Coheed And Cambria - The color before the sun

Coheed And Cambria- The color before the sun

Rykodisc / Warner
VÖ: 16.10.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mitten im Leben

Kann die Welt für eine Band genug sein, der bisher nicht mal das Weltall ausreichend Platz für ihre bombastischen Prog-Rock-Kapriolen bot? Nach dem vorläufigen Abschluss ihrer sieben Alben und über 20 Comic umfassenden Sience-Fiction-Saga "The Amory Wars" üben sich Coheed And Cambria zum ersten Mal in ihrer Karriere in Reduktion. So wurde die neue LP nicht nur live in kompletter Besetzung und fast ohne Overdubs eingespielt, auch das Songwriting kommt um einiges bodenständiger und fokussierter als auf den Vorgängern daher. Selbst Bandkopf Claudio Sanchez versteckt sich nicht hinter pathetischen Lyrics über Energiestrahlen und Planetenkriege, sondern thematisiert ganz offen private Ereignisse wie die Geburt seines ersten Kindes oder die Liebe zu seiner Ehefrau in den neuen Songs.

Natürlich eine durchaus riskante Entscheidung, wenn man bedenkt, dass die Jungs damit einen Großteil ihrer bisherigen Trademarks aus dem Fenster werfen. Allerdings lässt sich nicht leugnen, dass man auch als Hörer irgendwann einer gewissen Konzeptmüdigkeit erlag, selbst wenn man der Band bis dato kein schlechtes Album vorhalten kann. Trotz komplexer Songstrukturen, zahlreicher Tempowechsel und ausgeklügeltem Storytelling hatten sich Sanchez und Co. irgendwann in eine Ecke gegniedelt, in der sie in den Augen vieler nur noch gewohnte Kost darboten. Und es braucht sicher ein gewisses Maß an Radikalität, um aus dieser Ecke wieder herauszukommen, auch wenn Coheed And Cambria über die volle Distanz natürlich nicht ganz aus ihrer Haut können.

So besitzt der Opener "Islands" zwar auch ein bombastisches Intro, rockt danach aber sehr schnörkellos und eingängig weiter. "Colors" ist eine gefühlvolle Ballade in der Tradition von "Wake up" aus dem Album "Good Apollo I'm burning star IV Volume one: From fear through the eyes of madness", kommt aber im Gegensatz dazu ohne Tötungsphantasien aus. "The color before the sun" hat aber auch Tracks zu bieten, die man so noch nie von der Band gehört hat. Da wäre zum Beispiel das von zartem Picking begleitete "Ghost", das ihrem Repertoire eine neue folkige Facette hinzufügt und sich damit angenehm vom bisherigen Schaffen abgrenzt. Das hymnische "You got spirit, kid" pendelt sich irgendwo zwischen den späten My Chemical Romance und Queen ein und gefällt mit seiner fast schon rotzigen Attitüde.

Der letzte Song "Peace to the mountain" kommt trotz seiner Länge ohne überambitionierte Gitarrensoli aus und atmet ebenfalls die Leichtigkeit des Folk. Gerne hätten sich Sanchez und seine Jungs noch ein paar Schritte weiter in diese Richtung trauen können, dann wäre aus ihrem neuesten Werk ein absolutes Highlight in der Band-Diskografie geworden. Doch auch so hat sich der Ballastabwurf durchaus gelohnt, denn "The color before the sun" markiert zweifelsfrei einen wichtigen und durchweg gelungenen Wendepunkt in der Karriere von Coheed And Cambria. Die Welt ist ihnen nicht nur genug, sie steht ihnen nun auch offen. Die besten Geschichten schreibt schließlich das Leben.

(Marco Cianci)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ghost
  • You got spirit, kid
  • Peace to the mountain

Tracklist

  1. Island
  2. Eraser
  3. Colors
  4. Here to Mars
  5. Ghost
  6. Atlas
  7. Young love
  8. You got spirit, kid
  9. The audience
  10. Peace to the mountain

Gesamtspielzeit: 47:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2016-12-15 21:14:48 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=MDYLh-cesYA&feature=youtu.be

Neues Video zu 'Colors'
krass sind die Seicht geworden, habe lange ncihts mehr gehört...

Armin

Postings: 13785

Registriert seit 08.01.2012

2016-01-22 13:25:15 Uhr
anlässlich der bevorstehenden Deutschland-Termine von COHEED AND CAMBRIA veröffentlicht die Band heute eine Unplugged-Version ihres Songs „Here To Mars“.

Link zur Premiere auf ALLSCHOOLS.de: http://www.allschools.de/news/show/ALLSCHOOLS_PRESENTS_COHEED_AND_CAMBRIA_-_exklusive_Videopremiere_1453358851577

keenan

Postings: 1530

Registriert seit 14.06.2013

2015-11-18 11:34:03 Uhr
@ Wolfgang

"Mir fehlen irgendwie die ganz großen Kracher und Melodien"

was ist mit "atlas"? der vereint ja wohl beides perfekt und ist für mich ihr bester song seit "welcome home" :-D

album rotiert bei mir mittlerweile ohne ende und gefällt immer besser. meine wertung hebe ich sogar auf 8/10 :-)

auch die beiden bonustracks sind einfach wunderbar, eine ganz neue seite die man von den jungs hört. hätten sich auch gut ins reguläre album eingefügt :-)

keenan

Postings: 1530

Registriert seit 14.06.2013

2015-11-11 12:01:58 Uhr
hier noch 2 bonustracks des albums:


fangs of the fox (im stile von ghost)

https://www.youtube.com/watch?v=kM2keR_N6i8


bridge and tunnel

https://www.youtube.com/watch?v=prwBm18IoQE
Johnny Drama
2015-11-10 12:38:22 Uhr
Mir gefällt aus auch besser als die letzten Alben, wobei ich ein, zwei ruhige Songs gerne mal skippe.

Second Stage 6/10 kann aber nicht dein Ernst sein!? Für mich ihr bestes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum