Algiers - Algiers

Algiers- Algiers

Matador / Beggars / Indigo
VÖ: 29.05.2015

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mit Leib und Seele

Die zahlreichen stimmlichen Überlegenheitsgesten des Vokal-Athleten Franklin James Fisher erschlagen beim Erstkontakt mit dem selbstbetitelten Debüt von Algiers regelrecht. Wie er "Algiers" seinen Stempel aufdrückt, ist auf ambitionierteste Weise verwegen. Auf den ersten Blick unternimmt das Trio den Versuch, einem randständigem Genre im Popkontext zu neuer Geltung zu verhelfen und diesem eine zeitgemäße Kante zu verleihen. Das Wörtchen "Gospel" verbietet eigentlich schon den Brückenschlag zum Heute, es sei denn, man denkt sich direkt in frohgestimmte US-Gotteshäuser. Dass "Algiers" eine Vielzahl an biblischen Querverweisen enthält und außerdem nicht mit sozialkritischer Message geizt, macht eines deutlich: Dieses Album ist groß angelegt, hier werden die richtig großen Themen angepackt. Wer allerdings einen solchen Sänger in seinen Reihen hat, dem bleibt nichts anderes übrig. Denn Fisher drückt hinein ins Überbordende und strotzt vor Drang und Hingabe.

Der Bandname ruft die anti-kolonialistische Bewegung im Algerien-Krieg von 1954 bis 1962 ins Gedächtnis und verweist damit exemplarisch auf das grundsätzlichere Thema der nach wie vor bestehenden Ungleichheit aufgrund der Ethnie. Aktuell bebildern die Unruhen in Ferguson Songs wie "Irony. Utility. Pretext" und hieven damit die seit Jahrhunderten bestehenden Konflikte ins Jahr 2015: "Find your favorite color / So you can wash it out / In your hymns / Correcting primitive cracks / Into straight lines / Superiority is born again." Unterdrückung von Schwarz und Überlegenheitsgefühle in Weiß führen zu rassistisch motivierter, regierungsgetragener Willkür.

Die stimmliche Macht wird spätestens mit diesem Track allgegenwärtig und sprengt endgültig alle Fesseln. In "Irony. Utility. Pretext" tritt den Fisher den Beweis kraftstrotzender Vokal-Akrobatik am Eindrücklichsten an. Darin schreit alles nach unkontrollierbarem Vulkanausbruch. Die TR-808 gibt die taktgebende Strenge an und der dämonische Chor bringt den Depeche-Mode-ähnlichen Synthie-Einsprengseln die aggressive Note bei. Und spätestens das geschriene wie hervorgepresste "Embrace primitive man" erklärt jeglichen gesangstechnischen Reglementierungen trotzig den Krieg.

Der Erstling der ursprünglich aus Atlanta, Georgia stammenden Band ist durchtränkt von der Tradition des Gospels, wobei sich der musikalische Unterbau aus Motiven der New-Wave-Ära, Industrial, Rhythm & Blues, gewaltigem Noise und Postpunk zusammensetzt. "Black eunuch" wird von einer Talking-Heads-ähnlichen Gitarre getragen. Das bereits 2012 als Single veröffentlichte "Blood" setzt in seiner Verweigerung eines Refrains ganz auf gespenstische Atmosphäre. "But she was not flying" wirkt zunächst, als entkomme das Stück erst dann den dissonanten Klängen eines Betonmischers, als ein anheimelndes Pianomotiv Fishers klare Stimme in Szene setzt. Sowieso verhelfen zahlreiche Tasteninstrumente wie Wurlitzer und Rhodes dem in den Londoner 4AD-Studios entstandenen Sound zu allumfassender Größe. Doch diese dreiviertelstündige, unmittelbare und dringliche Kritik an Religion, Geschichte und Politik wird erst durch Fishers Wort zum Appell.

(Henrik Beeke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Blood
  • Irony. Utility. Pretext.
  • But she was not flying
  • Games

Tracklist

  1. Remains
  2. Claudette
  3. And when you fall
  4. Blood
  5. Old girl
  6. Irony. Utitlity. Pretext.
  7. But she was not flying
  8. Black eunuch
  9. Games
  10. In parallax

Gesamtspielzeit: 44:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Tully

Postings: 24

Registriert seit 22.10.2015

2015-10-22 15:02:06 Uhr
Werde die mir in Frankfurt anschauen. Jemand schon mal live gesehen?
Ja,
2015-10-22 08:55:32 Uhr
die Daten standen schon länger fest.

saihttam

Postings: 1254

Registriert seit 15.06.2013

2015-10-22 02:24:31 Uhr
puh, ganz schön spontane Ankündigung. So wird's wohl schwer mit nem Konzertbesuch. Oder standen die Daten schon länger fest?

Armin

Postings: 13817

Registriert seit 08.01.2012

2015-10-21 11:25:11 Uhr
ALGIERS
29.10.2015 München | Strom
30.10.2015 Frankfurt | Mousonturm
31.10.2015 Berlin | Badehaus Szimpla
01.11.2015 Hamburg | Molotow
02.11.2015 Köln | Gebäude 9

MartinS

Postings: 509

Registriert seit 31.10.2013

2015-08-19 17:41:04 Uhr
In der Tat, ganz großes Album. Allerdings muss man wirklich gerade Lust drauf haben, sonst ist die Chose schon recht anstrengend.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum