Black Rebel Motorcycle Club - Live in Paris

Black Rebel Motorcycle Club- Live in Paris

Abstract Dragon / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 05.06.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Bewusster Tritt auf die Bremse

In den letzten Jahren warteten Festivals vermehrt mit Ankündigungen auf, [Kult-Band XY] spiele [Klassiker YZ] "in its entirety." Es schließt sich die Frage an, ob die betreffende Band dadurch bereits im Vorhinein beteuert, das restliche Material knicke gegenüber dem Meilenstein vollständig ein. Das breite Repertoire um das Meisterwerk zu bauen, deren Rücklichter die anderen halbgaren Stücke nur noch erahnen können, beinhaltet das Eingeständnis, zum alten Eisen zu gehören. Ebendies konnte besichtigen, wer Zeuge eines der raren Auftritte der wiedervereinten The Jesus And Mary Chain wurde, die immer wieder reflexartig als Haupteinfluss von Black Rebel Motorcycle Club genannt werden. Müde, betrunken und routiniert wurden die aufsehenerregenden Songs auf Festivals klein gehalten.

Betont erschöpft bringt auch Robert Levon Been am Bass die Anfangszeilen des obligatorischen "Whatever happened to my rock 'n' roll (Punk song)" hervor, als bereite es ihm lähmende Schmerzen, erneut den definitiven Debüt-Klassiker anzustimmen. Dabei sollte laut Been doch erst die beiliegende Dokumentation "33.3%" von Yana Amur den Morgen danach bebildern, während Bartleberry Logans Konzertfilm träumerische Sequenzen der Live-Qualitäten einfange. Zeichnet die Dokumentation Schnappschüsse einer nachdenklichen Band innerhalb des Touralltags nach, ist das am 24. Februar 2014 im Pariser Theatre Trianon gefilmte Konzert Abbild einer Band, die dem Publikum einzig durch nachdrückliche Hingabe ein Gefühl von Zusammenhalt zu schenken weiß.

Dass Black Rebel Motorcycle Club mühelos ins Jetzt spaziert sind, tragen sie breitschultrig vor sich her. Denn sie spielen gleich zu Beginn das letzte Werk "Specter at the feast" von 2013 gemäß der Reihenfolge des Albums. Komplett. Das bewirkt einen gemächlichen Auftakt, obwohl auch die erste CD von "Live in Paris" zahlreiche Höhepunkte beinhaltet: Beens kraftvoller Gesang steuert "Let the day begin" in den zurückgelehnten Sonnenaufgang. Das anschließende "Returning" zelebriert durch Peter Hayes' hymnisches Gitarrenmotiv ein entwaffnendes Kloß-Im-Hals-Feeling. Die achtminütige Ballade "Lose yourself" leitet in lässiger Melancholie in die zweite Hälfte des Sets über.

Darin befassen sich Black Rebel Motorcycle Club mit der Vergangenheit, im letzten Drittel größtenteils mit der Anfangsphase der Band. "Rifles" leitet mit seinem göttlichen Akkordwechsel die Rückbesinnung ein. "Stop", der Opener des konsequenten Zweitwerks "Take them on, on your own" lässt den euphorischen Gestus spürbar werden, der auch von dem Midtempo-Kracher "White palms" und dem vor Eitelkeit dampfenden "Spread your love" transportiert wird.

Als eigenständige Referenzgröße gibt sich die Band aus San Francisco nicht damit zufrieden, ihr Konzert aus einem prallgefüllten Best-of-Baukasten zusammenzukloppen. Sie dampfen ihre Historie auf einige Eckpfeiler ein und reißen die Erwartung angriffslustig nieder, ihre Konzerte müssten aus einer Aneinanderreihung der Hits bestehen. Diese selbstsichere bis mutige Attitüde kann dennoch über eins nicht hinwegtäuschen: Das auf Platte gepresste Konzert aus Paris Anfang 2014 wirkt letzten Endes, als hätten Peter Hayes, Robert Levon Been und Leah Shapiro zwar die Hand am Messergriff. Doch die Klinge bleibt über die Gesamtheit des Konzerts überraschenderweise zugeklappt.

(Henrik Beeke)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Funny games
  • Loose yourself
  • Rifles

Tracklist

  • CD 1
    1. Fire walker
    2. Let the day begin
    3. Returning
    4. Lullaby
    5. Hate the taste
    6. Rival
    7. Teenage disease
    8. Some kind of ghost
    9. Sometimes the light
    10. Funny games
    11. Sell it
    12. Lose yourself
  • CD 2
    1. Beat the devil’s tattoo
    2. Ain’t no easy way
    3. Berlin
    4. Conscience killer
    5. Screaming gun
    6. Rifles
    7. Stop
    8. White palms
    9. Spread your love
    10. Mercy
    11. Shuffle your feet
    12. Whatever happened to my Rock'n’Roll (Punk song)
  • DVD 1
    1. Fire walker
    2. Let the day begin
    3. Returning
    4. Lullaby
    5. Hate the taste
    6. Rival
    7. Teenage disease
    8. Some kind of ghost
    9. Sometimes the light
    10. Funny games
    11. Sell it
    12. Lose yourself
    13. Beat the devil's tattoo
    14. Ain’t no easy way
    15. Berlin
    16. Conscience killer
    17. Screaming gun
    18. Rifles
    19. Stop
    20. White palms
    21. Spread your love
    22. Mercy
    23. Shuffle your feet
    24. Whatever happened to my Rock'n’Roll (Punk song)
    25. 33.3% (Dokumentation von Yana Amur)

Gesamtspielzeit: 334:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
p.s.
2015-07-01 12:21:23 Uhr
oder auch hier

http://www.gaesteliste.de/konzerte/show.html?_nr=2474
sid
2015-07-01 11:59:32 Uhr
http://www.intro.de/popmusik/black-rebel-motorcycle-club-live-in-berlin-the-wild-ones
sid
2015-06-04 12:04:10 Uhr
rezension trifft´s ganz gut -
aber ich war da - und live war es sehr viel besser...
auf jeden fall ein haben-müssen für fans :)

Armin

Postings: 12122

Registriert seit 08.01.2012

2015-06-04 00:08:52 Uhr
Frisch rezensiert. Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum