The Sword - High country

The Sword- High country

Razor & Tie / Rough Trade
VÖ: 21.08.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ausbruchsstimmung

Es ist ja nun schon mehr als nur einmal an dieser Stelle verkündet worden: Wenn eine Band düster groovendem Doom im Stile von Black Sabbath oder – exklusiver noch – auf den Spuren des Proto-Metal der frühen Pentagram spielt, das ganze zudem noch mit jeder Menge Classic Rock versieht, kann sie eigentlich nicht allzu viel falsch machen. Denn nach wie vor boomen diese Sound wie, naja, wie Hölle halt, und selbst Gegenden, die man nicht gemeinhin mit dem gerne assoziierten Wüstensand verbindet, bringen großartige Vertreter der Zunft hervor, wie Kadavar aus Berlin unlängst eindrucksvoll unter Beweis stellten. Und so erstaunt es überhaupt nicht, dass die letzten Alben von The Sword, namentlich "Apocryphon" aus dem Jahr 2012 und vor allem das großartige "Warp riders" bei der Zielgruppe mit offenen Ohren und Armen aufgenommen wurden.

Es gilt aber ebenso: Man muss den Zeitpunkt finden, an dem man einen Trend nicht mehr hinterrennen sollte. Oder es aus freien Stücken nicht mehr will. Wie auch immer. Das Intro "Unicorn farm" jedenfalls eröffnet das fünfte Album der Texaner zwar auf bekannte Weise heruntergestimmt bratend, aber mit bislang eher unüblichen Elektroklängen. Doch keine Sorge, "Empty temples" liefert genau das, womit sich The Sword neben dampfenden Live-Shows einen hervorragenden Ruf erarbeitet haben: Dumpf grollende Riffs, psychedelisch wabernder Gesang, eine großartig erdige Produktion, also schlicht intensiv durch gewisse Extrakte gewisser fünfblättriger Pflanzen beeinflusster Rock-Sound. In dieselbe Kerbe schlägt der Titeltrack, der durch geschickte Reduzierung des Tempos gleich noch entrückter vor sich hin blubbert, ohne dass der Song in zugerußtes Kiffer-Genöle abgleitet.

Deutlich fluffiger als zuvor kommt "High country" also anfangs daher. Und genau das wird der Platte beinahe zum Verhängnis. Denn der Grat zwischen entspannt und unterkühlt ist verdammt schmal, wie "Tears like diamonds" und "Mist and shadows" unter Beweis stellen. Man hätte also vorbereitet sein können, was den Hörer noch erwarten soll. Die Rede ist von "Seriously mysterious", einem Song, der die Loyalität der Fans auf eine harte Probe stellen dürfte. Natürlich kann man auf der einen Seite die Experimentierfreude der Texaner loben. Auf der anderen Seite ist das Elektro-Geblubber im Album-Kontext so unpassend wie ein Nadelstreifenanzug am Lagerfeuer in der Wüste. Und es ist nicht weniger bezeichnend, dass das furios sprintende "Suffer no fools" nur mit Macht aus der Lethargie reíßen kann, ist es als Instrumental wohl doch eher als Fingerübung konzipiert.

Ach, es ist schon ein umgedrehtes Kreuz mit "High country." Eigentlich sollte man diese Platte lieben und lobpreisen. Denn The Sword beweisen als so ziemlich erste Band des Genres den Mut, aus der vermeintlichen Konvention auszubrechen. Und liefern dabei mutige und vor allem hochklassige Songs ab – wer mag bitte nicht gemeinsam mit "The dreamthieves" davonschweben oder sich von den wütenden "Buzzards" mitreißen lassen? Dem gegenüber stehen unübliche Längen, gar ganze Passagen voller Langeweile, in denen Frontmann J. D. Cronise sich dann halt doch wegtragen lässt und statt entspannt ziemlich lustlos klingt. Aber wenn schon das Wörtchen "mutig" fiel: Mut beweisen The Sword in der Tat. Denn "High country" wirkt über weite Strecken wie ein Zwischenschritt, ein Übergang auf dem Weg vom Doom zum Classic Rock, so dass sich die Platte, obwohl alles andere als ein Ausfall, im Kanon der so großartigen Discografie eher hinten anstellen muss. Die Frage ist nur, ob der rasante Markt The Sword die Zeit für diesen Übergang lässt oder die Truppe für diesen Mut mit Missachtung bestraft. Schade wär's schon.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Empty temples
  • High country
  • The dreamthieves

Tracklist

  1. Unicorn farm
  2. Empty temples
  3. High country
  4. Tears like diamonds
  5. Mist and shadow
  6. Agartha
  7. Seriously mysterious
  8. Suffer no fools
  9. Early snow
  10. The dreamthieves
  11. Buzzards
  12. Silver petals
  13. Ghost eye
  14. Turned to dust
  15. The bees of spring

Gesamtspielzeit: 50:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14507

Registriert seit 08.01.2012

2015-09-02 18:40:36 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify