Hot Water Music - Caution

Hot Water Music- Caution

Epitaph / Connected
VÖ: 07.10.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der letzte Schrei

Die meisten kennen das ja aus eigener Erfahrung: Die Arbeit ist erledigt, die Betten sind gemacht. In düsteren Spelunken wartet bereits ein kühles Naß in Gesellschaft verschwitzter Mannsbilder. Es wird gezischt, es wird gelacht, es wird ein Faß aufgemacht. Die Urgesteine unter den passionierten Feierabend-Alkoholikern von Hot Water Music gehören mittlerweile zu den oberen Zehntausend. Da darf es heuer nach der Maloche auch schon mal etwas gediegener zugehen. Cocktail-Bar statt Titten-Schuppen, Schlips und Krawatte statt versifftem Feingerippten. Die beste Gesellschaft, das Feinste vom Feinsten.

Die dicken Rentengelder bereits in sicheren Tüchern, drängt Album Nummer zwei auf dem Punkrock-Major Epitaph zwar nicht in die Bankettsäle der ganz, ganz hohen Herrschaften. Das ungenierte Rülpsen und Furzen in den feinen Zwischentönen überläßt man allerdings mittlerweile dem anderen Gesocks. "Not for anyone" und "Trusty chords" sind Fallbeispiele für einen sozialen Aufstieg sondergleichen. Das Hemd steckt in der Hose, der Scheitel ist gegelt. Und Harmonien in von dieser Band nie gekannten Ausmaßen bürsten eifrig mit dem Strich. Die Freunde vom Alkaline Trio lassen grüßen.

A flight and wieder mal no crash: Gerockt werden darf und kann auf "Caution" natürlich immer noch. Und wie! Nur allzu leicht entlarvbare Drecksäcke wie das eröffnende "Remedy", "We'll say anything we want" und "The sense" bringen jede noch so sorgfältig ausstaffierte Bügelfalte zum Schwitzen. Da fliegen die Fetzen, da tobt der Mob, da regiert der Krach am Bach. Auch wenn Chris Wollard und Chuck Ragan stimmlich immer mehr vom Reibeisen zum Schmusekätzchen mutieren.

Etwas ähnlich Revolutionäres wie die seinerzeits so herrlich bedrückende Klavier-Nummer "She takes it so well" pressen Hot Water Music hier zwar nicht auf Tonträger, betten aber dafür einmal wieder eine ganze Heerschar an professionellen Mitgröhl-Animateuren in mitunter fantastische Rhythmen. Und da man mit dem hymnenhaften "Wayfarer" mit mächtig viel "Oooh" und "Aaah" dann doch noch ein Trinklied par excellence in petto hat, verzeiht man eventuell vermißte Ecken und Kanten nur allzu gerne. Und das ohne Murren. Heute ein König.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Trusty chords
  • We\'ll say anything we want
  • Wayfarer

Tracklist

  1. Remedy
  2. Trusty chords
  3. I was on a mountain
  4. One step to slip
  5. It's all related
  6. The sense
  7. Not for anyone
  8. Sweet disasters
  9. Alright for now
  10. We'll say anything we want
  11. Wayfarer
  12. The end

Gesamtspielzeit: 36:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hubble
2010-06-01 20:16:49 Uhr
hot water music dreckige poser, ich lach mich grad ziwemlich tot...naja, sollte wohl auch nur provozieren...
Tama
2010-06-01 17:21:00 Uhr
Mal wieder ausgegraben und ich hab gerade richtig Spass dran! :)
eric
2004-05-07 16:09:26 Uhr
hot water music sind im studio! news zur neuen platte incl. vorläufiger tracklist:

Everything is going really, really well and the songs have really taken shape after preproduction and demoing, so we're really stoked. We can honestly say there's some really distinct, bold material on this record and we're really eager to hear what everyone thinks. Here's a rough track listing (one of these songs won't make the album and will most likely appear on Rock Against Bush Vol 2...of course that could all change):

1) Bottomless Seas
2) Poison
3) Kill The Night
4) Giver
5) Last Goodbyes
6) Keep It Together
7) Head in Synch (tent)
8) All Heads Down
9) The Ebb and Flow
10) My Little Monkeywrench
11) Early Grave
12) Ink and Lead
13) Under Everything

Then, there's the B-sides, singles, or comp tracks, which--for the most part--have far more tentative names:
14) Home
15) Front Porch Pickin', Finger Lickin'
16) Mindfucker
17) Already Roses"

eric
2004-04-24 12:43:59 Uhr
21. september? schön! pflichtkauf. hwm sind eine der wenigen bands, die einfach keine schlechten songs schreiben können...
tobi
2004-04-23 21:14:50 Uhr
War gerade auf der Webpage von HWM und dort wird das neue Album für 21. September angekündigt. Sehr schön.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum