Wilco - Star wars

Wilco- Star wars

Wilcoworld.net / Anti / Indigo
VÖ: 21.08.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Für kein Geld der Welt

Plopp, da war es da: "Star wars", das neueste Studioalbum einer der beliebtesten Lieblingsbands dieser Zeit. Ohne Trara und Vorankündigung, ohne selbstüberhöhendes Bono-Getue und auch nur für diejenigen, die es auch wirklich wollten. Beyoncé und Kendrick Lamar hatten bereits auf ähnliche Weise veröffentlicht, aber Wilco machten das für umme. Bis 21. August 2015 steht "Star wars" auf der Band-Website kostenlos zur Verfügung, CD und Vinyl für die Sammler folgen. Und es gibt ja soviel, worüber man zum neuesten Album der Amerikaner diskutieren kann, ohne einen Ton gehört haben zu müssen: das Release-Konzept, der Titel, die Katze auf dem Cover. Verwirrt sein und Verwirrung stiften – eine der Spezialitäten Wilcos.

Ist "Star wars" überhaupt ein richtiges Album? Definitiv. Die elf Songs lassen nicht nur einen Jeff Tweedy in Bestform hören, sondern auch eine spielfreudige Truppe drumherum. Die kostenloseste und herunterladbarste Wilco-Jamsession aller Zeiten erfreut hier das Hörer-Ohr. Geheimnisvoll-wirr beginnend, legt das sausende "EKG" mit seinen Gitarren den Grundstein für ein munteres Genre-Potpourri in den folgenden zehn Tracks. Das folgende Uptempo-Trio aus "More ...", "Random name generator" und "The joke explained" eröffnet den Reigen dabei. Ersteres, ein folkig-launiges Stück, welches schließlich im brausenden Gewitter zu verenden droht und doch seinen Weg zurück in die Klarheit findet, stellt das Streben nach dem ominösen Mehrwert ein wenig schulterzuckend heraus. Zweiteres hat eine dieser unnachahmlichen Wilco-Melodien in der Gitarren-Linie, welche die Eingängigkeit auf die Spitze treibt und die Refrainzeile zum Singalong und Kopfnicker transformiert. Im dritten Track des Triples lässt Tweedy seine Stimme ganz Bob-Dylan-like nach hinten ausschwingen und hat hörbaren Spaß dabei.

Das folgende "You satellite" leitet die ruhigere Phase von "Star wars" ein und Tweedy huldigt endgültig dem Lou Reed in ihm. Gebrochene Gitarrenakkorde und dissonant klingende, Theremin-artige Töne im Hintergrund des klaren Rhythmus lassen die späten The Velvet Underground durchscheinen. Im Weiteren liebäugeln Melodien und Instrumentierungen mit The Kinks, Spoon oder auch Sonic Youth. "Cold slope" hat dabei die deutlichsten Americana-Anklänge: Die Slide-Gitarre führt auf einen romantischen Ausritt. Genauso im Closer "Magnetized", dem zu Beginn strukturiertesten Stück auf "Star wars", das ruhig und kontrolliert startet, am Ende noch einmal dem Piano die Federführung zugesteht und einen kleinen Beatles-Anklang zulässt.

Möchte man "Star wars" in Wilcos Diskografie einordnen, so ist es wohl am ehesten "A ghost is born", welches sich zum Vergleich heranziehen lässt. Die beiden letzten Alben, das nach-vorne-drückende, selbstreflexive "Wilco (The album)" und das teilweise rockige 2011er "The whole love", eignen sich kaum als Referenzgrößen. Bandkopf Tweedy nahm seit der letzten Studio-Veröffentlichung Wilcos gemeinsam mit seinem Sohn das überaus empfehlenswerte "Sukirae" auf, auf dem das Stilmittel der Eben-nicht-Ausformulierung bereits schon einmal zum Tragen kam. So ist "Star wars" ein gewolltes Stück Stückwerk, mitten aus dem Herzen einer großen Band, das sich nicht scheut, auch einmal unperfekt daherzukommen. So oder so wartet "Star wars" mit einem Wert auf, welcher nicht in Dollar, Yen, Zloty und Euro zu bemessen ist.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • More ...
  • Random name generator
  • Magnetized

Tracklist

  1. EKG
  2. More ...
  3. Random name generator
  4. The joke explained
  5. You satellite
  6. Taste the ceiling
  7. Pickled ginger
  8. Where do I begin
  9. Cold slope
  10. King of you
  11. Magnetized

Gesamtspielzeit: 33:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2016-07-15 09:08:26 Uhr
Auf der Homepage wird zum einjährigen Geburtstag gratis der Song "Locator" ausgegeben.

The MACHINA of God

Postings: 13134

Registriert seit 07.06.2013

2015-11-08 18:40:35 Uhr
Nochmal gehört. Bis auf "You satellte" gibt mir wirklich kein Song wirklich was. Die s/t hatte wenigstens "Bull black nove", "One wing" und sowas. Das hier ist dann wohldoch ihr scchwächstes (kenn die "A.M." nicht).

Herder

Postings: 1806

Registriert seit 13.06.2013

2015-11-08 18:24:32 Uhr
@humbert humbert: Ich begann schon an Dir zu zweifeln ;-)

Aber so geht es halt des Öfteren im Leben bzw. in der Karriere einer langjährig bestehenden Band. Ich würde trotzdem nicht von einem stetigen Abstieg sprechen, "The Whole Love" fand ich bspw. wieder deutlich besser als "Wilco (the album)". Vielleicht ist "Star Wars" ja auch eine Art (Neu-) Orientierungsplatte und Wilco überraschen uns nochmal so richtig...

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2015-11-08 13:23:12 Uhr
Ähh ich meine 'Sky blue sky' nicht 'Wilco (the album)'.

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2015-11-08 13:19:16 Uhr
'Wilco (the album)' war wirklich das letzte Großwerk. Die letzten drei Alben sind nur Variationen der Vorherigen. Ich glaube es liegt nicht nur an Jim O'Rourke. Das Soloalbum von Tweedy war ja ziemlich gut.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum