John Lemke - Nomad frequencies

John Lemke- Nomad frequencies

Denovali / Cargo
VÖ: 25.09.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Dann ist jetzt

Will man sich dem Schaffen von John Lemke nähern, muss man zunächst am Klavier vorbei. Das altehrwürdige Tasteninstrument stellt das Hauptwerkzeug des Schotten dar, wobei er das Piano lediglich zum Ausgangspunkt seiner Arbeit macht. Computergenerierte Klänge finden sich ebenso auf seinem neuen Werk "Nomad frequencies" wie opulent arrangierte Streicherpassagen und ins jazzige abdriftende Saxophonparts. Wie eine findige Spinne webt Lemke aus den einzelnen Fäden ein dichtes Netz akustischer Fangfäden. Nachzuhören etwa in "Corroder", einer beseelten Reise in unentdecktes Land.

Der Brite hat im Fach der sequentiellen Musik definitiv seine Hausaufgaben gemacht. Besonders "Vessel" ist hier aufgrund seiner repetitiven Pianofiguren und der statischen Rhythmisierung zu nennen. Ähnlich wie bei John Cage und Philip Glass genügt nur ein Mindesmaß an Variation, um die Spannung über die gesamte Spieldauer des Tracks hoch zu halten. Hin und wieder regieren jedoch auch ganz andere Töne: "At the dust boutique" und "Encounters" sind um entspannte Offbeats herum errichtet, wobei ersteres fast schon schelmisch daherkommt.

Unbestrittener Höhepunkt eines an Großtaten wahrlich nicht armen Werks ist indes "The unwinding". Was Lemke hier abbrennt, lässt selbst den erfahrensten Pyrotechniker vor Neid erblassen. Langsam und bedächtig beginnt der Track, einzelne Klaviertöne taumeln in den Vordergrund. Beinahe schüchtern fügen sich Töne aneinander, ehe schließlich ein karger Beat und sphärische Synthesizer das Heft in die Hand nehmen. Die unvermittelt einsetzende Hauptmelodie lässt dann engültig alle Zurückhaltung fahren. Das ist große Kunst und trotz aller kompositorischen Kniffe erstaunlich zugänglich.

Die zweite Hälfte des Albums schippert in ruhigeren Gewässern, wobei Stücke wie das mit einem feinen Breakbeat hinterlegte "Grass will grow" weit davon entfernt sind, bloße Begleiterscheinungen zu sein. John Lemke ist ein präzise arbeitender Minimalist, der genau weiß, wie viele Spuren nötig sind, um die maximale Wirkung auslösen zu können. Seine Musik ist Bedingung und Folge kunstseidener Epiphanien. Wenn regenschwere Wolken über leergefegten Landschaften hängen. Wenn sich der Morgen mühsam aus der Nacht schält und jedes noch so leise Geräusch viel zu laut scheint. Wenn hier woanders ist.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Of elsewhere
  • The unwinding
  • Corroder
  • Grass will grow

Tracklist

  1. Of elsewhere
  2. The unwinding
  3. At the dust boutique
  4. Vessel
  5. Encounters
  6. Corroder
  7. Grass will grow
  8. To let it go
  9. Passenger
  10. Kleinod

Gesamtspielzeit: 47:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

2015-11-04 21:19:47 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify