Miley Cyrus - Miley Cyrus & her dead petz

Miley Cyrus- Miley Cyrus & her dead petz

Smiley Miley
VÖ: 30.08.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Treibt gut

"Miley Cyrus floats in a swimming pool in Toluca Lake / And you're the best girl I've ever had," orakelt Nick Cave am Ende seines enigmatischen "Higgs Boson blues". Von Mr. Cave in einem Song erwähnt zu werden, ist ja so etwas wie ein Relevanz-Ritterschlag und lässt auch den größten Pop-Pessimisten aufhorchen: Ist doch etwas dran an diesem vorschlaghammerleckenden, twerkenden Mädchen, das in den letzten Jahren permanent durch die Boulevardmedien geisterte? Ihre Musik verblasste ja immer ein bisschen hinter einer Parade aus Brüsten, Zungen, Hintern und bizarren Bühnenshows – oder dümpelte am seichten Ende des Chart-Pools vor sich hin, wie Kollege Bremmer einmal konstatierte. Ihr neues Album "Miley Cyrus & her dead petz", das als kostenfreier Stream überraschend auf ihrer Website veröffentlicht wurde, könnte das jetzt ändern. Auch dank kredibler Gäste wie Ariel Pink, Big Sean oder Sarah Barthel von Phantogram.

Zwar hat der Einstieg "Dooo it!" gewaltiges Nervpotenzial, wenn überdrehter Dirty South Beat auf extrem übersteuerte Stimme trifft: Das Ergebnis klingt so klebrig und magenunfreundlich wie das quietschbunte Zuckerstreuselbad, in dem man Cyrus auf dem Cover versinken sieht. Aber schon mit dem zweiten Song "Karen don't be sad" legt die 22-Jährige den Schalter komplett um und man hört den Einfluss der Flaming Lips, mit denen sich die Amerikanerin ins Studio begeben hat: Statt Verzerrung und Dosenbeat gibt es deshalb auch auf "The Floyd song" und "Something about space dude" verträumte Folkgitarren und psychedelische Klangteppiche, die an Wolf Alice, Feist und Air erinnern. Statt ihre Stimme im ewigen Autotune ersaufen zu lassen, bleibt Cyrus hier lieber natürlich – und das steht ihr.

So ganz vom Pop-Budenzauber trennen kann sie sich aber nicht, und so kommen "Fuckin fucked up" und "BB talk" wieder mit platten R'n'B-Beats, expliziten Texten und Pitch-Experimenten daher, die man schon auf dem Vorgänger "Bangerz" ad nauseam vorgesetzt bekam. Bei "Fweaky" denkt man unweigerlich an das singende Sedativum Lana Del Rey, wird dann unsanft geweckt von "Bang me box", das dem Hörer ungefragt Textzeilen wie "There ain't nothing that I'm scared to try / I can be on top or if you like it I just lie here" wie ein entblößtes Genital ins Gesicht wedelt. Befreite weibliche Sexualität in allen Ehren, aber dann doch lieber nach Art von PJ Harveys Vulva-Hymne "Sheela-na-gig". Auf was das folgende "Milky milky milk" anspielt, soll darum an dieser Stelle besser nicht erörtert werden. Mit "I get so scared" und "Evil is but a shadow" taucht Cyrus allerdings vom FKK-Whirlpool in etwas dunklere Gewässer ab und entwirft beklemmende Psychogramme à la Kendrick Lamar. Dazwischen findet sich eine ganze Reihe seltsamer Klangexperimente und Songfragmente, die zumeist eher ratlos machen.

Ganz am Schluss schwimmt sich Cyrus aber doch noch einmal frei vom ewigen Diktat der Provokation und bringt mit "Twinkle song", einer melancholischen Ballade, in der sie die ganze Größe ihrer Stimme ausfährt, das Album zu einem würdigen Ende. Nach den wahnsinnigen 92 Minuten von "Miley Cyrus & her dead petz" muss man erst einmal Luft holen, die Reizüberflutung sacken lassen und in der Realität ankommen. Auch ihr neues Werk ist ein bisschen zu grell, ein bisschen zu Collage, ein bisschen zu Camp. Aber genau dieses Zuviel, dieses Verweigern von Grenzen, macht Cyrus wiederum zur perfekten Ikone und Projektionsfläche unserer post-definitorischen Zeit. Und so wird dieses Mädchen, gleich dem flottierenden Signifikant, noch eine ganze Weile im großen Pool unseres kollektiven Bewusstseins treiben. So viel ist sicher.

(Martina Bähring)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Karen don't be sad
  • The Floyd song
  • Twinkle song

Tracklist

  1. Dooo it!
  2. Karen don't be sad
  3. The Floyd song (Sunrise)
  4. Something about space dude
  5. Space boots
  6. Fuckin fucked up
  7. BB talk
  8. Fweaky
  9. Bang me box
  10. Milky milky milk
  11. Cyrus skies
  12. Slab of butter (featuring Sarah Barthel of Phantogram)
  13. I'm so drunk
  14. I forgive yiew
  15. I get so scared
  16. Lighter
  17. Tangerine (featuring Big Sean)
  18. Tiger dreams (featuring Ariel Pink)
  19. Evil is but a shadow
  20. 1 Sun
  21. Pablow the blowfish
  22. Miley Tibetan bowlzzz
  23. Twinkle song

Gesamtspielzeit: 92:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 8613

Registriert seit 10.09.2013

2016-05-02 16:29:15 Uhr
Überfordere den Troll doch nicht mit Logik :p

The MACHINA of God

Postings: 8925

Registriert seit 07.06.2013

2016-05-02 12:21:11 Uhr
Absolute Kaufempfehlung für Lohnsklaven und künftige Leibeigene und solche die sich Genußarbeiter schimpfen möchten.

Wie putzig, das über ein Gratis-Album zu schreiben. :D
Ich liebe Plastikmusik
2016-05-02 05:02:07 Uhr
Ja voll charismatisch, Computerpop as its Best.
Absolute Kaufempfehlung für Lohnsklaven und künftige Leibeigene und solche die sich Genußarbeiter schimpfen möchten.
Cyrus rockt, wie AC/DC in Ihren besten Tagen.
Absolut post-definitorisch, ebenso wie diese schmalzige Kritik...

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-10-14 08:49:27 Uhr
Auch deshalb, weil sich außer "Dooo It" nichts als Intro anbietet...

The MACHINA of God

Postings: 8925

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-13 15:40:43 Uhr
"Miley Tibetan Bowlzz" ist mir bis jetzt tatsächlich noch gar nicht aufgefallen, aber ist als Intro wirklich sehr geeignet.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum