Def Leppard - Def Leppard

Def Leppard- Def Leppard

Edel
VÖ: 30.10.2015

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Volle Manneskraft voraus

"Also Def Leppard hab' ich ja bei aller Liebe zum 80s-Hard-Rock nie geschätzt", äußerte jüngst ein Bekannter der Autorin seine Vorbehalte ob der aktuellen Veröffentlichung der Band aus Sheffield. Und es stimmt, kämmt man mal seine sorgsam gepflegte Hard-Rock-Playlist durch, findet sich da neben haufenweise Journey, Foreigner und Bad Company eigentlich nur ein Song von Def Leppard: "Pour some sugar on me", der herrlich doppeldeutige Kracher, zu dem man auch mal ohne Stange tanzen kann. Ja, da waren noch "Hysteria" und ein paar andere Hits, aber mit, sagen wir "Juke box hero" oder "Nothing but a good time" konnten die einfach nie mithalten. Dennoch schaffen es die fünf mit ihrem mittlerweile zehnten Album "Def Leppard" auch im Alter noch, den einen oder anderen Kopf – oder Schoß – zum Wackeln zu bringen.

Da werden ordentlich dicke Gitarrenbretter zu Rick Allens straightem Beat gebohrt, und Songs wie "Let's go" (das wie ein Part II zu "Pour some sugar on me" klingt), "Dangerous" und "Invincible" kommen schon beim ersten Hören so unverschämt eingängig daher, dass sie direkt ihren Weg in das Auto-CD-Deck schaffen. Für "Sea of love" und "Battle of my own" gesellen sich auch noch ein paar sumpfige Bluesrock-Elemente dazu, bei letzterem scheinen zudem die unter einer ähnlichen Orthographieschwäche leidenden Led Zeppelin Pate gestanden zu haben. Joe Elliots Stimme hat aber durchaus noch ihren kratzigen Charme, die Produktion der Lieder ist gewohnt bombastisch.

"Energized" klingt dagegen eher nach beliebigem, glattem Pop-Rock, und manchmal hätte man sich ein bisschen mehr textliche Finesse gewünscht. Zum Beispiel bei "Broke 'n' brokenhearted": "I'm not well, I'm mad as hell / Come over here, I ring your bell" – nun ja, Hard Rock war ja noch nie das Genre der hintersinnigen Metaphorik. Gesteuert werden die Songs vor allem von einer Kraft: Testosteron. So geht es auf "Def Leppard" vor allem um den genretypischen Männlichkeitsethos, Kampf, Liebe und Sex, die großen Themen des Mannseins eben, wobei die fünf auf "Man enough" sich gar anschicken, ein bisschen Post-Gender-Poesie zu betreiben: "Are you man enough to be my girl", raunzt Elliot über die funkige Bassline ins Mikro. Bei "Wings of an angel" wird aus der augenzwinkernden Ironie dann leider etwas zu ernst genommener Pathos, ebenso wie bei dem schmalzigen "Last dance", das so auch von Garth Brooks sein könnte. "Do you remember?", säuselt Elliot, und man möchte nur vehement kopfschütteln.

Wirklich überraschend geraten ist dagegen der Schlusssong "Blind faith", der ungewohnt leise mit grungigen Gitarren à la Soundgarden und Streichern ein leichtes Gefühl von Gänsehaut erzeugt. Dabei hat dieser genreuntypische Abschluss beinahe symbolischen Gehalt, waren es doch Anfang der 1990er Bands wie Soundgarden, Alice In Chains oder Pearl Jam, die dem Hard Rock sein Grab schaufelten. "Def Leppard" zeigt jedenfalls mit einigermaßen juvenilem Esprit, dass Elliot und Co. noch nicht bereit sind, sich in selbiges zu begeben. Ob das auch den oben erwähnten Bekannten überzeugen kann?

(Martina Bähring)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dangerous
  • Battle of my own
  • Blind faith

Tracklist

  1. Let's go
  2. Dangerous
  3. Man enough
  4. We belong
  5. Invincible
  6. Sea of love
  7. Energized
  8. All time high
  9. Battle of my own
  10. Broke 'n' brokenhearted
  11. Forever young
  12. Last dance
  13. Wings of an angel
  14. Blind faith

Gesamtspielzeit: 54:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Sroffus

Postings: 145

Registriert seit 25.07.2013

2015-09-16 00:30:10 Uhr
Seitdem der Drummer nur noch einen Arm hat, ist die Musik dieser Band nicht mehr zu ertragen.

Armin

Postings: 11034

Registriert seit 08.01.2012

2015-09-15 18:47:48 Uhr
DEF LEPPARD
NEUES STUDIOALBUM “DEF LEPPARD”
30. OKTOBER 2015 (earMUSIC)


Def Leppard veröffentlichen am 30. Oktober 2015 ihr langerwartetes neues Studioalbum! „Def Leppard“ wird auf earMUSIC sowohl als CD, 2LP Gatefold als auch als digitalen Download und Streaming erscheinen.



„Def Leppard“, das mittlerweile elfte Studioalbum der Gruppe rund um Sänger Joe Elliott und das erste seit dem 2008 veröffentlichten „Songs From The Sparkle Lounge“, wurde von der Band selbst sowie einmal mehr von Langzeit-Partner Ronan McHugh produziert und in Joe’s Garage aufgenommen. Auf ihrem neuen Album präsentieren Def Leppard ein breites Spektrum an Einflüssen. Von der mitreißenden erste Single „Let’s Go“ über das basslastige „Man Enough“ hin zu der Hymne „Sea Of Love“, dem zukünftigen Klassiker „Blind Faith“, dem potentiellen Hit-Kandidaten „Dangerous“ und dem akustisch begeisternden „Battle Of My Own“, werden sich sowohl alteingesessene Fans als auch völlig neue Generationen zu begeistern wissen.



Joe Elliot erklärt: „Wir haben uns im vergangenen Jahr getroffen, um unser Material zu sichten und vielleicht eine EP mit zwei, drei Songs aufzunehmen. Aber plötzlich waren da 12 Songs, auf die wenige Wochen später noch zwei weitere folgen sollten. Es ist das erste Album, welches wir aufgenommen haben, ohne bei einem Label unter Vertrag zu stehen und somit auch das erste, bei dem uns niemand über die Schultern geguckt hat. Unsere kreative Freiheit war gewaltig und ich glaube, dass man dies auch den Songs anhören kann.“



Def Leppard Tracklisting


1. Let's Go

2. Dangerous

3. Man Enough

4. We Belong

5. Invincible

6. Sea Of Love

7. Energized

8. All Time High

9. Battle Of My Own

10. Broke 'N' Brokenhearted

11. Forever Young

12. Last Dance

13. Wings Of An Angel

14. Blind Faith



Mit über 100 Millionen verkaufter Alben und einer Karriere, die über drei Jahrzehnte reicht, gilt die 1977 in Sheffield gegründete Band seit jeher als eine der weltweit erfolgreichsten britischsten Rockbands. Def Leppard schufen während ihrer einflussreichen Karriere unzählige Hitsingles und bahnbrechende, mehrfach mit Platin ausgezeichnete Alben. Darunter auch „Pyromania“ und „Hysteria“, zwei der erfolgreichsten Alben aller Zeiten mit über 10 Millionen verkaufter Einheiten alleine in den USA, auf denen mehr als 10 Hitsingles, u.a. „Rock Of Ages“, „Animal“, „Pour Some Sugar On Me“ und „Foolin‘“, zu finden sind.



Def Leppard – Joe Elliott (Vocals), Vivian Campbell (Gitarre), Phil Collen (Gitarre), Rick "Sav" Savage (Bass) und Rick Allen (Drums) – überzeugen im Rahmen ihrer spektakulären Liveshows mit kraftvollen Melodic Rock-Hymnen und füllen weltweit die größten Hallen. Mit ihren epischen Liveshows und einem Arsenal voller Hits gelten die Rocklegenden sowohl in der Musik- als auch in der Livebranche als Institution.



Def Leppard befinden sich zurzeit auf ausverkaufter Arenatour in den USA. Im Dezember 2015 werden sie gemeinsam mit Whitesnake und Black Star Riders durch Großbritannien und Irland touren.



Dezember 2015

Sonntag 6 Dublin 3Arena EIRE

Montag 7 Belfast Odyssey UK

Mittwoch 9 Newcastle Metro Radio Arena UK

Donnerstag 10 Glasgow The SSE Hydro UK SOLD OUT

Samstag 12 Birmingham Genting Arena UK SOLD OUT

Sonntag 13 Nottingham Capital FM Arena UK

Dienstag 15 Manchester Arena UK

Mittwoch 16 Cardiff Motorpoint Arena UK SOLD OUT

Freitag 18 London The SSE Arena Wembley UK SOLD OUT

Samstag 19 Sheffield Motorpoint Arena UK SOLD OUT



www.defleppard.com

www.facebook.com/defleppard

twitter.com/defleppard



www.ear-music.net

www.facebook.com/earMUSICofficial

www.youtube.com/earMUSICofficial
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum