Toploader - Magic hotel

Toploader- Magic hotel

SSQ / Sony
VÖ: 21.10.2002

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Sommerpop, später

Es ist gerade mal gute zwei Jahre her, da tanzte die Jugend im Mondlicht, weil ein singender Mop Papis Plattenschrank geplündert hatte. Toploader gelang mit einer Coverversion von King Harvests "Dancing in the moonlight" und ihrem dazugehörigen Debütalbum "Onka's big moka" der große Hit, und als sie dann auch noch Robbie Williams supporten durften, hielten sie sich gleich für die Retter des (Brit-)Pop. Dabei fiel kaum auf, daß ihre Musik wenig neues zu bieten hatte und sich einfach nur geschickt bei den letzten 40 Jahren des Pop bediente.

Ob dieses Konzept nun aber für ein zweites Album reichen würde, ohne einem gleich tierisch auf die Ketten zu gehen, durfte erst einmal bezweifelt werden. Auch wenn "Magic hotel" größtenteils unter kalifornischer Sonne eingespielt wurde, entdeckt man keine großen Unterschiede zum "britischen" Vorgänger: Bandleader Joseph Washbourn orgelt sich durch mal mehr, mal weniger gutgelaunte Popnummern voller Chorgesänge, Handclaps und Texte, die um die ewig gleichen Begriffe Freiheit, Jugend und Liebe kreisen.

Inmitten dieser geringen Weiterentwicklungen fällt ein Rocker wie "Cloud 9" schon deutlich auf und macht auch gleich Freude auf mehr - doch viel mehr kommt da nicht. Da kann der Michael Steinbrecher-Klon noch so oft "The Midas touch" besingen - es ist längst nicht alles Gold, was Toploader hier anfassen. Wirklich schlecht wird es dadurch allerdings auch nicht. Band und Plattenfirma wären aus finanzieller Sicht schlecht beraten gewesen, das Erfolgsrezept der Vorgängers zu verändern. Ein paar frische Melodien hätten es aber doch sein dürfen. Selbst die obligatorische Coverversion ist wieder dabei, diesmal "Some kind of wonderful" von John Ellison & Soul Brothers Six, und die ist (im Gegensatz zu "Dancing in the moonlight", das es ja bequem mit dem Original aufnehmen konnte) wirklich überflüssig.

Auch das komplette Artwork der CD atmet den Geist der 60er und 70er Jahre: junge Menschen auf blühenden Wiesen in ungesunden Farben. Toploader erweisen sich damit erneut als eine Band, die eigentlich 30 Jahre zu spät kam, aber nach dem Motto verfährt: "Wenn wir schon mal hier sind, können wir ja auch Musik machen!" Was man der Band wirklich zu gute halten muß ist die Tatsache, daß sie trotz einiger Belanglosigkeiten niemals nervig klingt und die Platte als geschlossenes Album sogar besser funktioniert als der Vorgänger. Somit halten einen die vom Album verursachte gute Laune und die hörbare Spielfreude dann auch davon ab, "Magic hotel" so tief im Schrank verschwinden zu lassen, daß sie erst die eigenen Kinder dereinst wiederfinden werden.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Time of my life
  • Cloud 9

Tracklist

  1. Time of my life
  2. Cloud 9
  3. Never forgotten
  4. Leave me be
  5. Lad let me shine
  6. Stupid games
  7. Following the sun
  8. Only desire
  9. Promised tide
  10. The Midas touch
  11. Some kind of wonderful

Gesamtspielzeit: 42:40 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum