Atlas Genius - Inanimate objects

Atlas Genius- Inanimate objects

Warner
VÖ: 28.08.2015

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wie man Trojaner wird

Es ist zum Verzweifeln mit diesen Trojanern. Da verteidigt man zehn Jahre seine Heimat bis aufs Blut, landet noch den ganz großen Coup, spießt Achilles an der einzig verwundbaren Stelle auf – und dann ein dummer Fehler und alles ist weg. Na gut, sagen wir: ein saudummer Fehler. Prophezeiungen missachten und auf den offensichtlichsten Trick der Weltgeschichte – einen Riesengaul – hereinfallen. Ach, Troja.

Oder in diesem Fall: Ach, Atlas Genius. Da schreiben die Australier vor zwei Jahren mit "Trojans" den einen Song von epischem Format, aber verlieren anschließend den Krieg. Es ist nun leider nicht überliefert, welchem Trick Keith und Michael Jeffreyauf den Leim gegangen sind. Waren es irgendwelche Labelbosse und Produzenten, die auf alle Helden des Musikbusiness geschworen haben, dass aalglatte Nachmittags-Popnummern – und nur die! – den ewigen Platz auf dem Olymp sichern werden? Oder haben Sie sich selbst betrogen? War der Hit der Ausrutscher und alles, was folgte, Normalform? Homer orakelt dazu: "Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts."

Also auf in den Kampf. Man kann festhalten: Hätte Achilles Songs wie "The stone mill" oder "A perfect end" gehört, er hätte an den Ausläufern seiner beiden Wangenflanken zwei verwundbare Stellen zusätzlich gehabt. "Inanimate objects" ist ein gnadenlos ideenloser Pulk zweier Arten von Songs: einmal diejenigen, denen jegliche Spannung durch ihren annähernden Lotusblüteneffekt verlorengeht. Die beiden genannten gehören dazu, aber auch "Refugees" oder "Where I belong". Zum anderen diejenigen, deren Ansatz ein bisschen so wirkt, also könne sich das Blatt doch noch wenden. Aber irgendwann setzt die ausladende Gesangswettbewerb-Stimme ein und alles ist verloren: "Stockholm", "Friendly apes" und "Balladino" legen hiervon Zeugnis ab. Annähernd stark werden Atlas Genius nur dann, wenn sie zurückrudern wie im heruntergestutzten Gitarrenstück "Levitate".

Geschichte wiederholt sich eben doch. An diesem Satz, den Plattentests.de-Rezensent Gedwien 2013 über das Debüt "When it was now" schrieb, ändert sich so wenig wie am Ausgang des Trojanischen Krieges: "Ein paar mehr Ecken und Kanten, etwas Unerwartetes oder eben noch ein bis zwei ansteckendere Kracher der 'Trojans'-Klasse, und man müsste vor Atlas Genius warnen." Nur auf "Inanimate objects" fehlt selbst "Trojans".

(Bastian Sünkel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Levitate

Tracklist

  1. The stone mill
  2. Molecules
  3. Stockholm
  4. Refugees
  5. A perfect end
  6. Friendly apes
  7. Friends with enemies
  8. Where I belong
  9. Balladino
  10. The city we grow
  11. Levitate

Gesamtspielzeit: 41:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14278

Registriert seit 08.01.2012

2015-09-02 18:37:37 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

Armin

Postings: 14278

Registriert seit 08.01.2012

2015-06-25 20:03:18 Uhr
VÖ 28.08.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify