Janet Jackson - Unbreakable

Janet Jackson- Unbreakable

Rhythm Nation / BMG / Warner
VÖ: 02.10.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Überraschend schön

Die Hoffnungen auf ein Comeback von Janet Jackson waren fast vollständig erloschen. Die öffentliche Schmach nach ihrem Nipplegate beim Super-Bowl-Auftritt hatte sie noch halbwegs verkraftet, die Häme für ihr schwaches Album "Damita Jo" hatten ihr da schon eher zugesetzt. Als dann aber ihr Bruder Michael starb, war Janet Jackson endgültig am Boden. Sie zog sich zurück, heiratete, floh Richtung Persischer Golf und trauerte. Doch Janet wollte es in Sachen Karriere dann doch nicht dabei belassen. Sie tankte Kraft, überwand ihre Schreibblockade und meldet sich nun zurück mit "Unbreakable".

Der Titel verrät die Grundstimmung dieser Platte: Janet Jackson ist trotzig, kämpferisch und wieder stark. 30 Jahre nach "Control" – jenem Album, mit dem sie ihren Durchbruch schaffte und aus dem mächtigen Schatten ihrs Bruders trat – hat sich die inzwischen 49-Jährige wieder mit ihren damaligen Produzenten und Songwritern Jimmy Jam und Terry Lewis zusammengetan. Es war eine gute Entscheidung. Denn "Unbreakable" geling ihr tatsächlich vielschichtiger High-Class-Pop am Puls der Zeit. Irritierend ist mitunter, wie ähnlich Janet inzwischen ihrem Bruder klingt. In "The great forever" zum Beispiel, einer treibenden Electropop-Hymne, oder in "Broken hearts heal", einem Fingersnap-Singalong, ist kaum noch ein Unterschied zu Michaels Vocals zu "Bad"-Zeiten ausfindig zu machen. Ihre Stimmen sind sich zum Vewechseln ähnlich. Die Klasse jedoch, die Janets neues Album aufweist, hat Michael nach "Bad" jedoch kaum mehr erreicht.

Und das liegt vor allem an der neuen Zielsetzung: Janet greift nicht länger nach oben auf der Suche nach Charts-Erfolgen, sondern gräbt eher unten, sucht nach Tiefe in ihren Songs, nach neuen Bedeutungsebenen, nach unbetretenen Pfaden. Und sie wird fündig: Die 18 Stücke verfügen über eine für ihr Metier bemerkenswerte stilistische Breite. "Promise" zum Beispiel ist eine Piano-Ballade in Bossa-Nova-Moll, "No sleeep" ist Dancefloor-Soul im Stile ihres Hits "That's the way love goes". "Well traveled" ist Bombast-Rock mit Feuerwerk-Qualitäten und "Gon' b alright" 60s-Popcorn-Soul mit Gute-Laune-Faktor. Und das beste: Diese Vielfalt wirkt nicht aufgesetzt, ist nie programmatisch. Sondern Ausdruck der neu gewonnenen Experimentierfreudigkeit einer wieder erstarkten Frau. Klar, dass bei der Masse an Songs auch Verzichtbares dabei ist. Material wie "Shoulda known better" oder "2 b loved" ist da schon eher Füllmasse. Dies schmälert aber nicht den guten Gesamteindruck der Platte. Janet Jackson ist zurück, auffällig frisch, lebensweise, gereift, inspiriert und ungebrochen. Eine schöne Überraschung!

(Sebastian Meißner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The great forever
  • Promise
  • Gon' b alright

Tracklist

  1. Unbreakable
  2. Burnitup! (feat. Missy Elliott)
  3. Dammn baby
  4. The great forever
  5. Shoulda known better
  6. After you fall
  7. Broken hearts heal
  8. Night
  9. No sleeep (Rap edit medium feat. J. Cole)
  10. Dream maker / Euphoria
  11. 2 b loved
  12. Take me away
  13. Promise
  14. Lessons learned
  15. Black eagle
  16. Well traveled
  17. Gon' b alright
  18. No sleeep (Main edit)

Gesamtspielzeit: 68:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

mariobava

Postings: 100

Registriert seit 07.10.2015

2015-10-08 13:26:08 Uhr
Also hab mal reingehört. Klingt interessant und erinnert mich wirklich irgendwie an Velvet Rope. Ist zum Kauf vorgemerkt.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-10-08 08:10:02 Uhr
Alles, was nach "The Velvet Rope" kam, war auch richtig schwach leider.
Die neue scheint zumindest das beste Album seit eben dieser "Velvet Rope" zu sein.

mariobava

Postings: 100

Registriert seit 07.10.2015

2015-10-08 01:29:29 Uhr
Velvet Rope fand ich damals genial. Hatte mich sogar mehr beeindruckt als Ray Of Light. Hab dann aber spätestens nach Nipple-Gate das Interesse verloren. Die Rezi macht Bock mal reinzuhören. Bin gespannt.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-10-07 08:24:37 Uhr
Auch wenn es komisch aussieht, aber der Song heißt "No Sleeep" mit 3x e.
Jeanette
2015-10-06 18:14:59 Uhr
War vorher unsicher. Jetzt hab ich Bock drauf. Und die Hörschnipsel passen zum Text..Dass könnte was werden
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum