Flo Morrissey - Tomorrow will be beautiful

Flo Morrissey- Tomorrow will be beautiful

Glassnote / Caroline / Universal
VÖ: 12.06.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Teen spirit

Entweder sie kriegt Dich in den ersten anderthalb Minuten oder gar nicht. Flo Morrissey, 20 Jahre jung, instruiert ihr Debütalbum "Tomorrow will be beautiful" bestens mit dem ersten Stück. Der 70s-Folk schimmert bereits durch, Singer-Songwriter-Nummern aus jener Zeit sind ein nicht unwesentlicher Einfluss dieser Platte, und dabei schraubt die Britin ihre Stimme in luftige Höhen. Wer sich bei Kate Bush oder Karen Dalton vokalisch auf die Zunge beißen muss, der wird es wahrscheinlich auch bei der Dame aus Notting Hill in England tun. Für die anderen könnte es Liebe oder zumindest Wonne aufs erste Ohr sein. "Show me the river where we swam / Show me the miles that we ran from ourselves / ... Show me the places where we died / Show me the places we did hide from ourselves." "Show me" soll bereits im zarten Alter von 15 aus ihrer Feder gekommen sein, das kurze Aufflackern düsterer Parameter weicht einem nachsichtigen, verständisinnigen Blick auf die Teenager-Zeit.

Der Albumtitel setzt auf Klarsicht, verspricht Schönheit, und Morrissey wirkt ohnehin in der Musik wie auf dem Cover mit ihren langen, leicht gelockten Haaren eher wie ein Hippiekind, beleuchtet durch die Abendsonne. Jenes Glitzern greift "Pages of gold" auf, wobei es dort mehr um den Reiz des Falschen geht und den schwierigen Prozess des Bewusstwerdens, trotz jener Verlockungen standhaft der Vernunft zu folgen. "Don't give in to your love, cry." Das Stück wäre nicht deplatziert gewesen auf Sharon Van Ettens "Are we there" und ebenso wenig auf Lana Del Reys "Ultraviolence". Elizabeth Grants imaginäre Präsenz liegt neben Momenten stimmlicher Parallelen nicht zuletzt auch in den teils cineastischen Arrangements über den Folk-Song-Gerüsten.

Morrissey balanciert die Silben in "If you can't love this all goes away" und schlängelt sich zu Streichern und Harfe wie Efeu um die Tonleitern von "Betrayed". Mit Hall ummantelt gibt die Britin die Tagträumerin für "Sleeplessly dreaming" und erzählt wunderbar diese Geschichte, überschrieben mit "I only like his hat, not him", die etwas weniger dramatisch instrumentiert daherkommt und gleich angenehm leicht wirkt. Das Gesamtwerk "Tomorrow will be beautiful" schwebt, driftet wohlig umher in einer sepiafarbenen Umlaufbahn, manchmal aber wünscht man sich eine Stecknadel, die sticht, Volumen nimmt und kaum mehr überlässt als Akustikgitarre, Folk-Song und Morrisseys Stimme. Liegt wohl am Nachnamen. Da erwartet man automatisch mehr. Vielleicht sogar mehr als ein zweifelsfrei bezauberndes Debüt.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Show me
  • Pages of gold
  • If you can't love this all goes away
  • I only like his hat, not him

Tracklist

  1. Show me
  2. Pages of gold
  3. If you can't love this all goes away
  4. Betrayed
  5. Sleeplessly dreaming
  6. I only like his hat, not him
  7. Wildflower
  8. Why
  9. Woman of secret gold
  10. Tomorrow will be beautiful

Gesamtspielzeit: 38:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Jennifer

Postings: 1507

Registriert seit 14.05.2013

2015-06-17 22:11:07 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum