Julia Holter - Have you in my wilderness

Julia Holter- Have you in my wilderness

Domino / GoodToGo
VÖ: 25.09.2015

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Kompositionen in Obsessionen

Julia Holter, 30-jähriger Liebling der Kritiker, hatte ihre Probleme mit dem Erschaffen dieses Albums. Das hört man. In jedem einzelnen Song. Und genau das macht ihre vierte Platte so einzigartig, so großartig. Denn dem flüchtigen Sound des Vorgängers "Loud city song" hat sie eine bestechende Dringlichkeit hinzugefügt – mehr Rhythmen, mehr Strukturen, mehr Ausdruck. Klar ist das hier immer noch Nachtmusik in Pop, geschmückt mit Anleihen an Ambient und Folk. Wer sich durch die Nebenarme diverser urbaner Systeme treiben lassen mag, findet hier immer noch den entsprechenden Soundtrack mit den hellschwarzen Melodien. "Everytime boots" kratzt seine Töne aus dem Vorplatz vorm Theater zusammen, nachdem bei der Aufführung von "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" vor einer halben Stunde der letzte Vorhang fiel. "Can you bring me a fresher perspective please? Should I be a prouder conqueror just bathing in the light?", singt Holter dann dazu und das alles fügt sich zum perfekten Stimmungsbild zusammen.

Viele Momente der Produktion sind dabei zu klein fürs Studio und zu groß für Holters vier Wände. "How long" könnte mit seinen Streichern einen ganzen Himmel füllen. Nur: Die Kalifornierin lässt den Song nicht. Bei ihr bleiben alle Elemente, alle Spuren auf das große Ganze ausgerichtet. Viele Dinge braucht Holter gar nicht genauer auszuarbeiten. "Lucette stranded on the island" könnte etwa deutlich mehr zum Pop abdriften, doch gerade weil sie ihre Obsession für Diffusitäten im Raum stehen lässt, setzt sich dieses Album überhaupt erst zusammen. Hatten ihre vorherigen Platten bisher oft ein loses Thema, hat sie sich für "Have you in my wilderness" auf ihr Inneres verlassen. Keine literarischen Anspielungen mehr, dafür das eigene Storytelling, das sich aus den verschiedensten Gefühlsinnereien speist: "Late night in lake park I wait for you to see me / My eyes open, standing watch for hours wearing your favorite thing." Wenn ihre Protagonistin dann in "Betsy on the roof" auf dem Dach steht, die Perspektive wechselt und die Geschichte nach wenigen Worten in reine Poesie entgleitet, dann führt Holter den Hörer in ihre Sphären, ihr Reich, irgendwo zwischen Autobahn, Spätkauf, Wald und Wiese.

Trotzdem wird hier nichts verklärt. Das hier ist zwar Romantik, aber die Künstlerin idealisiert hier nicht in ihrem eigenen Kopf, sondern in der Realität. Holter findet die passenden Geschichten für ihren Sound, den passenden Sound für ihre Geschichten. Im Entstehungsprozess hatte sie viele einzelne Teile, die klare Vision fehlte. Holter musste erst einen Blick für "Have you in my wilderness" bekommen, was auch der Intimität des Albums liegt. Das Titelstück zerfasert am Ende fast, nur ihre Stimme hält alles zusammen. Ein paar Streicher schmeicheln sich ein und dann setzt Holter noch einmal an: "Lady of gold, you would fit beautiful in my wilderness / In your waters I've dropped anchor." Sie mag keine Undine sein, die Selbstinszenierung anderer Sängerinnen fällt bei ihr vollständig weg. Sie ist Geschichtenerzählerin. Vermittlerin zwischen den Welten. Damit erschafft Holter nicht nur sich als Künstlerin, sondern auch ihre Musik, ihre Ästhetik – nachtdurchflutete Töne in untergehenden Songs, die in die Gassen führen, die keinen Namen haben.

(Björn Bischoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Silhouette
  • Sea calls me home
  • Have you in my wilderness

Tracklist

  1. Feel you
  2. Silhouette
  3. How long
  4. Lucette stranded on the island
  5. Sea calls me home
  6. Night song
  7. Everytime boots
  8. Betsy on the roof
  9. Vasquez
  10. Have you in my wilderness

Gesamtspielzeit: 46:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

2018-11-03 18:22:20 Uhr
? Finde das etwas wirr. Von wem genau findet diese Platte ~jetzt~ Anerkennung? Interessant "gemacht" hat sie sich hiermit doch auch schon längst, Wilderness hat doch auch schon mehr als genug Hype gehabt. Warum man immer gleich "abgehoben" sein muss, wenn man mal etwas radikaler zu Werke geht, weiß ich auch nicht.

Menikmati

Postings: 267

Registriert seit 25.10.2013

2018-11-03 15:27:44 Uhr
Aufgrund der neuerlichen Kommentare: Erst mit der abgehobenen neuen Platte, findet der Pop-Charme dieser Platte die notwendige Anerkennung. Wenn Holter mit dem neuen Album etwas gelungen ist, dann das: sich interessant machen. Dabei war sie das schon längst.
Clarissa Lichtblau
2018-11-03 09:04:54 Uhr
Reinster California-Pop,der sowohl die frische Brise des Pazifiks als auch die flirrende Hitze der
Wüste in sich trägt.

kingsuede

Postings: 1131

Registriert seit 15.05.2013

2018-10-25 01:36:20 Uhr
Feel you ist bei mir zumindest eine 9/10 geworden und neben Sea calls me home mein definitives Highlight des Albums.

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

2016-04-14 20:44:05 Uhr
Ja Mann, auch mein Favorit auf diesem wunderbaren Album. Lucette und Sea Calls Me Home sind auch richtig klasse.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum