie oben erwähnt ist schon die richtige Referenz. Schade wurde das letzte Album hier nicht berücksichtigt. Aufs erste Hören ein bisschen oberflächlich, die Tiefe erfasst man erst mit der Zeit. Ähnlich wie beim letzten von Damien Rice.
Steff
2015-11-18 17:55:06 Uhr
Tolles Album ala damien rice oder auch fitzsimmons ... derzeit in Deutschland auf Tour!

Armin

Postings: 15970

Registriert seit 08.01.2012

2015-11-17 21:24:16 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify