FFS - FFS

FFS- FFS

Domino / GoodToGo
VÖ: 05.06.2015

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Des Kaisers neue Begleiter

Viele haben es versucht. Niemand ist daran zerbrochen, aber nur auf Ben Gibbard und Jimmy Tamborello möchte man nicht verzichtet haben. Dass eine Supergroup etwas Neues oder, wie es in Marketing-Tourette heißt, nie Dagewesenes erschafft, ist trotz großer Namen eher ungewöhnlich. Die Musiker verstehen ihr Handwerk. Ein bisschen Flickschusterei hier, ein bisschen Kreativ-Input da – fertig ist das Album.

Jetzt also FFS, bestehend aus Franz Ferdinand und Sparks. Sparks gibt es schon zu lange, um zu sagen, man kenne sie nicht. In einem halben Jahrhundert haben die Mael-Brüder mindestens einen großen bandeigenen Genrebruch und mehrere kleine überlebt, bis sie 2004 der Legende nach im tiefen Westen der USA auf Alex Kapranos und seine Truppe trafen. Franz Ferdinand feierte die 2000er Indie-Generation auch ganz allein als super Gruppe und Sparks malten sich vielleicht schon damals das Musical "The seduction of Ingmar Bergman" für den schwedischen Rundfunk aus. Beide Bands waren sich auf Anhieb sympathisch, tauschten Nummern aus und beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. Zehn Jahre später, das Sparks-Musical war längst im schwedischen Radio gelaufen und Franz Ferdinand versuchten an den Erfolg der ersten Stunde anzuknüpfen, trafen sie sich wieder, um wieder im Westen in 15 Tagen ein Album aufzunehmen. Etwas Neues sollte es sein. Etwas nie Dagewesenes.

Um es vorweg zu nehmen: Natürlich ist "FFS" das nicht. Wenn Sparks zusammen mit Franz Ferdinand gemeinsame Sache machen, dann klingt das Resultat nicht nach den Beatles der Zukunft, sondern eben schlicht und ergreifend nach diesen beiden Bands. Kapranos steigert seinen Wortschwall stoisch zum New-Wave-Beat, wie man es seit 2004 von ihm kennt. Sparks bleiben ihrem eigentümlichen Synth-Pop und Glam-Rock treu wie zu schönsten Flowerpower-Zeiten. Wie mit dem Seziermesser getrennt und wieder zusammengeflickt stehen auf diesem Album die Stilrichtungen nebeneinander. Kein Schmelztiegel, sondern ein Bandentwurf, in dem jeder seiner Linie treu bleibt und kaum einen Millimeter vom schon Dagewesenen abweicht.

Das ist nicht zwangsweise erschöpfend. "FFS" vermittelt den Eindruck, als würden sich Jungs aus zwei Stadtteilen zum Kicken treffen. Mal geht es etwas ruppig zu, mal ist das Zusammenspiel etwas unausgereift, aber dass sie keinen Spaß an der Sache hätten, kann man nicht behaupten. Bereits der Opener "Johnny Delusional" illustriert das Seltsame an dieser Zusammenarbeit: "Words are in my head / But I can't enunciate them clearly", und später noch zwiegespaltener: "Some might find me borderline attractive from afar / But afar is not where I can stay and there you are."

Haben bei "Call girl" klar Franz Ferdinand die Songhoheit inne, geht "Dictator's son" auf das verspielte Pop-Oper-Universum von Ron und Russell Mael zurück. Die obligatorische Ballade "Little guy from the suburbs" saugt das Tempo auf, entlädt es darauf in "Police encounters", wo die Verschmelzung beider Bands am glaubwürdigsten klingt. FFS spielen sich durch ihr Supergroup-Dasein zwischen japanischen Hello-Kitty-Uzis bei "So desu ne" und dem Wechselgesang von "Power couple", bis im ungemein angestrengt wirkenden und in seiner Wirkung anstrengenden Song "Piss off" die Scheidung eingereicht wird. Bereits kurz zuvor hieß es schließlich: "Collaborations don't work / I'm gonna do it all by myself." Ein ironisches Eingeständnis, verpackt in ein weitschweifiges "Bohemian rhapsody"-Kabarett. Und so bleibt dieses Album am Ende ein Intermezzo, das sich nahtlos zwischen alle Supergroups der Musikgeschichte einreiht. Irgendwo zwischen etwas nie Dagewesenes und die Realität.

(Bastian Sünkel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Johnny Delusional
  • Call girl
  • Police encounters
  • So desu ne

Tracklist

  1. Johnny Delusional
  2. Call girl
  3. Dictator's son
  4. Little guy from the suburbs
  5. Police encounters
  6. Save me from myself
  7. So desu ne
  8. The man without a tan
  9. Things I won't get
  10. The power couple
  11. Collaborations don't work
  12. Piss off

Gesamtspielzeit: 46:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1092

Registriert seit 14.06.2013

2017-02-14 18:12:33 Uhr
Immer noch ein starkes Album, das viel Spaß macht.

rollator

Postings: 662

Registriert seit 14.06.2013

2015-07-06 10:17:14 Uhr
geht so. Die Kollabo passt von der Idee her natürlich sehr gut zusammen, aber das Ergebnis überzeugt mich nicht durchgängig. Bei Little Boy from the Suburbs etwa macht sich am ehesten noch Langeweile breit.

manfredson

Postings: 205

Registriert seit 14.06.2013

2015-06-10 18:20:27 Uhr
Tolles Album. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten wird es regelrecht großartig - "Police Encounters", "Save Me from Myself", "The Man Without a Tan" und "The Power Couple" sind für mich die Highlights. "Collaborations Don't Work" ist sonderbar und wirkt zusammengestückelt, was aber wohl genau so beabsichtigt war. Wenn man "So Desu Ne" ausblendet ein Album ohne nennenswerte Schwächen.

Gordon Fraser

Postings: 1092

Registriert seit 14.06.2013

2015-06-09 08:37:23 Uhr
"Police Encounters" gefällt mir schon mal sehr gut. Klingt nach einer spaßigen Platte.

Mister X

Postings: 2188

Registriert seit 30.10.2013

2015-06-06 22:51:03 Uhr
super platte. stellt die beiden letzten ferdinand alben in den schatten. hatte mir unter der kollabe eig nichts erhofft. einfach mal in power couple reinhoeren.

8/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Surftipps