The Delgados - Hate

The Delgados- Hate

Mantra / Beggars / Connected
VÖ: 14.10.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Flauschige Haßtiraden

"Sport und Musik", nicht nur der samstägliche Sportsender WDR2 weiß diese beiden scheinbar nicht zusammenpassenden Freizeitkonstanten in seinem Bundesligaprogramm zu vereinen. Auch die Delgados aus Schottland machten sich die grandiosen Symbiose aus harten Männersport und zarten musikalischen Klängen bei ihrer Namensfindung zu Nutze. Sie bedienten sich beim spanischen Radprofi Pedro Delgado, der Ende der Achtziger bei der Tour de France allerdings eher durch leistungssteigernde Mittelchen als durch ehrliche Erfolge auf sich aufmerksam machte.

Die Delgados machen es besser, servieren sie doch den Nachfolger zu "The great Eastern" mit einer satten Portion Orchestrierung und viel Gefühl für die Melodie. Die Konstante Kontrast zieht sich durch das ganze Album, selbst das Cover befreit nicht von der Gegensätzlichkeit. Man findet dort einerseits ein Kind in den schützenden Armen eines Älteren undandererseits den schlichten Titel "Hate". Dabei will dieser Name nicht so recht zum feinen Sound des Albums passen, läßt er doch eher mittelschwere Heavy-Kapellen oder körpergeschmückte Nu-Metal-Nasen vermuten. Weit gefehlt: Auf "Hate" servieren die Delgados eine mitunter brilliante Mischung aus den orchestralen Momenten der Tindersticks und Walkabouts und der Melodik des Inselpop.

Gleich zu Anfang erinnert das Quartett an die seligen Catatonia. Besonders das Stimmchen von Emma Pollock weckt dabei den Beschützerinstinkt im Manne. Und wieder führt uns dies in die Irre: "Hate is everywhere / Look inside your heart / And you will find it there" heißt es iim zweiten Stück. Von wegen "All you need is love", denn Zynismus rules im Kosmos der Schottenrocker. Zehn Titel lang wird auf konsequent hohem Niveau musiziert. "Coming in from the cold" schleicht gemütlich dahin und endet schlicht, scheinbar schwebend leitet der Song über zu "Child killers" über. So ist der Abgrund niemals weit.

Prägnant ist auf "Hate" einmal mehr der Wechsel zwischen männlicher und weibliche Stimme. Der alternierende Gesang verschafft den folkig angehauchten Songs ein besonderes Flair. Textlich dunkel gehalten lassen die süßen Melodien eher Unbeschwertheit vermuten, haben aber so manche Untiefe. Herrn Degaldo allerdings wird dies wahrscheinlich nur wenig interessieren. Vermutlich weiß er nicht einmal um die Namensparallelität zum feinen schottischen Quartett. So sind den Glasgowern im Gegensatz zu diesem spanischen Radfahrer, dessen karriere nach zehn Jahren unrühmlich endete, hoffentlich noch ein paar Jahre mehr an ihren Instrumenten vergönnt.

(Sebastian Peters)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The light before we land
  • All you need is hate
  • Coming in from the cold
  • If this is a plan

Tracklist

  1. The light before we land
  2. All you need is hate
  3. Woke from dreaming
  4. The drowning years
  5. Coming in from the cold
  6. Child killers
  7. Favours
  8. All rise
  9. Never look at the sun
  10. If this is a plan

Gesamtspielzeit: 47:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
The Triumph of Our Tired Eyes
2010-08-03 15:41:07 Uhr
Ist zwar reichlich spät, aber Flaming Lips orchestral? Das wäre mir neu. Eher spacig. Mein Gott welch blödes Wort.

Die hier ist immer noch regelmässig in meiner Anlage zu finden. All You Need Is Hate ist ja wohl sowas wie die Hymne der Generation X. Wenn man All You Need Is Love als Hymne der Blumenkinder betrachtet. Mit If This Is A Plan zudem noch ein sehr wichtiges Stück Musik mit drauf. Euphorie die Leben retten kann.
Soup Dragon
2008-01-09 14:03:01 Uhr
Naja, da gab's dann ja auch noch die Flaming Lips, Neutral Milk Hotel, ... deren Einfluss würde ich dann doch etwas höher einschätzen. Trotzdem: tolles Album.
The Triumph of Our Tired Eyes
2008-01-09 13:39:41 Uhr
Meiner Meinung eindeutig ihre Beste. Hatten leider nie Erfolg, aber Bands wie Arcade Fire zeigen dass sie doch noch nicht vergessen sind.

Würde mal sagen diese Band war der Vorläufer für die ganzen orchestralen Indiebands wie Arcade Fire oder Okkervil River.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify