Doe Paoro - After

Doe Paoro- After

Anti / Indigo
VÖ: 25.09.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 10/10

Der dritte Anzug

Mit zwei Bands hat Sonia Kreitzer es versucht, sich musikalisch auszudrücken. Die eine gründete sie nach der Schule in San Francisco, die andere nach ihrem Umzug in den New Yorker Stadtteil Brooklyn. Beide Gruppierungen beschäftigten sich mit Formen der Soul-Musik, flogen aber auch unterhalb des europäischen Radars. Wirklich angekommen in ihrem künstlerischen Ich scheint sie erst mit Doe Paoro. Den Namen legte sich Kreitzer zu, basierend auf ihren Erfahrungen bei einem Trip in das Himalaya-Gebirge. Dort erlernte sie Kenntnisse über Lhamo, eine Form tibetanischer Folk-Oper, die Gesang, Tanz und Folklore verbindet. Adaptionen dessen sollen ihren Gesang beeinflusst haben, sie aber wenigstens bestärkt haben, ihren Körper als Instrument zu sehen.

Wer für "After" nun fernöstliche oder weltmusikalische Klänge erwartet, liegt deftig daneben, und auch der klassische Soul ihrer vormaligen Bands taucht nicht mal mehr in Mikrospuren auf. Doe Paoros zweites Album ist in vielerlei Hinsicht sehr modern. "Nostalgia" etwa pumpt Electro-Pop mit schimmernden Synthies in die Platte: "The key can't be retracing my memory." Der Rekurrenz auf die achtziger Jahre folgt mit "Growth/decay" eine Neo-R'n'B-Nummer im Stile von Banks, die mehrfach auf den Höhepunkt zusteuert, dann abbricht und zu Piano und Downbeat zurückkehrt. Die musikalische Umsetzung also dessen, was der Titel bereits verspricht.

Wie auch Jillian Banks auf ihrem Album "Goddess" kehrt Doe Paoro nebst zeitgeistiger Ausrichtung ihr inneres Singer-Songwritertum nach Außen. Glücklicherweise. Sonst ging der Purismus des lediglich am Piano intonierten und mit einem singulären Effekt ausgestatteten "Outlines" verloren, bei der die 31-Jährige eindringlich wie selten klingt und in ihrem Spiel an Carole King erinnert. Nicht weniger wunderbar mausert sich "Traveling": Streicher, Bläser und ein Füllhorn an elektronischen Klangspielereien schaffen eine warmherzige Atmosphäre und umschlingen Doe Paoros Reflektieren über das Reisen: "I wanted solitude, and that's what I got / Now I'm a living island with only one thought: 'Maybe I was wrong.'"

Ganz anders "Hypotheticals", das in seiner Kombination aus vokalischer Dopplung, maschierender Snare und Synthies auch Lykke Li zupasskäme, während bei "Untethered" Belinda Carlisle durch des Hörers Kopf spukt. Auf "After" verschmelzen diverse Genre-Formen, scheren sich Tracks nicht zwingend um konventionelle Strukturen und fließt die Produktion aus dem Bon-Iver-Umfeld in das Klangbild ein – in Person von Bandmitglied Sean Carey einerseits und andererseits BJ Burton, der neben den jüngsten Platten von Low und The Tallest Man On Earth auch Aero Flynn als Produzent beiseite stand. "Walking backwards" agiert mit Auto-Tune dezenter als das electropoppige "Nobody". "The wind", ein von Justin Vernon produziertes, starkes, choral-sakrales Duett mit Kreitzers musikalischem Parnter Adam Rhodes, schafft es gerade mal in den Bonus-Teil des Albums. Was aus zweierlei Gründen verschmerzbar ist: Wegen der herrlichen Symbiose aus pointierter Rhythmik, sporadischen Synthies und langgezogenen Bläsertönen in "Regret" und weil "Wake up in nowhere" mit einem wimmernden Finale schließt. Die Akte Doe Paoro aber öffnet gerade erst.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Traveling
  • Outlines
  • Regret

Tracklist

  1. Traveling
  2. Nostalgia
  3. Growth/decay
  4. Hypotheticals
  5. Outlines
  6. Walking backwards
  7. Untethered
  8. Nobody
  9. Regret
  10. Wake up in nowhere

Gesamtspielzeit: 36:58 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14508

Registriert seit 08.01.2012

2015-10-21 22:19:13 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Armin

Postings: 14508

Registriert seit 08.01.2012

2015-07-22 22:42:33 Uhr
Liebe Musikfreunde,

DOE PAORO präsentiert mit der "Downtempo-R&B-Synthpop" Nummer "Growth/Decay" einen brandneuen Song aus ihrem am 25.09. erscheinenden Album "After" (ANTI- Records / Indigo).

Die Nummer schrieb sie zusammen mit dem Songwriter Sterling Fox, der bereits u.a. mit Lana Del Ray zusammenarbeitete.

"Growth/Decay"
https://soundcloud.com/doepaoro/doe-paoro-growthdecay/s-oAQPH

Weitere Infos über das von Sean Carey (Bon Iver) and BJ Burton (The Tallest Man on Earth, Sylvan Esso etc) produzierte Album befindet sich im folgenden Text:

Doe

“The best of what humans and machines can bring out in each other” is how NPR Music described Doe Paoro’s single “The Wind,” a meditation on urban isolation in the face of Hurricane Sandy. The song, which was produced by Bon Iver’s Justin Vernon with beats by Chicago duo Supreme Cuts, sets the tone for the upcoming release of Paoro’s Anti- debut album, After, out on September 25.

The album’s first single is the intoxicatingly downtempo, R&B-influenced“Growth/Decay,” which Paoro co-wrote with Sterling Fox (who has previously worked with Lana Del Rey, among others). The groove-laced, gospel-inspired track ruminates on the notion that change fuels all life, with the chorus putting out the call to “cycle to the light or fade away.”

Listen to “Growth/Decay” on Nylon: http://www.nylon.com/articles/doe-paoro

For After, Paoro worked with producers Sean Carey (drummer / supporting vocalist for Bon Iver) and BJ Burton (The Tallest Man on Earth, Sylvan Esso, and others) to even further deepen her musical repertoire, creating a mesmerizing hybrid of R&B, synthpop, and indie-leaning electro rooted in an earthy minimalism, drawing from influences ranging from Carole King to Portishead, Aretha Franklin and beyond. The album was recorded at April Base, a Wisconsin ranch house that Vernon had converted into a studio.“I’m used to just working with a piano,” says Paoro, “but with this album, we built an entire world with the sonics alone.”

Vast yet intimate, hypnotic yet electrifying, After plays with time, space, and mood to provide an ever-changing backdrop for Paoro’s exploration of the album’s often painful subject matter. “Many of the songs come from a feeling of loss, and the period of reflection that unfolds after you’ve realize something’s ended,” says Paoro, who co-wrote After with a number of songwriters that included—in addition to Fox—Peter Morén (Peter Bjorn and John), Max Hershenow (MS MR), and Adam Rhodes. “There’s a lot of reckoning with regret, but at the same time, there’s a feeling of surrender.”

With the release of After, Paoro’s central ambition is to share a new kind of music that takes an unconventional approach to the universal themes of love and loss. “There’s an assumption that pop music needs to be dumbed down,” she explains. “But I think pop can be surprising; I think it can make you uncomfortable. It can encourage you to think about something you hadn’t considered before, and maybe awaken a part of yourself that you hadn’t been giving attention to.” She hopes the effect of that awakening is ultimately both inspiring and healing: “Making music helps me move through my own experiences and come out with a deeper understanding of them. I believe this album can do that for other people, too.”

After Track Listing:

1. Traveling - 3:51
2. Nostalgia - 4:48
3. Growth/Decay - 3:14
4. Hypotheticals - 4:25
5. Outlines - 3:06
6. Walking Backwards - 3:16
7. Untethered - 3:40
8. Nobody - 3:05
9. Regret - 3:05
10. Wake Up In Nowhere - 4:14

For more information:
https://www.facebook.com/doepaoro
http://anti.com/artists/doe-paoro/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum