Refused - Freedom

Refused- Freedom

Epitaph / Indigo
VÖ: 26.06.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Denkmalschutz

Sie müssen völlig verrückt geworden sein. Anders ist es nicht zu erklären, was Dennis Lyxzén und seine Kollegen im Jahre 2015 so treiben. Seit nunmehr 17 Jahren gab es keine neue Veröffentlichung von Refused. Seit der zur absoluten Überplatte hochgejazzten "The shape of punk to come", um das Kind beim Namen zu nennen. Danach sind sie gegangen, mit markigen Worten, mit einer bewundernswerten Konsequenz. Mit einem Denkmal. Das jetzt dafür sorgt, dass das – wie seltsam sich diese Worte im Zusammenhang mit Refused allein schon anfühlen – neue Album "Freedom" eigentlich nur verlieren kann. Bei denjenigen, die der Band heute genüsslich ihre große Klappe von damals um die Ohren kloppen, hat sie sogar schon längst verloren. Bei allen anderen muss sie allerdings ebenso scheitern, an einer Erwartungshaltung, der man schlicht unmöglich beikommen kann.

Dabei weiß man ganz genau, dass die Schweden nach einer derart langen Pause kaum in der Lage sein werden, im Stile des unbezwingbaren Sonnengottes zurückzukehren. Weil man ein Album wie den Vorgänger wohl nur ein Mal im Leben schreibt. Und weil man sich ja auch ein wenig bewegt hat in all den Jahren, persönlich wie musikalisch. Umso überraschender erwischt einen dementsprechend auch der Opener "Elektra", der auf jegliche Art von Vorstellungskram verzichtet und einfach mal furztrocken nach vorne geht. Und so ganz nebenbei die Trademarks von 1998 in ein modernes Soundgewand einkleidet. "Nothing has changed!", brüllt Lyxzén dazu über den Song, und man ist geneigt, das zu unterschreiben.

Ein gelungener, wenn auch unauffälliger Einstieg. Aber für Auffälligkeiten sind ohnehin andere Songs zuständig. "366" zum Beispiel, das sich zu Beginn als logische Fortsetzung von "The shape of punk to come" vorstellt, bevor Refused zum Refrain mit Anlauf in einen Topf voll Melodie springen. Oder "Old friends / new war", dessen verzerrte Intro-Stimmen man auch längst schon mal gehört zu haben glaubt. Und das den Versuch unternimmt, ein Hardcore-Stück mit einer Akustikgitarre zu tragen. Erfolgreich, wohlgemerkt. Obendrauf gibt es noch Elektrospielereien, die gut und gerne aus dem Hause Daft Punk stammen könnten. Und fertig ist ein Song, der mit all seiner Merkwürdigkeit zeigt, was diese Band einst so auszeichnete: Das Fehlen von jedweden Berührungsängsten. Egal ob mit fremden Genres, anderen Künstlern oder mit der eigenen Vergangenheit.

Jene eigene Vergangenheit lassen Refused ohnehin immer wieder mehr oder weniger deutlich durchschimmern. Unter das Intro von "Dawkins Christ" ließe sich ohne Probleme der Beginn von "New noise" legen, das erwähnte "366" beweist Mut zum Selbstzitat und die Gitarrenarbeit von "Destroy the man" könnte man so ähnlich schon mal im "Refused party program" gehört haben. Daneben stehen dann Stücke wie "War on the places", die kaum erkennen lassen, welche Band hier am Werk ist. Schwungvolles Uptempo, eine Prise Rock'n'Roll und kräftige Bläsersätze ergeben da eine schon fast unverschämt eingängige Nummer. Die natürlich ein paar haarsträubende Haken schlägt und das Kunststück vollbringt, sich sinnvoll in das Gesamtwerk einzugliedern. Kunststücke sind auch "Thought is blood" und der Schlusstrack "Useless Europeans", der sich über sechs Minuten Zeit nimmt, um vom schweren Akustikstück zu einem furiosen Finale anzuschwillen. Und das, ohne die Hardcore-Keule zu schwingen. Weil das Quartett langsam, aber stetig eine ungemein subtile Spannung aufbaut, die sich in Details entlädt. Ein Song zum Nägelkauen, ein mehr als würdiger Abschluss.

Ein dicker Strich unter ein Album, das die meiste Zeit erstaunlich viel aus seinen eigentlich katastrophalen Voraussetzungen macht. Und das am Ende doch erwartungsgemäß verliert. Nicht, weil es dem Vergleich zum Vorgänger nicht standhält, sondern weil sich so manche Mittelmäßigkeit eingeschlichen hat. "Françafrique" zum Beispiel, das zwar auf den ersten Blick ungemein catchy ist, aber ansonsten nicht so wirklich viel zu bieten hat. Oder "Servants of death", das vermutlich selber nicht so recht weiß, was es jetzt eigentlich genau vor hat. Und folgerichtig nicht über den Status des Fremdkörpers hinaus kommt. Das sind dann die Stücke, die man im Normalfall leicht übersehen würde, wären Refused nicht der Urheber. Ansonsten aber wird "Freedom" dafür sorgen, dass von dieser Reunion mehr bleiben wird als eine Flut von fucking offensichtlichen Wortspielen. Das Denkmal wird intakt belassen. Und das ist eigentlich mehr als man vernünftigerweise hätte erwarten können. Chapeau!

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Old friends / new war
  • Thought is blood
  • 366
  • Useless Europeans

Tracklist

  1. Elektra
  2. Old friends / new war
  3. Dawkins Christ
  4. Françafrique
  5. Thought is blood
  6. War on the places
  7. Destroy the man
  8. 366
  9. Servants of death
  10. Useless Europeans

Gesamtspielzeit: 43:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Affengitarre

Postings: 3996

Registriert seit 23.07.2014

2018-07-20 18:10:48 Uhr
War an dem Tag vielleicht auch etwas zynisch, normalerweise würde ich das wohl auch einen Ticken besser sehen. Traue denen aber auf jeden Fall noch ein ordentliches Album zu.

The MACHINA of God

Postings: 13134

Registriert seit 07.06.2013

2018-07-20 17:27:14 Uhr
Ich kann deiner Einschätzung eigentlich zustimmen. Die Selbstreferenzen sind echt zu derbe. Nur würde ich alles ne Nuance besser bewerten. Und "servants of death" find ich geil.
Und ja, ich hoffe auch, neues Material wird etwas losgelöster.

Affengitarre

Postings: 3996

Registriert seit 23.07.2014

2018-07-19 19:03:24 Uhr
Die Band arbeitet aktuell ja angeblich an einem neuen Album. Bin gespannt, wie das denn wird. Hoffentlich befreien sie sich dann ein wenig von den Ideen ihres Klassikers und machen etwas selbstständigeres.

Affengitarre

Postings: 3996

Registriert seit 23.07.2014

2018-07-17 17:31:00 Uhr
Hab mir das jetzt eben nochmal ganz angehört und dachte, ich mache mal eine Einzelsongbewertung.

Elektra (8/10)
Old Friends / New War (6/10)
Dawkins Christ (7,5/10)
Francafrique (7/10)
Thought Is Blood (6,5/10)
War On The Palaces (5,5/10)
Destroy The Man (6/10)
366 (7,5/10)
Servants Of The Death (6/10)
Useless Europeans (7/10)

Die Selbstplagiate sind teilweise schon heftig, vor allem bei "Dawkins Christ" (="New Noise") und "366" (="Shape of Punk.."). Ansonsten ist "Elektra" ein geiler, leicht vertrackter Opener, "Francafrique" ein netter Popsong und den Closer mag ich wohl auch. Ansonsten haben die Experimente gute Ansätze, zünden aber nicht. Ein überdurchschnittliches Rockalbum, aber der Vorgänger spielt definitiv in einer anderen Liga. Da ist die Energie einfach eine ganz andere und die kleineren Experimente werden besser eingebunden. Insgesamt würde ich wohl 6,5 bis 7 vergeben, kann man ja doch ganz gut am Stück hören, da sind immer wieder tolle Riffs und Ideen dabei und Katastrophen gibt es hier auch nicht.

Affengitarre

Postings: 3996

Registriert seit 23.07.2014

2018-07-17 16:29:55 Uhr
So niedrig sehe ich das auch nicht, aber gegen den großen Vorgänger schon nur ein laues Lüftchen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum