Mercury Rev - The light in you

Mercury Rev- The light in you

Bella Union / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 02.10.2015

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

In Rotwein getaucht

Nicht nur guter Rotwein braucht Zeit. Oftmals ist das auch bei guten Alben der Fall. Nachdem Mercury Rev 2008 das für ihre Verhältnisse recht mittelmäßige "Snowflake / Midnight" veröffentlicht hatten, wurden weitere Arbeiten an der Diskografie auf Eis gelegt, und die einzelnen Bandmitglieder kreisten vorerst um sich selbst. Auch wenn sich Sänger Jonathan Donahue und Gitarrist Sean "Grashopper" Machowia schon 2013 wieder zusammengefunden hatten, um mit den Aufnahmen für ihr achtes Studioalbum zu beginnen, sollten noch zwei weitere Jahre ins Land ziehen, bis "The light in you" veröffentlicht wird. Dieser Umstand macht sich jedoch sowohl in der Detailverliebtheit als auch in der Dringlichkeit der LP bemerkbar, denn man kann förmlich hören, dass es der Band ein Bedürfnis war, dieses musikalische Statement abzugeben.

In den Vorab-Interviews war viel über Selbstfindung zu lesen und die innige Beziehung zwischen Donahue und Grashopper, die sich schon aus Schulzeiten kennen. Um dieses Verhältnis zu durchleuchten, haben sich die beiden entschlossen, die Arbeiten an "The light in you" erst einmal ohne ihre Bandkollegen zu beginnen. So ist das Grundgerüst der hier enthaltenen Songs auch untrennbar mit der Beziehung der Bandgründer zu sich selbst und zur Außenwelt verbunden. Dennoch haben Mercury Rev hier ein Album erschaffen, in dem sich auch Musikliebhaber zurechtfinden können, die sich bisher weder mit den New Yorkern selbst, noch mit ihren Hauptprotagonisten beschäftigt haben.

Schon der erste Vorbote zum Album, "The queen of swans", der hier auch als Opener fungiert, rollt mit seiner schwelgerischen Melodie und dem bekannten Pomp den roten Teppich für den Hörer aus und ist nebenbei auch einer der besten Songs, den das Quartett in seiner bisherigen Karriere aufgenommen hat. Kaum sind die letzten Töne des Songs verklungen, ist man dann auch schon eingetaucht, in eine Welt aus herbstlicher Melancholie mit ihren tausend Klangfarben, die angenehmerweise auch unweigerlich das Kopfkino in Gang setzt. Im großartigen "Central Park East" sieht man sich vor dem inneren Auge selbst durch eben jene Anlage spazieren, während Zeilen wie "Am I the only lonely boy to ever walk in central park?" ordentlich aufs Gemüt drücken.

Auch die anderen Lieder des Longplayers bestechen vor allen Dingen durch fantasievolle Arrangements und fügen sich nahtlos in das schwermütige Konzept ein, das sich bis zum verträumt-unscharfen Covermotiv durchzieht. Das passend betitelte "Autumn's in the air" und der flehende Appell "Amelie" veredeln punktuelle Chöre, die bei letzterem sogar in einem Kanon münden. Dennoch wird die Schwelgerei auch immer wieder durch Stücke wie das druckvolle "Are you ready" oder das in diesem Kontext schon fast aufgekratzt wirkende "Sunflower" unterbrochen.

Mit mehrstimmigem Gesang und den namensgebenden Lyrics "If I was a moth, I'd fly to the light in you" gerät "Moth light" zu einem weiteren Höhepunkt der Platte, sodass man sich unweigerlich fragt, ob das nicht der beste Song ist, den Mercury Rev je geschrieben haben. Aber auch das ist Makulatur angesichts dieses vor großartigen Kompositionen nur strotzenden Werkes. "Rainy day record" verabschiedet sich mit nostalgischen Erinnerungen an die eigene Plattensammlung und überrascht im furiosen Finale nochmal mit einer fast schon gerappten Schlusspassage. Wenn diese wohl beste Platte von Mercury Rev bisher also wirklich das Ergebnis des langen Erstellungsprozesses ist, dann lässt sich zusammenfassend sagen: Guter Wein und gute Alben brauchen Zeit. Und gute Alben, die klingen, als hätte man sie in guten Rotwein getaucht, dürfen gerne so lange reifen, wie sie wollen.

(Marco Cianci)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The queen of swans
  • Central Park East
  • Sunflower
  • Moth light

Tracklist

  1. The queen of swans
  2. Amelie
  3. You've gone with so little for so long
  4. Central Park East
  5. Emotional free fall
  6. Coming up for air
  7. Autumn's in the air
  8. Are you ready?
  9. Sunflower
  10. Moth light
  11. Rainy day record

Gesamtspielzeit: 44:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 8115

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-29 16:02:53 Uhr
Komisches Album. Irgendwie mag ich es... aber die Produktion ist irgendwie furchtbar... und die 9/10 doch eher ein Witz.

Armin

Postings: 9299

Registriert seit 08.01.2012

2015-10-28 18:46:19 Uhr
Ganze 7 Jahre ist es her seit die Szenehelden von MERCURY REV das letzte Mal Deutschland beehrt haben. Endlich ist die Alternative-Kultband zurück!

MERCURY REV
09.11.2015 Köln | Studio 672
11.11.2015 Berlin | Postbahnhof
15.11.2015 München | Kranhalle

Tickets:
http://www.ticketmaster.de/artist/mercury-rev-tickets/5459?camefrom=de_va_01823

The MACHINA of God

Postings: 8115

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-06 14:47:39 Uhr
Ach, der ist nicht mehr dabei? Na das erklärt schon mal die Produktion. Der war super - siehe auch die Flaming Lips-Alben von ihm.
Plinkyplonk
2015-10-06 14:40:43 Uhr
Produktion find ich ok. Aber klar, Dave Fridman fehlt definitiv. Der hätte dem Album den irgendwie fehlenden letzten psychedelischen Pinselstrich verpasst.

The MACHINA of God

Postings: 8115

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-06 14:20:40 Uhr
Naja, die genannte Pathos-Instrumentierung gehörte doch schon seit Deserters Songs zum Mercury rev-Sound.

Naja, ich finde, das hier klingt irgendwie anders. Ich mag den Sound von "All is dream" beispielsweise, aber das hier ist irgendwie schwachbrüstig. Komische Mischung aus poppig und pompös.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum