Major Lazer - Peace is the mission

Major Lazer- Peace is the mission

Because / Warner
VÖ: 29.05.2015

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Beat beast

Irgendwann müssen Wesley Pentz aka Diplo und Dave Taylor aka Switch auf die Geschichte um Major Lazer versus General Rubbish gekommen sein. Sie handelt von intergalaktischen Kriegen, verfeindeten Stämmen und Zwietracht. Der Plot: Alles muss durch eine Friedensmission namens Dub beigelegt werden. Die Einordnung: Alles Bullshit, auch wenn Switch den zum Trio angewachsenen Act inzwischen verlassen hat. Major Lazer im Allgemeinen und das neue Album "Peace is the mission" im Speziellen sind vor allem eines: bombastischer Dancehall. Zugegeben, diese ganze blumige Geschichte zusammen mit dem dazugehörigen Comic sind elementarer Bestandteil dieses Bombasts. Musikalisch aber geht es genauso um die ganz großen Beats, Loops und Samples wie bei anderen Dance-Acts auch.

Aber muss es denn Teil der Geschichte sein, dass Wild Belle gleich im Opener den Major mit souliger Stimme anschmachtet, weil sie ihn so sehr vermisst und den Tag herbeisehnt, an dem sie vielleicht wieder zusammenkommen? Die weitaus gewinnbringendere Kooperation gibt es mit dem Rap-Smasher "Too original". Jovi Rockwell liefert sich einen mehr als beeindruckenden Battle mit den Beats, der in einen hymnisch-poppigen Refrain mündet. In solchen Kooperationen liegt erneut die Stärke von Major Lazer: Die richtigen PartnerInnen bewahren die drei davor, allzu sehr in die Gefälligkeit abzudriften. Immerhin hat Diplo ja auch für Justin Bieber und Beyoncé produziert. Gerade bei Letztgenannter zeigt sich dann auch der Spagat, den Major Lazer zwischen Professionalität und Mainstream hinlegen.

Auffällig auch erneut die unglaubliche Bandbreite an Stilen, die das Trio beherrscht und die alle wieder vereint sind auf "Peace is the mission". "Powerful" zum Beispiel ist eine wundervoll klassische Soul-Nummer, ein sexy Duett zwischen Ellie Goulding und Tarrus Riley. Bei "Night riders" hingegen ist es dann spätestens aus mit der Romantik. Es ist das wohl martialischste Lied des Albums mit Zeilen wie "All I need is the guys and a lighter / Tonight wie gonna set the streets on fire" innerhalb eines recht klassischen HipHop-Stücks mit souligem Refrain gesungen von Travi$ Scott, 2 Chainz und Pusha T. Damit fällt der Track im Kontext der Platte etwas aus dem Rahmen, denn die sonstigen Songs sind nahezu alle von einer gemischten Besetzung von Künstlerinnen und Künstlern geprägt. Wie auch das letzte Stück "All my love", ein Remix des Tracks, den Ariana Grande für den Soundtrack zu "The hunger games: Mockingjay Part 1" eingesungen hatte. Major Lazer haben eine sehr bunte, spannende Platte gemacht, die aber unbedingt auch von den hervorragenden Sidekicks wie der Sängerin Mø lebt. Wer derart viel Abwechslung bietet, der darf so manche Story auch gerne mal übertreiben.

(Kerstin Petermann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Too original
  • Powerful
  • All my love

Tracklist

  1. Be together
  2. Too original
  3. Blaze up the fire
  4. Lean on
  5. Powerful
  6. Light it up
  7. Roll the bass
  8. Night riders
  9. All my love

Gesamtspielzeit: 32:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-06-02 11:51:12 Uhr
Also heißt es weiter warten bis Diplo mal wieder was gescheites raushaut.

Was aber angesichts seines Outputs der letzten Jahre wohl leider noch dauern kann. Fand das 2. ML-Album schwach und die Single hier genauso.
Wenn ich auch an den einen Song von ihm auf dem "Maya"-Album denke, graust es mir schon wieder.

humbert humbert

Postings: 1609

Registriert seit 13.06.2013

2015-06-01 23:49:50 Uhr
Nach zwei Durchläufen: Mit 32 Minuten sehr kurz geraten. Es fehlen hier Hits wie Pon de Floor, Hold The Line oder Get Free. Man erkennt an der Produktion zwar ganz klar, dass Diplo am Werk ist, aber paradoxerweise hebt es sich doch nicht groß vom Rest der EDM-Veröffentlichungen ab. Außerdem fehlen hier Songs wie Pon de Floor, Hold The Line oder Get Free.

Man muss sagen, dass Diplo seine besten Arbeiten Ende der 00er-Jahre ablieferte, als er zusammen mit Switch Songs schrieb & produzierte z.B. für M.I.A. oder Santigold. Auch das erste & einzig gute Major Lazer-Album, entstand in Zusammenarbeit mit Switch. Also heißt es weiter warten bis Diplo mal wieder was gescheites raushaut.

humbert humbert

Postings: 1609

Registriert seit 13.06.2013

2015-03-23 22:13:59 Uhr
Gibt ja jetzt doch ein Thread zum Album hier. Ich kopiere einfach mal rein, was ich im anderen Major Lazer-Thread geschrieben habe (Den Hyperlink muss man sich halt dazudenken):

Das letzte Album von Major Lazer hat mich nicht komplett begeistert - trotz einiger sehr guter Songs wie 'Jessica' & vor allem 'Get Free' - & die beiden Lieder des neuen Albums - die man sich schon vorab anhören kann (hier eins davon) - hauen mich jetzt nicht grade um. Erwarte daher nur ein mittelmäßiges Werk; auch im Rückblick auf das vor vier Wochen veröffentlichte Diplo/Skrillex-Album 'Jack Ü'.
Roll the Bass
2015-03-23 18:54:31 Uhr
Bis zum Drop ein geiles Teil, aber danach wird's weird...

https://www.youtube.com/watch?v=E5kJDWQSBUk
Major Bums
2015-03-23 18:46:04 Uhr
Jo, Single is 'ne Bombe!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum