Tiny Fingers - The fall

Tiny Fingers- The fall

Anova / Tiny Fingers
VÖ: 20.07.2015

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Der nächste Schritt

Gelobt sei Tal Cohen, Wirbler der Drumsticks, Zerstörer der Trommelfelle. Virtous an der Hi-Hat, versiert in Sachen Polyrhythmik und Tempowechseln. Ein Drummer, wie er im Buche steht. Sträflicherweise kennt kaum jemand Herrn Cohen, ebensowenig wie seine seit Jahren mit famosen Alben brillierende Band Tiny Fingers, deren Musik sich konsequent eindeutigen Genrezuweisungen entzieht. Am ehesten lässt sich das Schaffen der Israelis als Mixtur aus psychedelischen und elektronischen Elementen beschreiben, wobei der größte Reiz dem Zusammenprall von Synthesizern und Gitarren entspringt. Gerade mal ein Jahr nach dem physischen Release des Höllenritts "Megafauna" steht nun der nächste Wurf in den Startlöchern: "The fall" ist zwar nicht mehr so kompromisslos wie der Vorgänger, Härte und Schroffheit werden jedoch adäquat durch Spielfreude und ausufernde Melodien ersetzt.

Konsequent bleiben die Mannen aus dem Land Gottes in Sachen Dramaturgie: Auch "The fall" ist eine zusammenhängende Suite aus nahtlos ineinander übergehenden Einzelstücken. Wieder werden Ideen in den Raum gestellt, ausgearbeitet und aufs Kreativste variiert. Und wieder kann man nicht anders, als dem immensen Einfallsreichtum des Quartetts Achtung zu zollen. So ist der vor Energie berstende Titeltrack ein Musterbeispiel für eine gekonnte Eröffnung. Aufmerksamkeit wird eingefordert, Neugier geweckt. Pure Euphorie macht sich breit, wenn in der Klimax alle Leinen losgelassen werden. Und glücklicherweise folgen auf diesen Höhepunkt noch acht weitere, mal laut und zügellos, mal zurückhaltend und gefühlvoll. Möglich wird die große dynamische Bandbreite durch das fein austarierte Zusammenspiel der Instrumentalisten, das auch die wildesten Stimmungswechsel zu tragen vermag.

So erinnert "Drops" mit seinen perlenden Moll-Riffs an Radioheads "In limbo", nimmt jedoch eine völlig andere Wendung als das klaustrophobische Lied der englischen Ausnahmeband. Anstelle sich in Düsternis zu verlieren, tasten Tiny Fingers sich langsam, aber bestimmt ins Licht. Formidabel ist auch das von einem stolpernden Beat unterlegte "Nine of swords". Hier zeigen Gitarrist Oren Ben David und Keyboarder Nimrod Bar, dass manchmal nur wenige Töne genügen, um den maximalen Effekt zu erzeugen. Voll auf die Zwölf gibt es dagegen in "Traveller soul", das mit seiner blubbernden Basslinie und irren Tapping-Sequenzen wohlige Schauer über Rücken und Großhirnrinde jagt.

Nicht minder gänsehauterzeugend dringt "Dispatcher" aus den Lautsprechern. Spätestens wenn sich die in Triolen verlierende Leadgitarre in den Vordergrund schiebt, ist es Zeit für Kopfkino in höchster Auflösung. Das ist Musik, bei der man sich wünscht, sie würde nie zu Ende gehen. Doch sie geht zu Ende – und wie: "Music for the music" mag einen etwas merkwürdigen Titel tragen, ist jedoch über jeden Zweifel erhaben. So kunstvoll hat schon lange keiner mehr den Geist von Pink Floyd heraufbeschworen. In acht Minuten ziehen Tiny Fingers alle Register ihres Könnens und führen die vorher ausgelegten Fäden zu einem furiosen Finale zusammen. Dafür gebührt ihnen alles Lob der Welt. Und hoffentlich auch bald eine größere Hörerschaft.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The fall
  • Drops
  • Nine of swords
  • Music for the music

Tracklist

  1. The fall
  2. Eyes of gold
  3. Traveller soul
  4. Deuteronomy
  5. Drops
  6. The other
  7. Nine of swords
  8. Dispatcher
  9. Music for the music

Gesamtspielzeit: 46:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

carpi

Postings: 590

Registriert seit 26.06.2013

2015-09-04 16:38:45 Uhr
Verdiente 8, schönes Cover auch, da lohnt sich das Warten.

The MACHINA of God

Postings: 17612

Registriert seit 07.06.2013

2015-07-23 15:58:25 Uhr
Oh schön, ein neues Album. Die ersten drei Songs machen schon mal richtig Laune.

Rasi

Postings: 6

Registriert seit 20.07.2015

2015-07-21 12:53:36 Uhr
@hae: Nein. es geht um die Gruppe "Tiny Fingers"

Rasi

Postings: 6

Registriert seit 20.07.2015

2015-07-21 12:53:16 Uhr
@Christopher: Der discogs Händler, der die "The Fall" verkauft hat, hatte auch Megafauna auf Anfrage. Hab beide nun bestellt \o/

Christopher

Postings: 1193

Registriert seit 12.12.2013

2015-07-20 21:57:04 Uhr
@Rasi: Also ich hab bei "Megafauna" ein physisches Exemplar erhalten, das gabs im Direktvertrieb. Müsste in absehbarer Zeit bei "The Fall" auch so laufen. Bis dahin muss man mit der digitalen Version Vorlieb nehmen.
Ist auch ne Ausnahme, dass die Platte hier besprochen wird, normalerweise besprechen wir nur Platten, die es "greifbar" zu kaufen gibt.
Bei einem so guten Album kann man aber auch mal ein Auge zudrücken.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify