The Frames - Longitude

The Frames- Longitude

Anti / Indigo
VÖ: 31.07.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Zweite Geige erster Klasse

Viel ist passiert, seit 2006 das letzte The-Frames-Album "The cost" das Licht der Welt erblickte. Regime kamen und gingen, die Eurokrise kam, um zu bleiben, und nicht zuletzt wurde aus Glen Hansard ein international bekannter Solokünstler und Oscarpreisträger. Der Erfolg, den der Frontmann von The Frames mit der Indie-Romanze "Once" und dem damit eng verknüpften Bandprojekt The Swell Season genoss, hob zwar auch die früheren Alben seiner Band ein wenig ins Rampenlicht. Er führte jedoch auch dazu, dass The Frames seit fast zehn Jahren hinten anstehen müssen. 2015 feiern die Iren ihr 25-jähriges Bandjubiläum, und zu diesem Zweck haben sich Hansard und seine Kollegen dann doch noch einmal zusammengerauft. Die Compilation "Longitude" soll dabei gleich zwei Zwecke erfüllen: zum einen dem durch "Once" hinzu gewonnen Publikum einen Einstieg in den Bandkatalog bieten und zum anderen beweisen, dass The Frames sehr wohl noch aktiv sind.

Denn nicht nur der Song "None but I" wurde für "Longitude" neu aufgenommen. Da die Band schon mal im Studio war, spielte sie mit "Revelate" und "Fitzcarraldo" zwei Perlen vom 1995 erschienen Klassiker-Album "Fitzcarraldo" neu ein. Die Erfahrung zeigt, dass so etwas selten gut geht. Doch The Frames ist es gelungen, die Atmosphäre der ursprünglichen Aufnahmen zu bewahren. Vor allem das dramatische Epos "Fitzcarraldo" gewinnt durch dichtere Produktion und Hansards im Laufe der Jahre kratziger gewordene Stimme noch zusätzlich an Klasse. Sechs Minuten lang blitzt es vom Himmel, fiedelt sich die Violine in Rage, gewinnt das Schlagzeug zusehends an Wucht – ein Meisterwerk. Andere Hits von früher haben auch ohne Neuaufnahme ihre Klasse bewahrt. "Seven day mile" etwa, dessen majestätischer Refrain unnachahmlich die Arme ausbreitet und den Hörer sanft auffängt. Oder das wunderschöne "Star star", das klingt wie ein verlorener Track von "Mellon collie & the infinite sadness" – nur mit sanfter Baritonstimme statt mit Billy Corgans Genöle. Nicht zu vergessen das düster vor sich hin schlurfende "The cost". Oder "Lay me down", dem das Kunststück gelingt, gleichermaßen beschwingt wie traurig über die leere Tanzfläche zu schunkeln.

"Longitude" fängt die Magie gut ein, die allen Alben von The Frames bis heute innewohnt. Keine andere Band hat die typisch irische Melancholie so gut in die Rockmusik überführt. Nur wenige haben die Violine so anmutig in ihren Sound eingebaut. Zu bemängeln gibt es an "Longitude" höchstens, dass die Tracklist überwiegend die ruhigen und leisen Hits bevorzugt. So mancher Fan wird argumentieren, dass die Band bei der Auswahl der Songs wichtige Beiträge außen vor gelassen hat. Nicht ganz zu Unrecht. Möglich, dass Hansard "Falling slowly" mittlerweile nicht mehr hören kann. Doch die Bandversion des späteren Oscar-Songs, die zwei Jahre vor "Once" auf "The cost" erschien, gehört nun einmal zu den Meilensteinen. Aber Schwamm drüber: "Longitude" ist trotzdem eine tolle Compilation, die einer neuen Generation von Hörern den Zugang zu jener Band öffnen dürfte, mit der Hansard vor "Once" die Musiklandschaft Irlands geprägt hat. Von wegen zweite Geige.

(Mark Read)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Seven day mile
  • Revelate
  • Fitzcarraldo
  • The cost

Tracklist

  1. God bless Mom
  2. Seven day mile
  3. Happy
  4. Revelate
  5. Fitzcarraldo
  6. Star star
  7. In the deep shade
  8. Lay me down
  9. The cost
  10. People get ready
  11. Ship caught in the bay
  12. None but I

Gesamtspielzeit: 54:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

seno

Postings: 3002

Registriert seit 10.06.2013

2015-08-12 14:47:00 Uhr
"Set List" brauche ich auch noch, fällt mir dabei gerade ein!

Für mich wirkt es so, dass die Band mit Longitude einerseits zeigen will, dass es sie noch gibt und gleichzeitig aber auch Einsteiger an ihre Musik heranführen möchte. Ist doch in Ordnung.
Wenn man alle Alben hat, macht es aber wahrscheinlich nicht wirklich Sinn, das stimmt.

Aber ich werde doch mal reinhören, da mich interessiert, wie die neu aufgenommenen Versionen so klingen.
Hat den neuen Song schon jemand gehört?

Bonzo

Postings: 1261

Registriert seit 13.06.2013

2015-08-12 14:26:09 Uhr
Schöne Zusammenstellung. Die Frage nach der Relevanz stellt sich trotzdem. Würde einem Neueinsteiger die "Set List" empfehlen. Live hat die Band ein noch höheres Niveau.
Kann man sowieso nur jedem empfehlen ein Konzert zu erleben.

Robert G. Blume

Postings: 165

Registriert seit 07.06.2015

2015-08-12 12:12:22 Uhr
Gut, mal wieder was von ihnen zu hören. Ich bin erst mit "Burn the maps" eingestiegen (und das ist und bleibt ein verdammtest Meisterwerk, das hier auch zurecht mit einigen Beiträgen gewürdigt würde), die Frühphase hab ich ein wenig vernachlässigt. Ob es "Longitude" wirklich gebraucht hätte, weiß ich nicht zu sagen, aber es muss ja keiner kaufen, der das nicht möchte.

seno

Postings: 3002

Registriert seit 10.06.2013

2015-08-12 11:41:17 Uhr
"""This is a collection of songs from throughout the twenty five years we’ve been a band.

We initially wanted to mark this anniversary with a sort of ‘Best of The Frames’. We put together a few different versions, including a certain number of songs from each record and including more popular live and radio songs - but this felt forced and incongruous.

After many conversations amongst ourselves we decided it should simply be a collection of our favourite tunes, songs we would be happy to put on a mix-tape for a friend.

So, here it is, with no regard to what album is most or least represented. It’s a short collection of tunes we are proud of, some in slightly different versions from the original recordings, and one new song. This is not the sum of our career but maybe some of the songs where we felt we had broken through to a new place or gotten better as a band. We hope you like it…

we hope you enjoy it."""

-- GH

Quelle: https://www.facebook.com/theframesofficial

Drive
2015-08-12 11:32:16 Uhr
Ich werde aus der Rezi nicht so schlau. Ist das jetzt ein Best-Of-Album mit zwei zusätzlich neu eingespielten Songs?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum