Trivium - Silence in the snow

Trivium- Silence in the snow

Roadrunner / Warner
VÖ: 02.10.2015

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ausgepowert

Eines muss man Trivium lassen: Seit ihrem Debüt "Ember to inferno" aus dem Jahr 2003 ist es den Amerikanern immer wieder gelungen, ihren Sound dem jeweiligen Zeitgeist anzupassen. Was also einst mit Metalcore begann, weil halt jede junge Band Metalcore spielte, entwickelte sich über die Jahre zu lupenreinem Thrash, der immer wieder zaghaft in Richtung Modern Metal blickte. Das Besondere dabei: Irgendwie gelang es ihnen immer, nicht unentschlossen zu wirken oder gar opportunistisch das metallische Banner in den Wind zu halten. Denn eines muss man Trivium lassen: Welchen Trend die Band auch immer aufgriff – die dazugehörigen Platten gerieten zumeist sehr stark, so als wollte das Quartett den arrivierten Gruppen zeigen, wie man es richtig macht.

Nicht ganz schuldlos daran war in der jüngeren Vergangenheit ein gewisser David Draiman. Denn weil "Vengeance falls" vor zwei Jahren unter den Fittichen des Disturbed-Frontmanns so hochklassig wurde, durfte Draiman heuer nochmals sein Glück als Produzent versuchen. Und das zuvor als Single veröffentlichte Titelstück deutet direkt an: Anno 2015 soll Power Metal das Genre der Wahl sein. Ein Blick auf die Lyrics verrät schon einmal, dass die Amerikaner gut bei Manowar oder – wenn es etwas neuzeitlicher sein darf – Grand Magus aufgepasst haben: "Silence in the snow / We must fight till they all die / In their cold blood." Fuck yeah. Nur: Nachdem der erste Lachanfall überstanden ist, hat sich die überragende Hook des Refrains bereits unweigerlich im Ohr festgefressen.

Stilsicher sind sie also, die Herren um Frontmann Matt Heafy, auch wenn sich bei "Dead and gone" oder "Beneath the sun (Don't fade away)" mitunter noch der ein oder andere Breakdown einschleicht und so die Verbindung von Power Metal zu Modern Metal zu ziehen versucht. Was nicht immer gelingt. Diametral dazu steht allerdings die Treffsicherheit, was die Refrains angeht. Ausgebreitete Arme, gereckte Faust, grandiose Melodien zum Mitgrölen – das erwartet man normalerweise von alten Hasen des Genres, nicht aber von einer Truppe, deren Mitglieder man auch zwölf Jahre nach dem Debüt immer noch als Jungspunde bezeichnen kann. "The ghost that's haunting you" legt nochmals beeindruckendes Zeugnis davon ab.

Dann aber der völlig unerklärliche Bruch. Plötzlich zündet das Songwriting nicht mehr, wirken Songs wie "Until the world goes cold" wie Modern-Metal-Dutzendware, der man den Stecker der Überproduktion gezogen hat. Zudem klingt Heafys Stimme gerade bei diesen Stücken ausdrucks- und zahnlos, ohne jeden Dampf, geradezu gelangweilt. Ja, Heafy musste nach schweren stimmlichen Problemen seine Gesangstechnik umstellen, aber gleichzeitig hat er sie jeglicher Charakteristika beraubt. Nach all den Alben, auf denen Trivium sehr erfolgreich mit den diversen Stilen spielten, fehlt hier erstmals die Glaubwürdigkeit. Natürlich sind die Songs alles andere als schlecht im eigentlichen Sinne, aber im Vergleich zum Potenzial, das hier unbestritten vorhanden ist, kann "Silence in the snow" nicht im Ansatz mit dem Vorgänger mithalten. Und erst recht nicht mit dem von Heafy selbst immer wieder als Referenz herangezogenen "Shogun". Zu Power Metal gehört halt doch mehr als tolle Hooks.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Silence in the snow
  • The ghost that's haunting you

Tracklist

  1. Snøfall
  2. Silence in the snow
  3. Blind leading the blind
  4. Dead and gone
  5. The ghost that's haunting you
  6. Pull me from the void
  7. Until the world goes cold
  8. Rise above the tides
  9. The thing that's killing me
  10. Beneath the sun
  11. Breathe in the flames

Gesamtspielzeit: 57:57 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Dänkö
2016-11-15 08:51:27 Uhr
Das Album enttäuschte mich zuerst, wächst dann aber nach einigen Durchläufen doch noch.
Catchy Melodien und guter Gesang, wenn auch etwas steril und nicht alle Songs überzeugen durchgehend.
Neuer
2015-10-19 21:28:44 Uhr
Ich finde es leider ziemlich steril. Da fehlt es einfach an Dreck, auch wenn ein paar Songs überzeugen können, siehe meinem Vorredner.
Insgesamt find ich die Wertung in Ordnung.

Neytiri

Postings: 255

Registriert seit 14.06.2013

2015-10-05 17:12:46 Uhr
Ich muss mich korrigieren, das Album ist doch hörenswert. Vor allem die beiden letzten Songs auf der Deluxe Edition sind sehr gelungen.

Neytiri

Postings: 255

Registriert seit 14.06.2013

2015-09-29 13:21:08 Uhr
Silence in the snow
i scheiß nua mehr am Klo
und damits jetzt olle wissen
fria hob i in die Wiesen gschissen

p.s. schwaches Album in jeder Hinsicht

Armin

Postings: 15233

Registriert seit 08.01.2012

2015-09-23 21:24:05 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify