BOY - We were here

BOY- We were here

Grönland / Rough Trade
VÖ: 21.08.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Scheinwerferflucht

Manchmal nimmt das Leben surreale Wendungen. Es gibt sie immer wieder: die Dinge, mit denen man nicht im Traum gerechnet hat. Die aber dann, mit einer gewissen Zeit im Rückspiegel, vielleicht doch gar nicht so unlogisch sind. Geht es um solche Begebenheiten, ist BOYs "Little numbers", dieser unscheinbare Gute-Laune-Hüpfer über eine Mobilfunknummer, der nach und nach über sich hinauswuchs, ein Paradebeispiel. Natürlich bekam das Stück in Funk und Fernsehen ausgiebig Rückenwind von der damaligen, wenig subitlen Werbekampagne der großen deutschen Airline mit dem gelben Vogel. An Sonja Glass und Valeska Steiner alias BOY kam wirklich niemand vorbei: Keine summende Lippe, kein tanzendes Bein, kein spießiges Straßenfest und auch keine schwitzige Indie-Party. Und hätte sich im Sommer und Herbst 2011 im rein sportlichen Sinne nicht ein schwarzes Loch aufgetan, hätte es in diesem Jahr ein größeres Fußballturnier oder Olympische Spiele gegeben – man mag sich gar nicht ausmalen, wie massiv dieses Liedchen seinen Siegeszug ausgeweitet hätte – sofern weit über 14 Millionen Klicks auf YouTube noch nicht genug sind.

Einen ebensolchen führte die Band auch bei der Tournee zu ihrem Debüt "Mutual friends" fort. Zum Großteil wurden eher kleine bis mittlere Venues gebucht, doch natürlich kamen die Menschen in Stadionscharen und rannten den beiden sympathisch-zurückhaltenenden Musikerinnen förmlich die Türen ein: Überwältigt von dieser Zuneignung, von so viel Liebe für ihre Musik, aber auch ausgelaugt von den Tagen des Rummels zogen sich BOY über zwei Jahre zurück, um runterzukommen, das Erlebte sacken zu lassen. Und um neue Lieder zu schreiben, wie etwa den Titelsong ihrer zweiten Platte "We were here", der viele Begegnungen aus dieser spannenden Zeit noch einmal aufgreift und im Doppelpack mit dem ebenfalls nachdenklich-schönen "Rivers or oceans" gleichzeitig die musikalische Richtung für BOY anno 2015 vorgibt: Raus aus dem Scheinwerferlicht! Die ungetrübten Lichtstrahlen lieber denen lassen, die sie nötig haben. Die Nacht und ihr Lichtermeer in der Stadt kann schließlich auch verstörend-schön sein, gerade dann, wenn man aus einer gewissen Entfernung, mit neuer innerer Ruhe beobachtet. "We were here" lebt von ebenjener schüchtern-verträumten Stimmung, vom Moment, wenn man den Vorhang des Hotelzimmers zur Seite schiebt und scheue Blicke für das Treiben da draußen übrig hat.

Zu hören ist diese stilistische Pointierung nicht nur im feinen "Hotel", sondern auch in vielen anderen Momenten dieser Platte, wie im romantisch-melancholischen "New York", einem der schönsten Stücke des Albums, das nicht nur die Zeile "And the truth is / Anywhere with you / Could be New York" in den Gehörgang pflanzt. Im Vergleich zum Erstling gibt es weniger flotten Gitarrenpop, mehr Synthies und Keyboardflächen, und nicht zuletzt steht Steiners zarte Stimme noch ein Stück mehr im Mittelpunkt der Produktion. Dennoch ist es fein, wenn das Duo mit "Fear" mal ein wenig euphorischer zu Werke geht, denn auch auf der halbdunklen Tanzfläche lässt es sich prima im Beat versinken. Zudem klingt das Stück konsequenter als etwa "Hit my heart" oder "Flames", bei denen die ansonsten wohlige Stimmung schon fast zu einem Mittagsschläfchen animiert. Dass BOY aber auch ganz still richtig gut sind, zeigt das feine, beinahe komplett pur und akustisch gehaltene "Into the wild" und lenkt gleichzeitig davon ab, dass die beiden Wahl-Hamburgerinnen auf "We were here" die offensichtlichen Radio-Hits glatt vergessen haben. Macht nichts, war Absicht. 2011 ist schließlich längst vorbei.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • New York
  • Fear
  • Into the wild

Tracklist

  1. We were here
  2. Rivers or oceans
  3. Hit my heart
  4. New York
  5. Hotel
  6. No sleep
  7. Fear
  8. Flames
  9. Into the wild

Gesamtspielzeit: 34:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Dan

Postings: 204

Registriert seit 12.09.2013

2015-11-26 16:49:00 Uhr

Immer noch schönes Album der Damen. Kann auch international gesehen gut standhalten, finde ich.

BumBum

Postings: 4

Registriert seit 28.10.2015

2015-11-26 06:50:47 Uhr
Danke @Marsellus

Yep - Martin Gallop war es. Kannte ich vorher noch net, aber hat es sehr locker & unterhaltsam gemacht.
Dazu ist die CD wirklich klasse - lief daheim nun schön öfters als Hintergrundmusik. Perfekt!
Schöne langsam Country/Pop Mischung und er hat ne ganz gute Stimme! :)
Marsellus
2015-11-26 03:17:16 Uhr
Der Sänger heißt Martin Gallop. War auch in München dabei. Der Typ ist echt ganz witzig. Spielt im Januar noch ein paar Konzerte:

14.01.2016 - München (D), Milla
21.01.2016 - Olten (CH), Next Stop
22.01.2016 - Ravensburg (D), Zehntscheuer
23.01.2016 - Darmstadt (D), Theater im Pädagog
Aber
2015-11-24 17:33:50 Uhr
Schau' mal auf deiner CD nach, wie der Sänger hieß. Würde mich interessieren.

BumBum

Postings: 4

Registriert seit 28.10.2015

2015-11-24 07:00:30 Uhr
Das ist echt bitter :(
In Stuttgart war die Band nicht - war ein Sänger - müsste nachgucken wie der hieß. War wirklich klasse - gleich die CD gekauft, hatte diese auch vor Ort signiert. Sehr löblich!! Top

Boy war klasse - hoffe das nächste Mal dann auf ein längeres Konzert. 60min + 2 Zugaben sind etwas ausbaufähig! :) Hat sich aber trotzdem gelohnt!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv